Fußball Bezirksliga Nord

Plattner enttäuscht: Dornach verliert drei Spieler an Ortsrivalen Aschheim

  • schließen

Ein Derby zum Saisonfinale in der Fußball-Bezirksliga Nord: Der als Meister und Landesliga-Aufsteiger feststehende Kirchheimer SC empfängt an diesem Samstag (14 Uhr) den SV Dornach, der erst in der Vorwoche den Klassenerhalt perfekt gemacht hat.

Kirchheim/Dornach– Für viele Spieler ist es eine besondere Partie – für die, die ihren aktuellen Verein verlassen und für die, die früher auch schon einmal für den Gegner aufgelaufen sind. Auf Timur Yunusov trifft beides zu: Der Außenverteidiger des KSC war vor zwei Jahren von den Dornen gekommen, jetzt zieht es den 24-Jährigen aus familiären und beruflichen Gründen nach Köln.

Obwohl er es wegen eines Auslandsaufenthalts auf nur sieben Einsätze brachte, ist „die Nase“ ein fester Bestandteil des KSC-Kaders. „Es ist unmöglich, wieder eine Mannschaft mit einem so überragenden Teamgefühl zu finden“, sagt Yunusov, der mit Dornachs Dominik Goßner gut befreundet ist.

Die Gäste wollen zeigen, dass sie besser sind, als es Tabellenplatz zehn aussagt. „Gute Gegner liegen uns eher“, sagt Trainer Anton Plattner, der aus disziplinarischen Gründen auf Maximilian Finke verzichtet. Finke wechselt zur kommenden Saison ebenso wie Tim Irlbacher (Rot-gesperrt) und Kapitän Stefan Huber zum Lokalrivalen FC Aschheim.

„Ich bin bitter enttäuscht“, gibt Plattner zu, „das ist einfach eine Charakterfrage.“ Im März habe er mit allen Spielern über ihre Zukunft im Verein gesprochen, dass Finke und Irlbacher bleiben, sei „per Handschlag besiegelt“ gewesen. Plattner: „Dass dann drei Spieler ausgerechnet zum Nachbarn gehen, ist auch nicht so schön.“

Stefan Huber (28) – er spielte schon einmal für Dornach, ehe er zum damaligen Plattner-Klub VfB Hallbergmoos wechselte und dem Coach 2017 nach Dornach folgte – hatte sich Bedenkzeit erbeten. „Wir sind in unseren Gesprächen nicht auf einen Nenner gekommen. In Aschheim stimmen das Gesamtpaket und die sportliche Perspektive“, sagt Huber. „Ich gehe im Guten, mit Trainer und Mannschaft ist alles okay.“  

Kirchheimer SC: Magdolen – Martin, Jacobi, Kaltenhauser, Yunusov – Weiher, Wilms, Flohrs, Bindner – Karlin – Schmöller.

SV Dornach: Krütten – Reiter, Leidecker, Hanusch, Wagatha – Partenfelder, Mrowczynski, Soheili, Mosig – Goßner, Huber.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Wollen uns nicht abschießen lassen“: Pfaffenhofen empfängt Haching
Große Ehre für den FSV Pfaffenhofen: Zum 100-jährigen Jubiläum sind die Profis von der SpVgg Unterhaching zu Gast.
„Wollen uns nicht abschießen lassen“: Pfaffenhofen empfängt Haching
Aying und Helfendorf bilden Spielgemeinschaft
Das „22-jährige Erfolgsmodell der gemeinsamen Jugendarbeit“ soll nun laut Schaller auch im Herrenbereich übernommen werden.
Aying und Helfendorf bilden Spielgemeinschaft
Wechsel zum DFB: Manuel Baum übernimmt U20-Nationalmannschaft
Manuel Baum wird neuer Trainer der deutschen U20-Nationalmannschaft. Der frühere Coach des FC Augsburg und Ex-Spieler beim FC Unterföhring und FC Ismaning tritt seinen …
Wechsel zum DFB: Manuel Baum übernimmt U20-Nationalmannschaft
Trotz Abstieg kein Umbruch beim FCU
Nach dem Abstieg in die Landesliga bleibt Unterföhrings Trainer Zlatan Simikic ein Neuaufbau erspart. Am Montag startet der FCU in die Vorbereitung.
Trotz Abstieg kein Umbruch beim FCU

Kommentare