BFV größtes Mitglied

Umstrittenes Verbands-Bündnis gegründet: Koch erhöht Druck auf BLSV

  • Moritz Bletzinger
    vonMoritz Bletzinger
    schließen

BFV und 23 weitere Sport-Verbände haben ein umstrittenes Bündnis geschlossen. Das „Team Sport-Bayern“ ist gegründet. Der BLSV wollte das nicht.

  • Der BFV gründet mit 23 anderen Sportfachverbänden das „Team Sport-Bayern“.
  • Die Schließung dieses Bündnisses sorgte bereits für Unmut bei Sportdachverband BLSV.
  • Rainer Koch beteuert, man wolle keinen Gegenverband etablieren. Druck baut sich dennoch auf.

Oberhaching - Gemeinsam mit 23 anderen Sportfachverbänden hat der Bayerische Fußballverband das „Team Sport-Bayern“ (Eigenschreibweise) ins Leben gerufen. Der BFV ist der mitgliederstärkste Unterstützer des neuen Bündnisses. Der Bayerische Landes-Sportverband hatte sich gegen die Gründung dieser Interessengemeinschaft ausgesprochen.

„Team Sport-Bayern“: Droht eine Spaltung des Sports? Verbände gründen umstrittenes Bündnis

Es drohe eine Spaltung des bayerischen Sports, hatte der Bayerische Rundfunk bereits im September befürchtet, als die heutigen Mitgliedsverbände beschlossen, den neuen Verband zu gründen. In der Struktur des BLSV hatten sich einige Fachverbände nicht ausreichend berücksichtigt gefühlt. Ein Streit zwischen den Verbänden entstand. 

Das „Team Sport-Bayern“ hatte eine eigene Abteilung innerhalb des BLSV gefordert. „Leider konnten wir dieses Ziel nicht erreichen, so dass wir nun zu dem Schluss gekommen sind: Es ist wichtig, einen eigenen Verband damit zu betrauen“, erklärte Sprecher Alfons Hölzl dem Sender. Warum? Das versteht der existierende Dachverband vermutlich nicht so recht. 

BLSV-Präsident Jörg Ammon hielt einen Kompromissvorschlag dagegen und rief nach Geschlossenheit. Die Gründung eines zweiten Dachverbands war definitiv nicht in seinem Sinne. „Wir haben im BLSV bereits 56 Sportfachverbände mit einem eigenen Sportbeirat, die dort vertreten werden. Da sind alle von Team Sport-Bayern auch mit drin. Und ich denke, wir können das auch gemeinsam in unserer Stärke weiterentwickeln“, gab er zu bedenken.

BFV-Präsident Koch: „Kein Gegenverband zum BLSV“ - Druck erhöht sich dennoch massiv

„Wir haben Team Sport-Bayern in dem festen Bewusstsein gegründet, keinen Gegenverband zum Bayerischen Landes-Sportverband aufzubauen“, räumt BFV-Präsident Rainer Koch heute auf der eigenen Website ein, „wir wollen unter den aktuellen Umständen vielmehr einen Weg finden, wie wir als Sportfachverbände unsere berechtigten Interessen in den Bayerischen Landes-Sportverband noch intensiver einbringen können.“

Koch spricht vom Fernziel, dass „Team Sport-Bayern“ sich irgendwann überflüssig mache. Und dennoch erhöhen er und die anderen Mitgliedsverbände damit den Druck auf den BLSV massiv. Mit der Gründung einer eigenen Interessensgemeinschaft äußern sie auch ohne es zu sagen Unmut. Unzufriedenheit über die Repräsentation innerhalb des BLSV war nicht zuletzt der Grundstein des „Team Sport-Bayern“.

Coronavirus: Zwist zwischen Koch und Ammon vor Re-Start - BFV forderte klarere Linie 

Öffentlichen Zwist hatte es zwischen Rainer Koch und Jörg Ammon da bereits gegeben. Als der BFV über seine Klage gegen die Corona-Regelungen der bayerischen Landesregierung beriet, beklagte Koch vehement einen zu laschen Umgang des BLSV mit den politischen Entscheidungsträgern. Und setzte selbst die Daumenschrauben an.

Zwar hatte Ammon mit seiner zurückhaltenden Vorgehensweise am Ende die gleichen Ziele erreicht, der Fußballverband übte vor der endgültigen Entscheidung des Kabinetts aber mit der Klage-Drohung heftigen Druck auf das Kabinett aus. Auf ähnliche Weise drängt das „Team Sport-Bayern“ heute den BLSV, seine Interessen zu beachten.

Der BLSV kündigt nun offenen Dialog an. Geschäftsführer Thomas Kern erläutert auf Vorort-Nachfrage: „Die Gründung von Team Sport-Bayern haben wir zur Kenntnis genommen. In den nächsten Wochen und Monaten werden wir uns zusammen mit unseren Sportfachverbänden konstruktiv mit dem auseinandersetzen.“

Auch interessant

Kommentare