+
Der Sv Pullach verliert das verfolgerduell gegen den 1. FC Passau.

SV-Sprecher Bennewitz: "Eine völlig unnötige Pleite"

SV Pullach – Der Vierte der Landesliga Südost gegen den Dritten: Es war eigentlich klar, dass in diesem Spiel beide Teams ihr Heil in der Offensive suchen mussten, um vorne dran zu bleiben.

Und tatsächlich: Es war ein flottes Verfolgerduell, in dem der SV Pullach beim 1. FC Passau 1911 am Ende unglücklich mit 0:1 (0:0) den Kürzer zog, wie Sprecher Axel Bennewitz fand: „Eine völlig unnötige Pleite.“

Vor 220 Zuschauern ging es im Dreiflüsse-Stadion von Beginn an munter hin und her. Nach 20 Minuten stellten sich dann auch die ersten großen Möglichkeiten ein. So verfehlte Joschi Schreyer für die Gastgeber das Ziel nach einer verunglückten Rückgabe der Raben knapp (21.), im Gegenzug parierte Torwart Pascal Keese einen abgefälschten 18-Meter-Schuss von Sebastian Schuff. Noch dicker die Chance für Orhan Akkurt, der nach schönem Pass von Andreas Roth den Ball über Keese hinweg auf die Latte bugsierte (33.). Aber auch im SVP-Strafraum brannte es noch einmal lichterloh, als Schreyer zweimal verstolperte und Daniel Unterbuchberger anschließend das Ziel verfehlte (43.).

Nach dem Wechsel ging es mit unvermindertem Tempo weiter, wobei Pullach deutlich stärker auf die Führung drängte. Onur Misirlioglu verstolperte (56.), Keese war gegen Akkurt (57.) und bei einer gefährlichen Purschke-Flanke (60.) zur Stelle, Akkurt schoss knapp am langen Eck vorbei (62.). Eine Minute später versuchte Trainer Carsten Teschke, durch die Einwechslung von Sturm-Routinier Jochen Schinagel für Mittelfeldmann Misirlioglu den Druck noch zu erhöhen.

Doch das Tor des Tages fällt schließlich auf der anderen Seite: Steffen Purschke verliert einen Zweikampf im Mittelfeld, über Stephan Kinateder kommt der Ball zu Martin Giermeier, bei dessen erfolgreichem Abschluss Gil Shohat im SVP-Gehäuse keine glückliche Figur macht (75.). „Zu diesem Zeitpunkt war die Führung für Passau sehr schmeichelhaft“, haderte Pullachs Sprecher Axel Bennewitz mit dem Treffer, der das Geschehen der zweiten Halbzeit bis dahin auf den Kopf stellte. Danach aber fehlte den Aktionen der Raben die Durchschlagskraft. Roths Kopfball landete zwar im Netz, aber Schiedsrichter Florian Fleischmann (Kreith/Pittersberg) entschied auf Abseits (84.), das war’s. Der SVP hatte aus dem Patzer von Spitzenreiter Freising, der in Kirchanschöring 0:3 unterging, kein Kapital schlagen können.

„Es war eine bittere Niederlage, die Mannschaft tritt vollkommen frustriert die Heimreise an“, zeigte Bennewitz fast Mitleid mit den Spielern. „Vor allem nach der Pause hat unsere Elf mehr investiert, die Chancen aber nicht verwerten können, auch weil Torwart Pascal Keese glänzend aufgelegt war. Passau war dagegen überaus effektiv.“ ?um

en zog, wie Sprecher Axel Bennewitz fand: „Eine völlig unnötige Pleite.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hannes Sigurdsson auf Sensationskurs mit dem FC Deisenhofen
Hannes Sigurdsson benutzte sein Fußball-Talent wie ein Koch, der mit seinem Handwerk überall arbeiten kann. Als Fußball-Profi lebte er in Dänemark, Norwegen, Schweden …
Hannes Sigurdsson auf Sensationskurs mit dem FC Deisenhofen
Lukas Riglewski - der Robert Lewandowski des SV Heimstetten 
Der SV Heimstetten ohne Lukas Riglewski – das ist wie der FC Bayern ohne Robert Lewandowski: Funktioniert nicht. Der Kapitän und Aufstiegsheld von 2018 knipst in seiner …
Lukas Riglewski - der Robert Lewandowski des SV Heimstetten 
Tobias Strobl schwärmt von Benedict Laverty: „Dieser Spieler macht Spaß“
Den Wert eines Spielers erkennt man an einer Zahl: wenn er immer spielt. Benedict Laverty ist einer der unzähligen Spieler in der Regionalliga, die ein NLZ ausgespült …
Tobias Strobl schwärmt von Benedict Laverty: „Dieser Spieler macht Spaß“
Loistl: „Würde lieber kein Tor mehr schießen, wenn wir dafür gewinnen“
Vinzenz Loistl spricht im Interview über die vergangene Hinrunde. Der 29-Jährige traf in dieser Saison bereits 19 mal. Er prangert aber ein Problem an.
Loistl: „Würde lieber kein Tor mehr schießen, wenn wir dafür gewinnen“

Kommentare