+
Wechsel: Daniel Leugner (M.) spielt ab Sommer für den FC Pipinsried.

Pullachs Leugner im Interview

"Ich schaue mir was Neues an“: Leugner über seinen Raben-Abschied

  • schließen

Daniel Leugner verlässt den SV Pullach und wechselt im Sommer nach Pipinsried. Im Interview spricht er über die Gründe, seinen Kreuzbandriss und Profi-Ambitionen.

PullachNach seinem vierten Jahr beim SV Pullach wird Daniel Leugner im Sommer zum FC Pipinsried wechseln. Der 23-jährige Allrounder, der bei den Raben als Innenverteidiger begann, dann ins Mittelfeld aufrückte und sich mit seiner Torgefährlichkeit gelegentlich auch als hängende Spitze nützlich machte, begann beim SV Günding mit dem Fußballspielen, wurde beim TSV 1860 München ausgebildet und kam über den FC Augsburg II zur Saison 2015/16 an die Gistlstraße. Seit einem Kreuzbandriss im November muss der begnadete Techniker, der vor einem Jahr bei der SpVgg Unterhaching vorspielen durfte, allerdings pausieren. „Wir haben von ihm profitiert, aber ich glaube, er auch vom SV Pullach, denn er konnte sich hier gut präsentieren“, sagt sein Trainer Frank Schmöller. Im Interview spricht Leugner über den Wechsel und seinen aktuellen Gesundheitszustand.

Was sind die Gründe für Ihren Abschied?

In Pullach steht doch ein gewisser Umbruch an, deshalb hatte ich mich schon umgehört, weil ich mir dachte, ich schaue mir noch mal was Neues an. Und Pipinsried hat sich wirklich total um mich bemüht. Außerdem komme ich ja aus der Nähe von Dachau, da ist es dorthin natürlich viel näher als nach Pullach.

Momentan spielt der FC Pipinsried noch in der Regionalliga, ist dort aber Letzter. Wären Sie enttäuscht, wenn Sie künftig doch nicht in der vierthöchsten Spielklasse kicken könnten?

Das spielt für mich keine Rolle. Wenn Pipinsried absteigen sollte, will ich nächste Saison eben am Aufstieg teilhaben.

Der FC Pipinsried ist bekannt für jährliche umfassende Personalwechsel. Wissen Sie, wen Sie dort in der nächsten Saison noch treffen?

Ich weiß zwar noch nicht, mit wem ich zusammenspiele, aber ich hoffe schon, dass ein paar Leute dableiben, weil ich ja einige kenne.

Leugner: Habe keine Profi-Ambitionen mehr

Wie geht es ihrem Knie?

Am Anfang war es katastrophal, ich hatte schlimme Schmerzen, vielleicht schlimmer als es bei anderen der Fall ist. Mittlerweile ist das aber viel besser geworden. Ich bin im Soll, würde ich sagen. Aber zu Saisonbeginn werde ich noch auf keinen Fall spielen. Ich werde mir auch lieber zwei Wochen oder einen Monat länger Zeit nehmen, damit nichts mehr passiert. Es gibt da auch keinen Druck von Pipinsried, was ich sehr gut finde.

Vor einem Jahr waren Sie mit der SpVgg Unterhaching zur Probe im Wintertrainingslager. Haben Sie noch Ambitionen auf höherklassigen Fußball?

Ambitionen auf Profifußball habe ich keine mehr. Sonst hätte ich das bei Haching auch intensiver verfolgt. Der Profifußball ist nichts für mich, ich mag das Geschäft nicht so. Ich will lieber Fußball als Hobby spielen, als ihn zum Beruf zu machen. Das sind für mich auch zwei völlig verschiedene Paar Schuhe. Aber es muss auch nicht Kreisliga sein. Ich will im Hobby-Fußball schon so weit oben wie möglich spielen, und das heißt eben: in der Regionalliga.

Kuriose Nachricht beim SV Pullach

Daniel Brändle spielt mit Liechtenstein in der EM-Qualifikation gegen Griechenland und Italien. Zur Nationalmannschaft ist er allerdings mit einem Flixbus gefahren.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Meistertrainer Betzler hört in Brunnthal auf
Das ist ein herber Schlag für den Fußball-Kreisligisten TSV Brunnthal. Erfolgstrainer Matthias Betzler, der die Mannschaft in dieser Saison mit an Sicherheit grenzender …
Meistertrainer Betzler hört in Brunnthal auf
Link: „Wir hatten keine einzige gute Chance“
Der spielentscheidende Unterschied: Während der Lenggrieser Sturm weniger als ein laues Lüftchen war, erwies sich die Angriffsreihe des TSV Brunnthal am …
Link: „Wir hatten keine einzige gute Chance“
Müllmaier: „Nach 0:2-Rückstand und in Unterzahl war die Moral Weltklasse“
Wieder wäre mehr als ein Unentschieden drin gewesen, beklagt Tim Müllmaier, der den vergebenen Chancen seiner Spieler nachtrauert.
Müllmaier: „Nach 0:2-Rückstand und in Unterzahl war die Moral Weltklasse“
Unterhaching beendet die Torflaute gegen Fortuna Köln
Am Ostersonntag feierte der Hachinger Trainer Claus Schromm den 50. Geburtstag. Eigentlich wollte die Mannschaft ihrem Chef einen Sieg schenken.
Unterhaching beendet die Torflaute gegen Fortuna Köln

Kommentare