Torfestival in einer Halbzeit

Grünwald - So ein Torfestival gibt es auch nicht alle Tage: Beim 5:3-Sieg des TSV Grünwald gegen den SV Planegg fielen alle Treffer vor der Pause.

TSV-Sprecher Jochen Joppa zeigte sich nach dem Spektakel „sehr zufrieden“, auch wenn er bemängelte: „Daheim darfst du keine drei Tore kriegen.“

Vor allem nicht solche, wie das 0:1 durch Markus Stebers Kopfball (6.). „Da war vor der Flanke die rechte Abwehrseite im Tiefschlaf“, ärgerte sich Joppa, dessen Miene sich aber bald aufhellte. Es folgten nämlich die vermutlich besten, sicher aber effektivsten neun Minuten der Grün-Weißen in dieser Saison. Und das war vor allem ein Verdienst von Patrick Baum: Der traf nach einem Freistoß von Clemens Kubina zunächst selbst (12.), bereitete anschließend das 2:1 durch Joschi Schreyers Kopfball per Freistoß vor (18.), legte für Thomas Klein zum 3:1 auf (20.) und zirkelte einen weiteren Freistoß auf Schreyers Stirn (21.). Mit diesem 4:1 war im Grunde die Vorentscheidung gefallen, denn die Gäste präsentierten sich laut Joppa zwar als „keine schlechte Mannschaft, aber harmlos.“ Dass Steber trotzdem auf 4:2 (25.) verkürzte, lag an einem weiteren Abwehrschnitzer der Grünwalder, die durch Stefan Meisel auf Vorarbeit von Jan Sachstetter den alten Abstand allerdings schnell wieder herstellten (34.). Kurz vor dem Wechsel brachte ein von Andreas Lenzki verwandelter Foulelfmeter Planegg aber noch einmal heran (43.).

Für Joppa war der von Carlo Nestler verursachte Elfer zwar unberechtigt, doch über nachhaltige Folgen der Entscheidung musste er sich nicht beklagen, trotz optischer Überlegenheit nach der Pause blieben die Gäste nämlich ohne Chancen. Für den TSV trafen hingegen Joshua Butterhof (50.) und Meisel (87.) noch die Latte. „Wenn diese Schüsse noch reingegangen wäre, hätte sich Planegg auch nicht beschweren können. Es war ein verdienter Sieg“, so Joppa. um

Auch interessant

Kommentare