FC Neufahrn stirbt den Chancentod

- Sulzemoos/Neufahrn (nb) - Sie haben fast alles richtig gemacht und doch alles verloren. Nach dem 2:2 in Sulzemoos trotz einer ganz starken leistung hat sich das Thema Bezirksoberliga für den FC Neufahrn zu 99,9 Prozent erledigt. Um den Relegationsplatz streiten nun am letzten Spieltag Karlsfeld und der ASV Dachau.<BR>

Zur Pause führten die Hausherren und schon das war mächtig schmeichelhaft. Den Unterschied zwischen beiden Teams gab Robert Weidel. FCN-Trainer Christian Radlmaier hatte so sehr vor dem Star des Gegners gewarnt, doch in der 30. Minute schlug das ansonsten völlig abgetauchte Tor-Phantom aus dem Nichts gnadenlos zu. <P>Dieser Treffer war der direkte Gegenzug nach einer Szene, die das 1:0 für den FCN hätte sein müssen. Zuvor in eben dieser 30. Minute hatte der groß aufspielende Murat Kilic Klaus Simon steil geschickt auf den freien Weg zum Tor. Der aufopferungsvoll kämpfende, aber glücklose Stürmer wurstelte sich noch am Torwart vorbei, schoss dann aber einem zurück geeilten Verteidiger in die Beine. Dann kam der lange Ball über das ganze Feld und eben Robert Weidel. <P>Schon vor den großen 60 Sekunden waren bei Neufahrn Michael Klier (17.) und Klaus Simon (22.) bei exzellenten Chancen ganz knapp dran am 1:0. Simon, die Dritte, war dann in Minute 31. Und als der Ball dann im Sulzemooser Kasten lag, hatte der schwache Schiedsrichter vom Schützen Michael Klier (44.) ein Foul gesehen, dass nur er gesehen hatte. <P>Nach der Pause kam Peter Oswald für Stefan Krabatsch und der Gast blies zur großen Offensive. Die Hitze schien man nicht zu spüren und spielte Sulzemoos gewaltig an die Wand. Vor allem die beiden Außen Murat Kilic und Andreas Ertlmeier waren nicht zu bremsen. <P>Die Belohnung war eine Wende binnen fünf Minuten. Erst holte sich Michael Klier beim Fore-Checking den Ball und schob lässig ein zum 1:1 (53.). Im Aufwind dieses Tores klingelte es in der 58. Minute gleich noch einmal. Nach einer Freistoßflanke traf Joker Oswald per Kopf und plötzlich war die Relegation wieder da. <P>Neufahrns großer Fehler in dieser Phase war, dass man den Vorsprung über die Zeit schaukeln wollte und so Sulzemoos ins Spiel zurück kam. Die Hasuherren spielten gut mit, hatten bei der Torwartglanzparade gegen Michael Klier nach einem wunderbaren Alleingang (70.) viel Glück und schlugen ihrerseits in der 76. Minute durch Michael Gleixner gnadenlos zu. Gegen einen geschockten FCN lag erst noch das 3:2 in der Luft, bevor die Neufahrner ihre Schlussoffensive starteten, aber vor dem Tor zu hektisch waren. <P>Letztlich hat man eine Riesenchance verschenkt, weil die vorbildlich kämpfenden Sulzemooser in der Abwehr miserabel standen. Der FCN hatte alle Chancen, war aber wieder einmal im Abschluss zu harmlos und das war nicht das erste Mal in dieser Saison. Deshalb hat man die Entscheidungsspiele um den Bezirksoberliga-Relegationsplatz zwei auch nicht verdient. <P></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

TSV Brunnthal sammelt Spenden für Caritas-Tisch
Nachdem die erste Spendenaktion für die Münchner Tafel ein voller Erfolg war, ruft der TSV Brunnthal am Freitag, den 5. Juni, zur zweiten Sammelaktion auf. Spendenziel …
TSV Brunnthal sammelt Spenden für Caritas-Tisch
Domi Haas: Familien-Power, Doktor und eingefleischte Zweitliga-Kicker
Dominik Haas vom TSV 1880 Wasserburg präsentiert seine Top-Elf. Der 36-Jährige ist mit Wasserburg von der A-Klasse bis in die Bayernliga aufgestiegen.
Domi Haas: Familien-Power, Doktor und eingefleischte Zweitliga-Kicker
BFV verlängert Kooperationsvertrag
Großartiges Zeichen der Solidarität und des Zusammenhalts: Lotto Bayern und der BFV haben ihre bereits seit 1997 bestehende Partnerschaft um zwei weitere Jahre …
BFV verlängert Kooperationsvertrag
„Wir brauchen ein Licht am Ende des Tunnels“
Arjen Robben steht mit Mundschutz auf dem Platz, wie so viele andere auch: Der Ex-Bayernstar nimmt mit der F-Jugend des TSV Grünwald wieder das Training auf.
„Wir brauchen ein Licht am Ende des Tunnels“

Kommentare