Blumen zum Abschied: Im letzten Heimspiel der Saison verabschiedet SpVgg-Präsident Manfred Schwabl (r.) die langjährigen Hachinger Yasin Yilmaz (l.) und Stephan Thee. Foto: Robert Brouczek

SpVgg ist an Mario Götzes Bruder dran

Unterhaching - Während sich sechs Spieler aus dem Sportpark verabschiedeten, ist die SpVgg Unterhaching an einem namhaften Neuzugang dran.

Von Robert M. Frank

Unterhaching - Fabian Götze, der ältere Bruder des im Sommer zum FC Bayern wechselnden Superstars Mario Mario Götze , soll nach Informationen des Onlinesportportals „Reviersports“ vor einem Wechsel in den Sportpark stehen. „Ein interessanter Spieler und ein Kandidat, den wir im Auge haben“, sagte SpVgg-Präsident Manfred Schwabl über den 22-Jährigen. Eine endgültige Entscheidung über Götzes Verpflichtung soll aber erst in den nächsten 14 Tagen fallen.

Die Ziele der sechs Abgänge nehmen langsam auch etwas konkretere Konturen an. Im letzten Heimspiel gegen Münster bot sich einigen Spielern im heimischen Unterhachinger Sportpark noch einmal eine gute Möglichkeit, sich von der besten Seite zu präsentieren. „Wir waren alle richtig heiß“, sagte der gut aufgelegte SpVgg-Torwart Korbinian Müller nach der starken Mannschaftsleistung beim 3:0 gegen den Aufstiegskandidaten.

Während es für den zu Saisonende vertragslosen Müller eine Bewerbung für einen Verbleib in Unterhaching war (Müller: „Meine Tendenz geht zu Haching“), konnten sich Tobias Schweinsteiger und Markus Schwabl für höhere Aufgaben empfehlen. Der zu den Amateuren des FC Bayern zurückkehrende Schweinsteiger markierte seinen dritten Saisontreffer im Hachinger Dress. „Ich habe meine Leistung in Haching nie richtig erreicht. Aber seit zwei Wochen bin ich wieder richtig fit“, beschrieb der Stürmer, der sich mit einer ordentlichen Vorstellung aus dem Sportpark verabschiedete.

Während der ebenfalls voraussichtlich zum Saisonende scheidende Schwabl noch einmal auf dem Rasen ran durfte, war den vier weiteren potenziellen Abgängen der SpVgg ein Abschied auf dem Rasen nicht vergönnt. Stefan Riederer, Alexander Winkler, Stephan Thee und Yasin Yilmaz wurden vor dem Spiel über das Stadion-Mikrofon verabschiedet. Wohin die Reise des Quartetts führt ist noch ungewiss. Eines steht bei dem mit dem Zweitligisten SC Paderborn in Verbindung gebrachten Thee jedoch fest. „Es wird nicht in Bayern sein“, so der 24-Jährige. Auch Riederer wird Bayern verlassen. „Wir müssen umziehen“, so Riederer. Laut eigenen Aussagen seien mehrere Vereine an dem Torwart interessiert. Darunter auch höherklassig spielende Klubs.

Yilmaz und Schwabl gaben sich noch bedeckt. Entscheidungen sollen in den nächsten ein bis zwei Wochen fallen.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Kommentare