+
Laut Uli Taffertshofer fehlt den Hachingern die letzte Konsequenz im Abschluss. F: Leifer

Bittere Heimniederlage gegen Wehen Wiesbaden

Schromm: "Tor wie ein Schlag ins Gesicht"

  • schließen

Zwei Spiele, zwei Niederlagen, so hatte sich die SpVgg Unterhaching den Start nach der Winterpause nicht vorgestellt. Doch wie bei der 1:3-Niederlage in Karlsruhe war das Team von Trainer Claus Schromm auch bei der 0:1-Heimpleite gegen den SV Wehen-Wiesbaden keineswegs deutlich unterlegen.

Dies sah auch der Hachinger Kapitän Uli Taffertshofer ähnlich: „Wir hätten uns einen Punkt wirklich verdient, es fehlte aber die letzte Konsequenz im Abschluss.“??

Bis zur Pause hatten die Gastgeber drei gute Möglichkeiten durch Dominik Stahl, Stefan Schimmer (der den verletzten Stephan Hain vertrat) und durch Taffertshofer. Doch die Weitschüsse verfehlten jeweils das Ziel nur knapp. Besser machte es der Aufstiegsaspirant aus Hessen: Mit der letzten Aktion vor der Pause köpfte Simon Brandstetter zum 0:1 ein. „Wir haben vielleicht sogar zu mutig begonnen und uns dann leider viele Ballverluste geleistet. Insgesamt verlief die erste Halbzeit recht ausgeglichen, da war das Tor von Wehen wie ein Schlag ins Gesicht“, analysierte der Hachinger Trainer.

Auch der zweite Abschnitt konnte die fröstelnden 1600 Zuschauer kaum erwärmen, denn die Hachinger hatten nur noch eine große Möglichkeit durch Abwehrspieler Max Dombrowka und die Gäste stellten sich bei den Kontern auch nicht gerade geschickt an. „Das Spiel war sehr zerfahren, mit vielen technischen Fehlern, aber die Hachinger sind ein extrem starker Kontrahent“, meinte der Gäste-Coach Rüdiger Rehm.

Für Haching scheint der Zug nach oben abgefahren, aber mit dem vor der Winterpause erarbeiteten Punktepolster läßt es sich für den Neuling in der 3. Liga gut leben. Dies sah auch Trainer Schromm so: „Wir machen weiter deutliche Fortschritte, was sich derzeit leider nicht in den Ergebnissen niederschlägt. Die derzeit schlechten Platzverhältnisse sind für unsere Spielweise ein Nachteil“.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hannes Sigurdsson auf Sensationskurs mit dem FC Deisenhofen
Hannes Sigurdsson benutzte sein Fußball-Talent wie ein Koch, der mit seinem Handwerk überall arbeiten kann. Als Fußball-Profi lebte er in Dänemark, Norwegen, Schweden …
Hannes Sigurdsson auf Sensationskurs mit dem FC Deisenhofen
Lukas Riglewski - der Robert Lewandowski des SV Heimstetten 
Der SV Heimstetten ohne Lukas Riglewski – das ist wie der FC Bayern ohne Robert Lewandowski: Funktioniert nicht. Der Kapitän und Aufstiegsheld von 2018 knipst in seiner …
Lukas Riglewski - der Robert Lewandowski des SV Heimstetten 
Tobias Strobl schwärmt von Benedict Laverty: „Dieser Spieler macht Spaß“
Den Wert eines Spielers erkennt man an einer Zahl: wenn er immer spielt. Benedict Laverty ist einer der unzähligen Spieler in der Regionalliga, die ein NLZ ausgespült …
Tobias Strobl schwärmt von Benedict Laverty: „Dieser Spieler macht Spaß“
Loistl: „Würde lieber kein Tor mehr schießen, wenn wir dafür gewinnen“
Vinzenz Loistl spricht im Interview über die vergangene Hinrunde. Der 29-Jährige traf in dieser Saison bereits 19 mal. Er prangert aber ein Problem an.
Loistl: „Würde lieber kein Tor mehr schießen, wenn wir dafür gewinnen“

Kommentare