Optimismus ist ungebrochen

- Ismaning (ml) - Die Bayernliga steht Kopf und der FC Ismaning ist mittendrin: Ganz oben im Klassement diktiert Aufsteiger und Zuschauerkrösus 1. FC Eintracht Bamberg das Geschehen, mit einer vorzüglichen Bilanz von fünf Siegen aus sechs Spielen.

Und unten stecken die Kicker von Trainer Mario Himsl schon wieder mit einem Bein im Morast und suchen ob der wenig einladenden Quoten von vier Zählern und fünf Treffern immer noch das Gegenmittel gegen chronische Torabschlussschwäche.

Tabellenbild nur eine Momentaufnahme

Dass Zahlen nicht lügen, will Himsl auch gar nicht bestreiten. Das Tabellenbild sei zu diesem Zeitpunkt der Saison aber "bloß eine Momentaufnahme" und obendrein eine wenig zukunftsträchtige, denn: "Am Schluss werden wir vor Bamberg stehen, und zwar weit", schwadroniert der Coach. Ausgerechnet, nachdem seine Männer all der guten Vorsätze und Selbstvertrauensbekundungen zum Trotz 1:2 (1:2) gegen eben jenen Sensationsspitzenreiter verloren haben.

Argumente für seinen überschwänglichen Optimismus gebe es zuhauf, sagt er. Zum Beispiel: "Die Truppe spielt guten Fußball." Sie trifft nur das Tor nicht. Michael Öller und Thomas Bachinger hatten nach dem Seitenwechsel jeweils das 2:2 auf dem Schlappen - sie vergaben beide mutterseelenallein vor dem Bamberger Kasten. Dass Ausnahmen die Regel bestätigen, demonstrierte Stürmer Zylfi Berisha, der gut zehn Minuten vor der Pause nach einem langen Ball von Marcel Maison die Nerven behielt und traf.

Exempel Nummer zwei: "Wir haben eine super Moral gezeigt und uns auch vor der Kulisse nicht beeindrucken lassen." Was es allerdings auch gar nicht gebraucht hätte, wenn die Ismaninger das Spiel nicht schon in der ersten Viertelstunde hergeschenkt hätten: Christoph Kaisers 1:0 fiel nach 45 Sekunden, und bei Kaisers zweitem Streich - ein Kopfball aus drei Metern nach einem Eckstoß - war Torhüter Markus Kick nicht Herr seines Fünfmeterraumes (12.).

"Wir werden halt für jeden Fehler abgewatscht", lautet Himsls Fazit. Das gilt auch für Verteidiger Uwe Richthammer, der einen Bamberger umgrätschte und dafür Rot sah (75.). Sein zweiter Platzverweis in vier Tagen.

1.FC Eintracht Bamberg - FC Ismaning 2:1 (2:1).

FCI: Kick - Richthammer, Steinweg (65. Rösgen), Maison - Häfele (80. Memisevic), Öller, Schinner, Leidenberger - Bachinger, Richter, Berisha (60. Okraffka).

Tore: 1:0 Christoph Kaiser (1.), 2:0 Christoph Kaiser (12.), 2:1 Berisha (35.).

Rote Karte: Richthammer (75.; grobes Foulspiel).

Schiedsrichter: Michael Emmer (SV Schalding-Heining).

Zuschauer: 2500.

Auch interessant

Kommentare