+
Schlusslicht ausgetanzt: Schleißheim (Stjepan Mihalj; blau) schlägt Pontos 4:1.

Tabellenführer schlägt  Schlusslicht Pontos 4.1

Im vierten Anlauf will Phönix Schleißheim endlich wieder rauf

  • Patrik Stäbler
    vonPatrik Stäbler
    schließen

Seit dem Abstieg aus der Kreisliga 2016 hat der FC Phönix Schleißheim auf der Fußballbühne namens Kreisklasse Saison für Saison ein und dasselbe Stück aufgeführt. Der Titel: Wie schramme ich möglichst knapp am Aufstieg vorbei.

Oberschleißheim – So verpasste der Klub 2017 bloß wegen der Tordifferenz die Relegation; eine Saison später erreichte man zwar selbige, scheiterte dort aber hauchdünn; und 2019 – zum 100. Geburtstag des Vereins – landete man wiederum nur auf dem undankbaren dritten Tabellenplatz.

Spätestens nach dieser doppelten Wiederholung haben die Oberschleißheimer genug von dem hinlänglich bekannten Theaterstück. Oder anders ausgedrückt: In dieser, wegen Corona verlängerten Saison 2019/21 soll es endlich klappen mit der Rückkehr in die Kreisliga. Und aktuell sieht es gut aus für die Mannschaft von Trainer Josip Zagar: Nach dem 4:1 über den Tabellenletzten FC Pontos haben die Phönix-Kicker weiterhin vier Punkte Vorsprung auf den Tabellenzweiten FC Fasanerie Nord – und gar schon acht Zähler auf den Dritten Türk Sport Garching.

„Wenn alle gesund bleiben, glaube ich schon, dass wir es diesmal packen“, sagt Karl-Heinz Lainer, der Technische Leiter des Klubs. Es ist dies eine vorsichtige Aussage für einen so souveränen Tabellenführer – und doch wenig verwunderlich, wenn man die Historie kennt. Zumal die Oberschleißheimer zuletzt etwas geschwächelt haben und in drei Pflichtspielen hintereinander ohne Sieg geblieben sind – einerseits. Andererseits waren zwei davon im Ligapokal: jeweils unglückliche 2:2-Remis gegen Petershausen und Röhrmoos. Und in der dritten Partie hielt der FC Phönix den ärgsten Verfolger FC Fasanerie Nord durch ein 1:1 auf Distanz.

Gegen das Schlusslicht FC Pontos musste nun aber wieder ein Sieg her – und genauso traten die Platzherren vor 60 Zuschauern auch auf. „Wir hatten Riesenchancen, die wir am Anfang aber nicht genutzt haben“, berichtet Lainer. Und so dauerte es knapp eine halbe Stunde, ehe der Ball erstmals im Gäste-Tor zappelte. Nach einer feinen Kombination traf Florian Hoffmann zum 1:0 – bereits der 18. Saisontreffer für den Torjäger vom Dienst. Kurz vor der Pause erhöhte Amir Hodzic auf 2:0, zugleich der Pausenstand.

„In der ersten Halbzeit waren wir zu phlegmatisch“, moniert Karl-Heinz Lainer. Nach dem Wechsel habe seine Elf jedoch „schneller gespielt“, und dann, so der Technische Leiter, „hat man schon einen Klassenunterschied gesehen“. Allein der Ball fand trotz bester Möglichkeiten lange Zeit nicht seinen Weg ins Pontos-Tor – bis zur 87. Minute. Da war es erneut Hoffmann, der mit dem 3:0 den Deckel drauf machte. In der Schlussphase kamen dann sowohl die Gäste zu ihrem Ehren- als auch der FC-Goalgetter zu seinem dritten Tor des Tages – zugleich Nummer 20 in dieser Saison.

Auf den Stürmer und seine Kollegen wartet nun am Freitag wieder ein Pokalspiel beim ESV Freimann. Eine Woche später geht es dann gegen denselben Gegner in der Liga weiter. PATRIK STÄBLER

FC Phönix Schleißheim – FC Pontos 4:1 (2:0)

Phönix: Faber, Ezaga (76. Milenkovic), Kratschmann, Kauck, Hodzic, Demircan, Hoffmann, Dos Santos (67. Atca), Mujkovic, Zagar, Mihalj (87. Ehrhardt).

Tore: 1:0 Hoffmann (29.), 2:0 Hodzic (38.), 3:0 Hoffmann (87.), 3:1 Giannakis (89.), 4:1 Hoffmann (90.+4).

Schiedsrichter: Thu Trung Nguyen – Zuschauer: 60.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare