+
Geschäftsführender Gesellschafter von Frostkrone, Frédéric Dervieux und Manfred Schwabl bei Vertragsabschluss im Januar 2018.

Opfer der Corona-Krise

Schwabl hat Verständnis für Rückzug des Hauptsponsors

  • schließen

Die Spielvereinigung Unterhaching bedauert das Ende der Zusammenarbeit mit ihrem Hauptsponsor. Ein Comeback in der Zukunft ist laut Manfred Schwabl nicht ausgeschlossen.

  • Die SpVgg Unterhaching verliert aufgrund der sich zuspitzenden Corona-Krise ihren Hauptsponsor Frostkrone
  • Präsident Manfred Schwabl hat Verständnis und findet die Kündigung „völlig normal“. 
  • Eine erneute Zusammenarbeit zu einem späteren Zeitpunkt ist nicht ausgeschlossen. 

Unterhaching - Die Spielvereinigung Unterhaching hat auf den Rückzug von Hauptsponsor Frostkrone reagiert und eine Pressemitteilung veröffentlicht. Darin äußert Präsident Manfred Schwabl Verständnis für den Ausstieg des Tiefkühlkonzerns. 

Kündigung für Schwabl „völlig normal“

„Die Gründe sind für uns aber absolut nachvollziehbar. Sie sind ausschließlich den derzeitigen schwierigen Gegebenheiten geschuldet“, sagt der 53-Jährige, der vom Geschäftsführer Frédéric Dervieux in einem persönlichen Telefonat informiert wurde. „Die aktuelle Situation ist eine Herausforderung für die gesamte Gesellschaft. Dass es dabei auch zu Kündigungen von Sponsoring-Verträgen kommt, ist völlig normal. “

Immerhin: Der Drittligist darf auf eine erneute Zusammenarbeit nach überstandener Corona-Krise hoffen: „Wir haben uns geeinigt, dass frostkrone und die SpVgg den begonnenen Weg in naher Zukunft wieder gemeinsam gehen wollen, wann und in welcher Form auch immer“, kündigt Schwabl an. 

Die Pressemitteilung im Wortlaut

Die frostkrone Tiefkühlkost GmbH, seit dem 01. Januar 2018 Hauptsponsor der Spielvereinigung Unterhaching Fußball GmbH & Co. KGaA, hat von ihrem Kündigungsrecht Gebrauch gemacht und am Montag den Sponsorenvertrag vorzeitig für die Saison 2020/2021, d.h. zum 30. Juni 2020 ge-kündigt. Die Gründe für diesen Schritt erklärte Geschäftsführer Frédéric Dervieux dem Präsidenten der SpVgg Unterhaching, Manfred Schwabl, in einem persönlichen Telefonat. 

„Wir sind sehr dankbar, dass wir mit frostkrone in den vergangenen zweieinhalb Jahren einen absolut verlässlichen Partner an unserer Seite hatten. Natürlich freut man sich nicht als Verein, wenn der Hauptsponsor kündigt. Die Gründe sind für uns aber absolut nachvollziehbar. Sie sind ausschließlich den derzeitigen schwierigen Gegebenheiten geschuldet“, so Schwabl. „Die aktuelle Situation ist eine Herausforderung für die gesamte Gesellschaft. Dass es dabei auch zu Kündigungen von Sponsoring-Verträgen kommt, ist völlig normal. Dennoch sind wir der Auffassung, dass es aktuell wichtigere Dinge gibt, als der fehlende Hauptsponsor eines Drittligisten. Sponsoring ist Luxus – die Jobs der Angestellten und natürlich deren Gesundheit müssen die absolute Priorität haben.“ 

Dervieux und Schwabl verständigten sich zudem, dass die Kündigung die Türe für eine zukünftige Partnerschaft nicht verschließen würde. „Wir haben uns geeinigt, dass frostkrone und die SpVgg den begonnenen Weg in naher Zukunft wieder gemeinsam gehen wollen, wann und in welcher Form auch immer“, so Schwabl.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VfR Garching greift nach dem bayerischen Meistertitel
Insgesamt acht Amateurteams kämpfen im großen Esports-Finalturnier des BFV um den bayrischen Meistertitel und 1000 Euro. Der VfR Garching ist bisher ungeschlagen.
VfR Garching greift nach dem bayerischen Meistertitel
Top-Elf von Tobias Schöglmann:  Frauenheld, Pferdelunge und Elfer-Hattrick
Tobias Schöglmann ist eine feste Größe in der Abwehr des TSV Grünwald. Für Fussball Vorort / FuPa Oberbayern hat der 27-Jährige die Top-Elf seiner Karriere …
Top-Elf von Tobias Schöglmann:  Frauenheld, Pferdelunge und Elfer-Hattrick
Wenn elf Meter gar keine elf Meter sind
Seinen Namen trägt der Elfmeter zu unrecht: Tatsächlich ist der Strafstoßpunkt laut FIFA-Reglement 12 Yards von der Torlinie entfernt – umgerechnet bloß 10,97 Meter.
Wenn elf Meter gar keine elf Meter sind
Marco Bläsers Top-Elf: Wiesel, Poldi und Möchtegern-Sechser Flo
Marco Bläser ist Teammanager beim Regionalligisten SV Heimstetten. Früher kickte der 39-Jährige als Sturmtank bei verschiedenen Klubs. Das ist die Top-Elf seiner …
Marco Bläsers Top-Elf: Wiesel, Poldi und Möchtegern-Sechser Flo

Kommentare