+
Jubel im November-Nebel: Florian Niederlechner (r.) freut sich über das zwischenzeitliche 1:1. Er ließ noch zwei weitere Treffer folgen und schoss die SpVgg Unterhaching gestern Abend zum 4:3-Sieg gegen Chemnitz. FOTO: ROBERT BROUCZEK

Haching gewinnt irres Spiel

Niederlechner mit Hattrick: Herzschlag-Sieg im Nebel

Unterhaching - Ein Tor fiel in den letzten drei Partien mit Beteiligung der SpVgg Unterhaching. Gestern waren es gleich sieben! Die Hachinger schlugen in einer megaspannenden Partie den Chemnitzer FC mit 4:3, nachdem sie zuvor eine 3:1-Führung wieder aus der Hand gegeben hatten.

295 Minuten hatten die Hachinger zuvor auf einen eigenen Treffer warten müssen, drei komplette Partien in Folge gelang der zweitbesten Offensive der Dritten Liga kein Tor. Gestern Abend entschädigte die Mannschaft dafür mit einem Torfeuerwerk – und das schon in der ersten Halbzeit.

Florian Niederlechner gelang dabei ein Hattrick. Bis die Hachinger endlich einmal wieder jubeln durften, hatten sie aber zunächst schon einen Schock zu verdauen. Nur drei Minuten waren gespielt, als Chemnitz mit dem ersten Angriff in Führung ging. Der Ex-Unterhachinger Carsten Sträßer leitete die Aktion mit einem tollen Steilpass ein, der zweite Ex- Hachinger, Anton Fink, legte quer auf Förster, der nur noch einschieben musste.

Doch die Antwort ließ nicht lange auf sich warten. 8. Minute: Niederlechner wurde im Strafraum von den Beinen geholt, Schiedsrichter Thomsen pfiff zurecht Elfmeter. Der Stürmer verwandelte selbst zum 1:1. Nach dem torreichen Auftakt entwickelte sich vor nur 1800 Zuschauern und bei Nebelschwaden im Stadion eine interessante Partie. Die Gäste aus Sachsen gaben dabei zunächst den Ton an. Niederlechner verpasste in der 16. Minute noch eine Hereingabe von Markus Schwabl. Dann hatte Chemnitz zwei dicke Chancen für die erneute Führung.

Beim Schuss von Birk (25.) ließ Torhüter Stefan Riederer den feuchten Ball durch die Handschuhe flutschen, der trudelte ins Aus. Eine Minute später zog Makarenko ab, die Kugel klatschte an den linken Pfosten. Treffsicherer waren die Hausherren. Dominik Rohracker schickte Niederlechner auf die Reise, der ließ noch zwei Chemnitzer aussteigen und schob den Ball cool an Keeper Pentke vorbei ins Tor – 2:1. Auf der Gegenseite deutete Fink seine Torgefährlichkeit an, als er nach einem Fehler von Luka Odak blitzschnell reagierte, aber am Tor vorbeizielte (39.). Haching machte es besser: Niederlechner nutzte erneut eine tolle Vorarbeit von Rohracker zum 3:1 (45.). Entschieden war die Begegnung damit aber längst nicht. Per Elfmeter, den Maximilian Welzmüller verursacht hatte, gelang den Sachsen durch den gefoulten Fink der Anschluss (60.), dann glich Kegel in der 70. Minute mit einem Kopfball aus.

Die Hachinger ließen sich in dieser Phase zu sehr in die Defensive drängen – setzten aber den entscheidenden Konter. 74. Minute: Yasin Yilmaz lief den Chemnitzern davon, spielte im richtigen Moment den Pass auf Stephan Thee. Der schob cool zum 4:3 ein. Doch die Gäste blieben brandgefährlich und die SpVgg hatte viel Glück, als Thee in der 82. Minute einen Kopfball von Landeka gerade noch von der Linie kratzen konnte. Und in der 89. Minute traf Förster aus einem Meter sogar noch den Pfosten.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ein Punkt ist Haching am Samstag zu wenig
Ein Torfestival verspricht die Partie nicht zu werden: Im Duell 1. FC Magdeburg gegen SpVgg Unterhaching treffen am Samstag (14 Uhr) die besten Abwehrreihen der Dritten …
Ein Punkt ist Haching am Samstag zu wenig
Heimstetten bereitet sich bei Bowlingabend auf Burghausen vor
Diese Woche haben die Regionalligakicker des SV Heimstetten den Fußball für eine kleinere, schwerere Kugel eingetauscht: Beim gemeinsamen Teamausflug ging‘s zum Bowling, …
Heimstetten bereitet sich bei Bowlingabend auf Burghausen vor
FC Aschheim darf erst eine Woche später in die Winterpause
Nach einem langen Fußballjahr mit Aufstieg und kurzer Sommerauszeit sehnt man beim FC Aschheim die Winterpause herbei. Doch anders als geplant, können die …
FC Aschheim darf erst eine Woche später in die Winterpause
Henri Koudossou: „Mike Hutterers Präsenz hat uns extrem weitergeholfen“
Henri Koudossou gelangen in der laufenden Saison als Verteidiger bereits drei Tore.  Im Interview sagt er, wie er den Sprung in den Herrenbereich erlebt.
Henri Koudossou: „Mike Hutterers Präsenz hat uns extrem weitergeholfen“

Kommentare