Talfahrt hält an - fünfte Niederlage in Folge

Deisenhofen - Durch ein 0:3 (0:2) beim SV Kirchanschöring haben sich die Aussichten für den FC Deisenhofen im Tabellenkeller der Bezirksoberliga weiter verdüstert.

Dabei erschien Trainer Mike Probst die fünfte Punktspiel-Schlappe in Serie keineswegs zwingend: „Eigentlich ist unser Konzept mit einer echten Spitze und zwei hängenden dahinter zunächst aufgegangen.“

Tatsächlich hatte jeder aus dem offensiven Trio in der Anfangsphase seine Chance: Markus Mayer bereitete mit einem Distanzschuss SVK-Torwart Dennis Kracker reichlich Mühe; der in vorderster Linie stürmende Andreas Staufner wurde abgeblockt, als er besser abgespielt hätte; vor allem aber schob Stefan Eggerl, der in der 22. Minute allein vor Kracker auftauchte, aus sieben Metern allzu lässig vorbei. „Der erste leichte Nackenschlag“ sei dies für sein Team gewesen, so Probst. „Danach spukte die Situation des Abstiegskampfs in den Köpfen herum und wir wurden nervös.“ Zumal ein härterer Nackenschlag in Form des 1:0 durch Kirchanschörings Spielertrainer Robert Berg gleich nachfolgte (25.). Die Partie war von nun „zerfahren ausgeglichen“, wie es Probst umschrieb, und entsprechend arm an Torchancen. Doch die Gastgeber konnten auf Coach Berg zählen, der einen Freistoß zum 2:0 ins kurze Eck zirkelte (39.).

„In der Halbzeit ist es ein bisschen lauter geworden“, berichtete Probst von einer Kabinenpredigt, die womöglich gefruchtet hätte, wenn Markus Mayer nach dem Wechsel die frühe Chance zum Anschlusstreffer genutzt hätte, doch er schoss Kracker an (50.). „Danach hat Kirchanschöring geschickt verteidigt, und uns ist nicht die entscheidende Lösung eingefallen“, gestand Probst. Mit dem 3:0 durch Sebastian Leitmeier (65.) war eine weitere Niederlage besiegelt, die Probst zwar Sorgen, jedoch keine Panikattacken bereitet: „Wir wissen, dass wir im Abstiegskampf stecken, aber es ist auch noch nichts verloren.“ um

Auch interessant

Kommentare