Ruthe gibt dem Schiedsrichter die Schuld

- Klares Foul vor dem Passauer Siegtor?

Unterhaching (um) - Auf die Papierform kann man sich eben nicht immer verlassen: Diese bittere Lektion lehrte die Amateure der SpVgg Unterhaching das 0:1 (0:0) beim 1. FC Passau. "Wir hatten schon viele Spieler von der ,Ersten` dabei, aber gegen eine Mannschaft, die sich mit Händen und Füßen wehrt, ist damit der Sieg noch nicht garantiert", kommentierte Hachings Trainer Alfred Ruthe, der gegen den Bayernliga-Vorletzten acht Akteure aus dem Zweitligakader auflaufen ließ, das Ergebnis.

Die Verantwortung dafür, dass sein Team nicht nur sieglos, sondern letztlich sogar ohne einen Punkt aus der Drei-Flüsse-Stadt zurückkehrte, schob Ruthe Schiedsrichter Michael Völk (Reitsch) zu. Der habe vor dem Passauer Siegtreffer in der 83. Minute ein klares Foul von Guido Krauel an Christian Endler übersehen, so der SpVgg-Coach: "Endler führt den Ball und wird dann klar von hinten umgerissen. Dabei hat der Schiedsrichter vorher kleinlich ohne Ende gegen die Stürmer gepfiffen." Krauel jedenfalls nutzte den sich bietenden Raum zu einem Spurt auf der rechten Seite, an dessen Ende er Aykut Ersin bediente, der nur noch einzuschieben brauchte.

Aufgrund der Entstehungsgeschichte dieses Treffers wollte Ruthe mit seiner Mannschaft trotz der Niederlage nicht hart ins Gericht gehen. "Beim Tor kann man keinem einen Vorwurf machen." Auch an der Einstellung seines Teams sei nichts auszusetzen, betonte der Trainer: "Es ist schwer, gegen eine Mannschaft, die sich so hinten reinstellt. Da braucht man entweder ein frühes Erfolgserlebnis oder ein bisschen Glück." Beides war den Hachingern nicht vergönnt. Weil zudem Stürmer Angelo Vaccaro bei seinem Comeback nach einem Kreuzbandriss keine brauchbaren Bälle aus dem Mittelfeld erhielt, und auch die Passauer kaum gefährlich waren, fand Ruthe: "Eigentlich hätte es 0:0 ausgehen müssen und in so einem Spiel könnte man auch damit leben." Doch am Ende blieb den Hachingern nichts als Ärger, zumal Schiedsrichter Völk kurz nach dem Tor den gerade eingewechselten Senso Rekic vom Platz stellte (85.), der, so Ruthe, "nur im Rückwärtslaufen seinem Gegenspieler auf die Füße gestiegen ist."

SpVgg Amateure: Gurski - Custos (65. Bürgermeier), Haas, Endler, Maison, Nicu, Matiasovits, Majstorovic, Cescutti, Lechleiter (85. Rekic), Vaccaro (59. Yilmaz)

Tor: 1:0 Ersin (83.)

Besonderes Vorkommnis: Rot für Rekic (85., grobes Foulspiel)

Auch interessant

Kommentare