Sekunden fehlen Grünwald zum Sieg

- Grünwald (um) - Nur ein paar Sekunden fehlten den Fußballern des TSV Grünwald zur Gewissheit um den Klassenerhalt. "Mit 37 Punkten wäre der Käs gegessen gewesen", meinte TSV-Sprecher Günter Haase nach dem Gastspiel beim 1. FC Miesbach. Doch weil Markus Nowotny, Verteidiger der Hausherren, in der Schlussminute nach einer Ecke zum 3:3 (2:2)-Endstand einköpfte, sind die Grün-Weißen bei 35 Zählern stehen geblieben. Ein, wenn auch minimales, Restrisiko bleibt also. Mit einer Leistung wie in Miesbach sollte den Grünwaldern allerdings nichts mehr passieren.<BR>

Der TSV trat couragiert auf und hatte durch Stefan Summerer die erste, vom Miesbacher Christian Gumberger gerade noch vereitelte Chance (5.). Auch das 1:0 durch FC-Torjäger Christian Haimerl (9.) brachte die Gäste nicht aus der Fassung. Nikola Novakovic staubte nur zehn Minuten später zum 1:1 ab, als Miesbachs Torwart Leo Greiter eine scharfe Summerer-Hereingabe nicht festhalten konnte (19.). Die erneute Miesbacher Führung resultierte aus einem Strafstoß, den Haase als "Witz" bezeichnete: TSV-Schlussmann Andreas Herz war einem hohen Ball entgegen gelaufen und mit Christian Conrad zusammengestoßen. Haimerl scherte sich nicht um die Diskussionen und verwandelte (30.). Nachdem Herz bei einem 18-Meter-Knaller des Ex-Grünwalders Bernhard Adelsberger einen höheren Rückstand verhindert hatte (37.), bewilligte Schiedsrichter Christian Asenkerschbaumer (Burghausen) dem TSV einen ebenso fragwürdigen Elfmeter, als Michael Vötter fiel. "Eine Konzessionsentscheidung", bekannte Haase ehrlich. Novakovic konnte indes keinen Nutzen daraus ziehen: Er scheiterte an Greiter (39.). Doch der Torjäger machte seinen Fehlschuss noch vor der Pause wett und markierte nach Zuspiel von Daniel Kaiser den Ausgleich (42.). Nach dem Wechsel nahmen die Grün-Weißen endgültig das Heft in die Hand. Summerer hatte Pech mit einem Pfostentreffer aus der zweiten Reihe (56.), erzielte dann aber nach schöner Vorarbeit von Novakovic das 2:3 (81.). Alles sah nach einem TSV-Sieg aus, bis der sträflich allein gelassene Nowotny zuschlug. <P>"Es ist halt ärgerlich, weil wir in der zweiten Halbzeit agiler waren und immer dominiert haben", seufzte Haase, der nicht zum ersten Mal in dieser Saison mit ansehen musste, wie die Mannschaft sicher geglaubte Punkte verlor. Erst eine Woche zuvor hatten die Grün-Weißen ja gegen den Türk SV nur 3:3 gespielt - nach einer 3:0-Führung. Haases Fazit: "Es ist ein bisschen mühselig momentan." <BR><BR>TSV Grünwald: Herz - Vorwerk, Vötter, Baum, Gürlek, Doppler, Löppert, Summerer, Saka, Kaiser, Novakovic <BR><BR>Tore: 1:0 Haimerl (9.), 1:1 Novakovic (19.), 2:1 Haimerl (30., Foulelfmeter), 2:2 Novakovic (42.), 2:3 Summerer (81.), 3:3 Nowotny (90.) <BR><BR>Besonderes Vorkommnis: Novakovic scheitert mit einem Foulelfmeter an Torwart Greiter (39.) </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

TSV Brunnthal sammelt Spenden für Caritas-Tisch
Nachdem die erste Spendenaktion für die Münchner Tafel ein voller Erfolg war, ruft der TSV Brunnthal am Freitag, den 5. Juni, zur zweiten Sammelaktion auf. Spendenziel …
TSV Brunnthal sammelt Spenden für Caritas-Tisch
Domi Haas: Familien-Power, Doktor und eingefleischte Zweitliga-Kicker
Dominik Haas vom TSV 1880 Wasserburg präsentiert seine Top-Elf. Der 36-Jährige ist mit Wasserburg von der A-Klasse bis in die Bayernliga aufgestiegen.
Domi Haas: Familien-Power, Doktor und eingefleischte Zweitliga-Kicker
BFV verlängert Kooperationsvertrag
Großartiges Zeichen der Solidarität und des Zusammenhalts: Lotto Bayern und der BFV haben ihre bereits seit 1997 bestehende Partnerschaft um zwei weitere Jahre …
BFV verlängert Kooperationsvertrag
„Wir brauchen ein Licht am Ende des Tunnels“
Arjen Robben steht mit Mundschutz auf dem Platz, wie so viele andere auch: Der Ex-Bayernstar nimmt mit der F-Jugend des TSV Grünwald wieder das Training auf.
„Wir brauchen ein Licht am Ende des Tunnels“

Kommentare