+
F: Deiter

TSV Grünwald verliert in Freilassing 3:5

Neun schlechte Minuten: Grünwald kassiert billige Gegentore"

  • schließen

Grünwald – Nach starker erster Halbzeit beim ESV Freilassing wurde der TSV Grünwald für eine kurze Schwächephase zu Beginn des zweiten Durchgangs gnadenlos mit einer 3:5 (1:1)-Niederlage bestraft.

„Neun schlechte Minuten haben uns hier etwas Zählbares gekostet“, ärgerte sich TSVSprecher Jochen Joppa über „billige Gegentore“ und fügte hinzu: „Wenn man auswärts drei Tore schießt, sollte das mindestens für einen Punkt reichen.“ Zur Pause hatte sich Joppa noch richtig am Spiel seiner Mannschaft erwärmen können. Das 1:1 zu diesem Zeitpunkt war mehr als verdient: „Wir haben nach vorne ein richtig gutes Kombinationsspiel gezeigt, wie ich es lange nicht von uns gesehen habe. Und Freilassing war in der ersten halben Stunde wirkungslos.“

Ivan Bakovic traf nach Zuspiel von Max Stapf das Lattenkreuz (6.), Stapf selbst das Außennetz (7.). Das 0:1 durch die Volleydirektabnahme von Ivan Bakovic nach schöner Vorarbeit von Matja Zupanec und Flankengeber Thomas Niggl (25.) ging vollauf in Ordnung (25.). Danach machte Freilassing Druck, kam durch Daniel Leitz zum Ausgleich (34.), allerdings unter gütiger Mithilfe der Abwehr, wie Joppa kritisierte: „Da läuft er 25 Meter und alle schauen zu.“ Kurz darauf klärte Grünwalds Torwart Patrick Nothhaft gegen Leitz zwar, doch zum Grünwalder Leidwesen gab Schiedsrichter Matthias Zacher (Nußdorf/Inn) Strafstoß. „Nothhaft war mit der Faust am Ball, Leitz hat eingehakt“, fand Joppa den Pfiff unberechtigt.

Immerhin: Es passierte nichts, Albert Deiter schoss drüber (36.). Pech hatten die Grün-Weißen kurz vor der Pause bei einem Zupanec- Kopfball, der den Außenpfosten streifte (44.). Die klare TSV-Dominanz schlug nach dem Wechsel allerdings in vorübergehende völlige Kopflosigkeit um: „Von der 49. bis zur 58. Minute haben wir alles, was wir uns mit Hirn und Verstand aufgebaut hatten, mit dem Hintern umgeworfen“, war Joppa angesichts der folgenden Gegentore fassungslos. Deiters 2:1 nach einer Ecke entschuldigte er noch mit einem nicht geahndeten Schubser gegen Stapf (50.), bei Muhammed Ergüdens 3:1 (54.) erwiesen sich Grünwalds Defensivspieler als diskret zurückhaltende Beobachter, und auch Deiter wurde bei seinem Volley- Treffer nach einem Eckball zu viel Platz gegönnt (58.).

Hätte in dieser Phase nicht Nothaft zweimal gegen Leitz super reagiert (59., 57.) und Deiter in bester Position daneben gezielt (51.), die Partie wäre längst entschieden gewesen. So wurde es trotz des Freilassinger 4:1-Vorsprungs sogar noch einmal kurz spannend: Stapfs Doppelschlag, erst per Elfmeter (62., Franz Folda war gefoult worden), dann nach einer kurz abgewehrten Ecke (66.), brachte die Grün-Weißen zurück ins Spiel. „Ich dachte, wir holen jetzt noch mindestens einen Punkt“, so Joppa. Doch ein überflüssiges Foul und der folgende abgefälschte und deshalb für Nothhaft unerreichbare Freistoß von Denis Krojer machten die Hoffnungen bald wieder zunichte (71.), wie der TSV-Sprecher zugab: „Danach hatten wir keine richtige Chance mehr.“

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zehn für Acht: Haching ködert Fans mit Ticket-Angebot
Mit dem Auswärtsspiel beim VfL Osnabrück hat die SpVgg Unterhaching eine sehr erfolgreiche Hinrunde abgeschlossen. In der Rückrunde haben die Rot-Blauen noch zehn …
Zehn für Acht: Haching ködert Fans mit Ticket-Angebot
Orestis Kiomourtzoglou: Toptalent mit Treuebonus
Orestis Kiomourtzoglou liegen attraktive Offerten vor – doch das Juwel, das seit der F-Jugend bei Haching spielt, will bei der SpVgg reifen.
Orestis Kiomourtzoglou: Toptalent mit Treuebonus
Hachinger Adventsfeier mit 250 Spielern
Gemeinsam feierten über 250 Spieler der SpVgg Unterhaching mit Eltern, Trainern sowie Präsident Manfred Schwabl und Vizepräsident Peter Wagstyl den Jahresabschluss der …
Hachinger Adventsfeier mit 250 Spielern
Hachings Frusterlebnis im Osnabrücker Schlamm
Osnabrück bleibt weiter ein schlechtes Pflaster für die SpVgg Unterhaching. Den letzten Punkt an der Bremer Brücke entführte man vor 25 Jahren, damals mit einem 1:1 in …
Hachings Frusterlebnis im Osnabrücker Schlamm

Kommentare