Ein Rätsel ist es für SpVgg-Präsident Manfred Schwabl, warum so viele geimpfte Spieler aktuell plötzlich trotzdem am Coronavirus erkrankt sind. 
+
Ein Rätsel ist es für SpVgg-Präsident Manfred Schwabl, warum so viele geimpfte Spieler aktuell plötzlich trotzdem am Coronavirus erkrankt sind. 

Reihe von Verlegungen nach Corona-Ausbruch bei der SpVgg Unterhaching

Nächstes Spiel wohl erst am 12. Oktober

  • Martin Becker
    VonMartin Becker
    schließen

Die SpVgg Unterhaching ist und bleibt von einem Corona-Ausbruch gebeutelt: Zwölf Fußballprofis aus dem Regionalligakader sind betroffen, auch das U19-Bundesligaspiel muss nun ausfallen.

Unterhaching – Im Zuge des Corona-Ausbruchs bei der SpVgg Unterhaching (wir berichteten), von dem momentan zwölf Fußballprofis aus dem Regionalligakader betroffen sind, fallen immer mehr Spiele aus. Nach den beiden abgesagten Begegnungen in Bayreuth (Nachholtermin noch offen) und gegen Schweinfurt (neuer Termin am 2. November) soll auch das für den 1. Oktober angesetzte Spiel bei Viktoria Aschaffenburg abgesagt und verlegt werden (im Gespräch ist der 19. Oktober; die finane Entscheidung soll am Montag fallen). Nichts mit Corona zu tun hat die Verlegung des Heimspiels gegen Buchbach auf den 12. Oktober: Grund dafür ist, dass Buchbach zuvor (8. Oktober) im Totopokal gegen 1860 München ran muss und der Spielplan sonst zu dicht gedrängt wäre.

Von zwölf positiv getesteten Spielern sind zehn geimpft

Genau dies, nämlich ein eng getakteter Zeitplan mit zusätzlichen englischen Wochen, kommt indes auf die SpVgg Unterhaching zu. Aber an der aktuellen Situation lässt sich nun mal nicht rütteln: „Die Gesundheit geht absolut vor“, betont SpVgg-Präsident Manfred Schwabl, der nach wie vor rätselt, warum die Mannschaft von Trainer Sandro Wagner aktuell so sehr unter der Corona-Pandemie leidet. „Von den zwölf positiv getesteten Spielern waren zehn geimpft und einer genesen – es ist nicht nachzuvollziehen.“ Die Dauer der Quarantäne richtet sich danach, ob die betroffenen Spieler Symptome zeigen oder nicht. „Einige sind krank und können nach der Genesung nicht gleich wieder Vollgas geben“, wirbt Schwabl um Verständnis für die Spielverlegungen.

Immerhin gibt es auch eine gute Nachricht: In der Geschäftsstelle der SpVgg Unterhaching wurde kein einziger Coronafall verzeichnet, die Infektion beschränkt sich auf den Spielerkreis. Im Training der Profis üben derzeit nur diejenigen, die mehrfach negativ getestet wurden.

U19-Bundesliga: Auch A-Junioren-Spiel in Karlsruhe abgesagt

Auch in der U19-Bundesliga können die ebenfalls von Corona betroffenen Hachinger A-Junioren an diesem Sonntag nicht, wie eigentlich geplant, beim Karlsruher SC antreten: Wegen Quarantäne-Maßnahmen, vom Gesundheitsamt angeordnet, war kein geregelter Trainingsbetrieb möglich. Im gegenseitigen Einvernehmen und in Absprache mit dem DFB verständigten beide Vereine sich auf eine Spielabsage und den 13. November als Nachholtermin. „Unser Dank geht an den KSC und an den DFB, die einer Spielverlegung aufgrund unserer Situation sofort zugestimmt haben“, sagt SpVgg-Trainer Marc Unterberger.

Auch interessant

Kommentare