Schmöllers Männer verschlafen Anpfiff

- Heimstetten - "Natürlich hätten wir unsere Tabellenführung gerne verteidigt", resümierte Trainer Frank Schmöller nach dem 2:2 (2:2) seines SV Heimstetten beim FC Traunstein. "Wenn man aber den Spielverlauf sieht, dann bin ich mit dem Punkt zufrieden." Nach einem frühen 0:2-Rückstand gelang es den Fußballern des SVH noch einen Zähler zu entführen. Da jedoch die FT Starnberg zeitgleich mit 4:2 gegen Pullach gewann, rutscht die Schmöller-Truppe in der Tabelle der Bezirksoberliga auf den zweiten Platz ab.

Vor rund 200 Zuschauern erwischte der heimische Tabellensiebte den besseren Start. "Wir waren die ersten zehn Minuten mit den Gedanken gar nicht auf dem Platz", ärgerte sich Schmöller. Gerade einmal sieben Minuten waren gespielt, da lag der SVH schon mit 0:2 im Rückstand. Traunsteins Masberg hatte von Unaufmerksamkeiten in der Heimstettner Hintermannschaft profitiert und zweimal zugeschlagen. "Danach hat meine Mannschaft aber Charakter gezeigt und gekämpft", erklärte Schmöller. Noch vor dem Seitenwechsel hatten sie den Rückstand egalisiert. Per Direktabnahme aus rund elf Metern erzielte Christian Gossler den Anschlusstreffer (27.).

Nur fünf Minuten später nutzte Michael Nissl einen feinen Pass von Michael Wolf und drückte das Leder zum 2:2 über die Linie. Auch in der Folgezeit blieb der SVH überlegen, ein weiteres Tor wollte jedoch nicht gelingen. "Da hat uns auch ein bisschen die Kaltschnäuzigkeit im Abschluss gefehlt", kritisierte Schmöller. So trafen sowohl Emanuel Riegger, als auch Christian Gossler bei ihren Schussversuchen nur den Pfosten.

"Aber bei solchen Spielen ist es auch häufig so, dass man dann am Ende noch einen Treffer kassiert und deshalb können wir schon zufrieden sein", erklärte der Trainer.

In der Tabelle liegt Heimstetten nun mit zwei Punkten hinter Starnberg, die zudem noch zwei Spiele im Rückstand sind. Deshalb gilt das Augenmerk des SVH nun primär der Sicherung des zweiten Platzes, der zur Relegation berechtigt. "Und da sind mit Sicherheit Aschheim und Ingolstadt die härtesten Konkurrenten", schätzt Schmöller.


SV Heimstetten: Bartulovic, Kindermann, Rappl, Kelletshofer, Wolf, Mayer, Riegger (69. Üstün), Volcjak, Daiberl (65. Nutz), Nissl (85. Gretzki), Gossler.

Tore: 0:1 Masberg (2.), 0:2 Masberg (7.), 1:2 Gossler (27.), 2:2 Nissl (32.).

Zuschauer: 200.

Auch interessant

Kommentare