+
FCU-Trainer Fabers Mannschaft meldete sich nach einem 0:2-Rückstand wieder zurück. 

Remis im Kellerduell gegen Kirchanschöring

Faber: „Das 2:2 bedeutet für uns zwei verlorene Punkte“

  • schließen

Der FC Unterföhring trifft nun auch regelmäßig ins gegnerische Tor, nur für Siege reicht es nicht. Am Samstag gab es gegen den Tabellennachbarn SV Kirchanschöring ein 2:2 (1:2), das zum Sterben zu viel und zum Leben zu wenig ist.

Unterföhring – Mit einem Sieg und vier Unentschieden steckt der FCU weiter hinten drin, hat aber das rettende Ufer weiter in Sicht.

Das Duell der beiden Kellerkinder hatte noch nicht richtig begonnen, da war das Spiel schon fast verloren für die Unterföhringer. Nach acht Minuten hieß es bereits 0:2 und der FCU hatte sich den bösen Rückstand zum Großteil selbst eingebrockt. Den ersten Treffer gab es durch ein Missverständnis zwischen Verteidigern und Torwart bei einer Freistoßflanke (5.). Drei Minuten später bekamen die Gastgeber beim nächsten größeren Angriff wieder keinen Zugriff.

Erst Mitte der ersten Hälfte kam die Mannschaft von Trainer Peter Faber in das Match richtig rein, hatte dann auch ihre Torchancen. Der Anschlusstreffer von Leo Mayer war verdient (31.). Mit etwas Glück hätte der Ausgleich schon vor der Pause fallen können.

In der Halbzeit kam dann der Impuls von Routinier Andreas Faber, der alles schon erlebt hat und nicht viele Chancen für einen eigenen Treffer braucht. Und all das kam zusammen in jener 65. Minute. Der Ball kam im Strafraum zu Faber, der gar nicht lange fackelte, mit zwei Ballkontakten den Abschluss suchte und wuchtig in die Maschen traf. Unterföhring war zurück und später sagte Trainer Peter Faber auch, „dass man mit dem Unentschieden zufrieden sein muss, wenn man so schnell 0:2 hinten liegt“.

Für einen in der Tabelle spürbaren Erfolg und den Sprung heraus aus den Plätzen für die Abstiegsrelegation hätte es noch den Siegtreffer gebraucht. Unterföhring wollte dieses Tor auch, spielte weiter nach vorne, nur das Tor fiel nicht. Möglichkeiten für den dritten Treffer gab es durchaus. „Ehrlich gesagt bedeutet das 2:2 für uns zwei verlorene Punkte“, bekannte Faber. Der FCU bleibt auf Rang 14 und hat immer noch drei Punkte Rückstand nach vorne. Die vier selbst geschossenen Tore in den letzten zwei Spielen machen nach fünf Treffern in zuvor sieben Partien aber doch Hoffnung auf Fortschritte.

FC Unterföhring – SV Kirchanschöring 2:2 (1:2).

FCU:Shorunkeh-Sawyerr – Wiedl, Cuni, Coporda, Putta – Lüftl, Arifovic, Olwa-Luta, Mayer (79. Küttner), Mirza (75. Marinkovic) – Özgül (46. Faber).

Tore: 0:1 Eder (5.), 0:2 Deiter (8.), 1.2 Mayer (31.), 2:2 Faber (65.).

Schiedsrichter: Tobias Wittmann (Wendelskirchen).

Zuschauer: 90.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jüngers Fallrückzieher schockt Heimstetten
Erst bremst ein Gewitter den SV Heimstetten aus, dann schafft selbiges der SV Schalding-Heining: Bei der 1:3-Heimpleite bleibt der SVH zum fünften Mal in Serie sieglos.
Jüngers Fallrückzieher schockt Heimstetten
Mijo Stijepic: Die Angst vor den eigenen Worten
Mijo Stijepic ist im Amateurfußball eine Sturm-Legend. Seine Spieler-Karriere musste er über Nacht beenden, weil er den FC Ismaning als Trainer vor dem Abstieg retten …
Mijo Stijepic: Die Angst vor den eigenen Worten
Putzbrunns Püschel: „Kein Druck, aber wir wollen natürlich aufsteigen“
Florian Valbert ist nicht unbedingt das, was man im Fußball einen abgezockten Routinier nennen würde. Und doch hat der Defensivmann vom Putzbrunner SV im Spitzenspiel …
Putzbrunns Püschel: „Kein Druck, aber wir wollen natürlich aufsteigen“
Live-Ticker: Beenden Riglewski/Akkurt die Sieglos-Serie des SVH?
Das letzte Spiel ist gerade einmal Trikotwaschen, aufhängen, trocknen lassen und wieder zusammenlegen her, da geht’s für die Fußballer des SV Heimstetten schon wieder …
Live-Ticker: Beenden Riglewski/Akkurt die Sieglos-Serie des SVH?

Kommentare