Ruhepause: Der FCI-Platz muss dringend geschont werden. Foto: Michalek

Der Rasen macht schlapp:

Derby Ismaning - Heimstetten fällt aus

FC Ismaning - Statt eines heißen Derbynachmittags gibt es an diesem Samstag für die Fußballfans einen tristen Novembertag in Ismaning.

Das mit Spannung erwartete Regionalligaduell zwischen den Fußballern des FC Ismaning und des SV Heimstetten wurde am Freitagvormittag abgesagt. Die Gemeinde sperrte den Platz an der Leuchtenbergstraße.

Der Platz wird seit Monaten stark strapaziert, weil neben dem FC Ismaning auch der TSV 1860 München II den Rasen nutzt. Die Löwen-Amateure sind in dieser Saison zu Gast, bedingt durch den Umbau des Stadions an der Grünwalder Straße. Nach dem Spiel der Löwen vergangenen Samstag gegen Bamberg war der Platz bereits in einem schlechten Zustand. Das Geläuf erholte sich unter der Woche nicht, weil es fast jeden Tag Niederschläge gab. Eine Abtrocknung durch Sonnenschein verhinderte der Tagnebel. Deshalb sperrte Hauptamtsleiter Andreas Hobmeier den Platz nach Rücksprache mit dem Gartenbauexperten der Gemeinde. „Wenn jetzt gespielt wird, dann haben wir bis zum Sommer einen Kraut- und Rübenacker“, sagte Hobmeier. Die Absage begründete er auch schriftlich gegenüber der Ligaleitung.

„Es ist einfach so“, sagt der Sportliche Leiter des FC Ismaning Manfred Rauscher. An einen Nachholtermin vor der Winterpause glaubt er kaum, „weil die Plätze in den nächsten Wochen nicht besser werden. Sollte der Verband die Partie etwa am Samstag, 8. Dezember, ansetzen, würde der Club sich dem fügen. Theoretisch möglich wäre es, weil das erste Heimstettener Nachholspiel in Bamberg für Mittwoch, 5. Dezember, angesetzt wurde. „Wir hätten gerne gespielt“, sagt Ewald Matejka, der Vorsitzende des SV Heimstetten, „denn das Derby wäre der Jahreshöhepunkt gewesen.“ Der Funktionär scherzte gestern mit Blick auf die Bamberg-Absage: „Wir sind es ja schon gewohnt, dass vor den Spielen gegen uns die Plätze gesperrt werden.“

Die Absage kann Matejka durchaus verstehen. Er ist auch froh, dass für den ebenfalls von zwei Teams genutzten Platz im Sportpark Heimstetten nur noch ein Match angesetzt ist vor der Winterpause. Rauscher und Matejka sind sich einig, dass ein solches Derby würdige Rahmenbedingungen bekommen sollte.

Nico Bauer

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Für Markus De Prato ist Grasbrunns sportliches Abschneiden zweitrangig
Zum Jahresabschluss ist der Kreisklassist TSV Grasbrunn in einem nervenaufreibenden Duell beim TSV Steinhöring zu einem 3:3 gekommen – doch fast noch wichtiger ist …
Für Markus De Prato ist Grasbrunns sportliches Abschneiden zweitrangig
Hachings Anspach zieht sich Mittelfußbruch zu
SpVgg Unterhaching: Supertalent Anspachzieht sich Mittelfußbruch zu.
Hachings Anspach zieht sich Mittelfußbruch zu
„Ein Sieg auf schmutzige Art ist zwischendrin auch mal ganz recht“
Der TSV Grünwald ist nur vier Punkte von der Spitze entfernt. In einem knappen Duell gegen den FC Passau entschied letztendlich ein Elfmeter der Gastgeber.
„Ein Sieg auf schmutzige Art ist zwischendrin auch mal ganz recht“
Klaudy sieht die Schwäche seiner Mannschaft in der Chancenverwertung
Peter Zeussel nutzt die kurze Schwächephase der Lohhofer eiskalt aus. Im Folgenden verteidigt der SVL sehr konsequent und bleibt so ohne Gegentor.
Klaudy sieht die Schwäche seiner Mannschaft in der Chancenverwertung

Kommentare