Fußball-Bayernliga: 

SV Pullach: Der Raben-Mutist im Keller

  • schließen

SV Pullach seit acht Spielen ohne Sieg: Der Raben-Mut ist im Keller.

Pullach – Mut fordert Spielertrainer Alexander Benede immer wieder von seinen Mitstreitern beim SV Pullach ein. Dass der, ähnlich wie die Mannschaft in der Bayernliga, zuletzt immer weiter in den Keller sank, ist allerdings nicht erstaunlich: Achtmal hintereinander war der SVP ohne Punkte geblieben. Doch, auch wenn das 1:1 vor einer Woche zuhause gegen den Abstiegskonkurrenten SpVgg Hankofen-Hailing nicht der ersehnte Befreiungsschlag war, so hofft Benede wenigstens darauf, dass der Kopf in der anstehenden Auswärtspartie beim TSV Kottern am Samstag (14 Uhr) wieder etwas höher, die Brust breiter ist. „Die Mannschaft muss Babysteps machen, aus vielen positiven Kleinigkeiten Kraft ziehen und die negativen Kleinigkeiten abstellen“, so der 30-Jährige, der seinen Spielern die Strategie der Beharrlichkeit mit einem bildhaften Vergleich nahezubringen versucht: „Man muss sich das so vorstellen: Vor uns liegt ein riesengroßer Sch...haufen, den muss man aus dem Weg schaffen. Aber die Spieler sollen sich nicht Gedanken machen, wie sie ihn am schnellsten wegbringen, sondern jeder nimmt eine Schaufel in die Hand und irgendwann wird er weg sein.“

Mit dem Remis gegen Hankofen haben die Pullacher quasi schon mal zwei Schaufeln weggeschippt, obwohl, oder gerade weil sie es am Ende glücklich über die Zeit brachten. Schließlich mussten sie nach Rot für Jan Penic fast eine halbe Stunde in Unterzahl spielen, die Nachspielzeit nach Gelb-Rot für Henri Koudossou sogar mit zwei Mann weniger. Das war die erste Schaufel, die zweite nahm Torwart Marijan Krasnic tatkräftig zur Hand, indem er einen Strafstoß in der Nachspielzeit parierte. Das sollte doch wirklich frischen Mut geben, findet Benede: „Ich habe kein Problem damit, dass man nach acht Niederlagen nicht vor Selbstbewusstsein strotzt. Aber den Glauben zu verlieren, geht gar nicht. Und wenn man nach dem gehaltenen Foulelfmeter in der Nachspielzeit nicht daran glaubt, dass der liebe Fußballgott sich um einen kümmert, hat man die Zeichen der Zeit nicht verstanden.“ Mit Kottern, das nach sehr unterschiedlichen Resultaten im Mittelfeld der Tabelle liegt, wartet allerdings ein dicker Brocken, nicht zuletzt wegen Trainer Esad Kahric. „Er ist ein Taktikfuchs, das wird schwer“, weiß Benede, der sich gegen Hankofen das Geschehen von außen besah, aber im Allgäu vermutlich wieder aufs Feld zurückkehrt.  um

SV Pullach: Krasnic - Gaigl, Jobst, Heinzlmeier, Kammergruber, Sütlü, Benede, Altug, Koudossou, Zander, Hamberger

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Für Markus De Prato ist Grasbrunns sportliches Abschneiden zweitrangig
Zum Jahresabschluss ist der Kreisklassist TSV Grasbrunn in einem nervenaufreibenden Duell beim TSV Steinhöring zu einem 3:3 gekommen – doch fast noch wichtiger ist …
Für Markus De Prato ist Grasbrunns sportliches Abschneiden zweitrangig
Hachings Anspach zieht sich Mittelfußbruch zu
SpVgg Unterhaching: Supertalent Anspachzieht sich Mittelfußbruch zu.
Hachings Anspach zieht sich Mittelfußbruch zu
„Ein Sieg auf schmutzige Art ist zwischendrin auch mal ganz recht“
Der TSV Grünwald ist nur vier Punkte von der Spitze entfernt. In einem knappen Duell gegen den FC Passau entschied letztendlich ein Elfmeter der Gastgeber.
„Ein Sieg auf schmutzige Art ist zwischendrin auch mal ganz recht“
Klaudy sieht die Schwäche seiner Mannschaft in der Chancenverwertung
Peter Zeussel nutzt die kurze Schwächephase der Lohhofer eiskalt aus. Im Folgenden verteidigt der SVL sehr konsequent und bleibt so ohne Gegentor.
Klaudy sieht die Schwäche seiner Mannschaft in der Chancenverwertung

Kommentare