Rote Karte wirft FCN aus der Bahn

- Neufahrner fühlen sich verschaukelt

Neufahrn (nb) - Über diese eine Szene wurde noch lange diskutiert. Wie klärte Schnippsi Neumaier den Ball auf der Linie, bevor der Schiedsrichter mit Elfer und Rot das Spiel nach 49 Minuten praktisch entschied? Neufahrns Version nach der 0:2-Niederlage variiert zwischen Hüfte und angelegtem Arm. Auch Trainer Christian Radlmaier ("Der hat ihn mit der Hüfte raus") fiel beim Elferpfiff und der daraus resultierenden roten Karte ("Der Schippsi weiß gar nicht, warum er die sah") aus allen Wolken. Die Reaktionen auf der Gegenseite sieht er als heimlichen Beweis an: "Natürlich hat Ampfing protestiert, aber vom Pfiff waren die dann auch überrascht."

Nach dem 1:0 durch den Ex-Moosburger Fabian Hrgota war die Partie dann praktisch schon zu Ende. Neufahrn hat nicht die Mittel, um mit einem Mann weniger Ampfing übermäßig in Bedrängnis zu bringen. So bleibt Radlmaier nur das Lob für eine erste Halbzeit, "in der wir in Sachen Taktik und Einstellung gespielt haben, wie ich mir das vorgestellt hatte." Seitens der Hausherren beobachtete er große Nervosität und Ratlosigkeit: "In der zweiten Halbzeit wäre es noch besser für uns gelaufen." So aber fuhr man mit leeren Händen und der Hoffnung auf die nächsten zwei Heimspiele nach Hause. Jetzt kommen mit Traunstein und Fürstenfeldbruck II zwei alles andere als unlösbare Aufgaben. Die Neufahrner wissen ganz genau, dass sie mit zwei Heimsiegen sofort wieder im Mittelfeld dieser ausgeglichenen Bezirksoberliga stehen. Aber der Druck, siegen zu müssen, ist jetzt verdammt groß.

Auch interessant

Kommentare