Özer Aktas verzichtet auf Online-Training und vertraut auf die Initiative seiner Spieler.
+
Özer Aktas verzichtet auf Online-Training und vertraut auf die Initiative seiner Spieler.

Langjähriger SV-Coach gibt Posten im Sommer ab

Riedmoos: SV-Trainer Özer Aktas „will Saison ordentlich zu Ende bringen“

  • vonRedaktion München Nord
    schließen

Özer Aktas, Trainer des SV Riedmoos, gibt sein Amt erst im Sommer auf. Der 39-Jährige kann auf fünf Jahre beim Kreisklassisten zurückschauen.

Riedmoos – Nach dieser Saison ist Schluss – das hat Özer Aktas, Coach des Kreisklassisten SV Riedmoos, schon vor längerer Zeit angekündigt. Geplant war, dass der 39-Jährige im Sommer 2020 den Posten an seinen Co-Trainer Maximilian Rothfuß übergibt. Doch dann zog sich die Saison wegen der Corona-Pandemie in die Länge, und so ist Aktas aktuell immer noch im Amt – „weil ich die Saison ordentlich zu Ende bringen will“, wie er sagt.

Im derzeitigen Lockdown treffen sich der Coach und seine Spieler einmal wöchentlich zur Videokonferenz, „um sich zu unterhalten und ein Bier zu trinken“, so Aktas. Auf ein Online-Training verzichtet er dagegen ebenso wie auf strikte Laufpläne. „Bei uns ist das alles auf freiwilliger Basis“, sagt Özer Aktas. „Ich denke, es hat in dieser Spielklasse auch keinen Sinn, wenn man die Spieler monatelang zum Laufen zwingt.“

Özer Aktas: „Ich denke, dass es dann auch reicht.“

Mit Blick auf die Fortsetzung der laufenden Saison spricht sich der SVR-Trainer für eine kurze Vorbereitung aus. „Ich denke, dass zwei Wochen Training reichen. Dann sollte man wieder mit den Ligaspielen beginnen.“ Zwar seien die Spieler nach so einer kurzen Vorbereitung „vielleicht nicht ganz fit“, sagt Aktas. „Aber da geht es ja allen gleich. Und man könnte direkt wieder spielen.“ Nachdem sein Team in der Kreisklasse 1 den Anschluss nach oben verloren hat, habe man sich eigentlich auf den Ligapokal konzentrieren wollen, sagt der Trainer. „Aber der wird wahrscheinlich nicht mehr stattfinden“, bedauert Aktas. „Außer man spielt ihn in Turnierform aus.“ Die Chancen, dass die laufende Ligarunde noch zu Ende gebracht wird, bewertet der Riedmooser dagegen gut. Und danach, so ist weiterhin sein Plan, wird sich Özer Aktas nach fünf Jahren als Chefcoach zurückziehen. „Ich denke“, sagt er, „dass es dann auch reicht.“

(ps)

Auch interessant

Kommentare