1. Startseite
  2. Sport
  3. Amateurfußball
  4. Landkreis München

TSV Ampfing baut auf früheren Profi

Erstellt:

Von: Umberto Savignano

Kommentare

TSV Grünwald empfängt hochkarätigen Gegner.

Grünwald – Unangenehme Erinnerungen verbindet der TSV Grünwald mit seinem nächsten Gast: Der TSV Ampfing, der sich am Samstag (16 Uhr) an der Keltenstraße vorstellt, gewann das Landesliga-Hinspiel mit 5:2, lag dabei schon zur Pause 4:0 vorn. Erst in der letzten Viertelstunde gelang den Grün-Weißen noch etwas Ergebniskosmetik.

„Da kommt ein Brett auf uns zu. Die Ampfinger sind eine Top-Truppe, die mit Alexander Riemann einen Ex-Profi in ihren Reihen hat (Riemann spielte schon in der 2. und 3. Liga sowie in der österreichischen Bundesliga - d. Red.). Sie sind aber auch nicht so gut, wie es das Ergebnis aus dem Hinspiel vermuten lässt. Das habe ich meiner Mannschaft gesagt, um da die Negativaura rauszubringen“, so Grünwalds Coach Florian de Prato, der ansonsten betont, dass das Resultat seinerzeit schon auf der Heimfahrt von Ampfing abgehakt gewesen sei, unter anderem, weil dem sonst so sicheren Rückhalt Leopold Bayerschmidt einige Patzer unterliefen: „Das war einfach ein gebrauchter Tag.“ Seither hat sich einiges geändert. So liegen die Ampfinger, die an jenem 21. September noch tief im Tabellenkeller steckten, mit 35 Punkten inzwischen unmittelbar hinter den Grünwaldern, die mit 36 Zählern Achter sind. Trainer Rainer Elfinger, der die Schweppermänner einen Monat vor dem Hinspiel übernommen und nach kurzer Anlaufzeit auf Erfolgskurs gebracht hatte, hat seinen Vertrag gerade bis 2024 verlängert.

Aber auch die Isartaler erleben derzeit einen Aufschwung. „Bis auf Tabellenführer Erlbach vielleicht, hätte wohl jede Mannschaft zehn Punkte in den ersten vier Spielen nach der Winterpause unterschrieben“, sagt de Prato. „Wir versuchen jetzt so schnell wir möglich die 40 Punkte zu erreichen und danach noch möglichst viel drauflegen. Man merkt, die Jungs haben Blut geleckt, sie arbeiten konsequent und dadurch steigt die Qualität im Training.“

Allerdings muss der Trainer erneut auf etliche Spieler wegen Krankheit und Verletzungen verzichten. „Wir hätten vielleicht sowieso rotiert, denn die Jungs, die jetzt drankommen, haben es sich durch Beharrlichkeit und gute Trainingsarbeit verdient.“ „Ich hätte aber gern die Breite im Kader, nun werden wir Spieler aus der zweiten Mannschaft oder der A-Jugend dazu holen.“ Der Coach erhofft sich in der Not sogar einen Überraschungseffekt: „Oft ergeben solche Momente auch besondere Spiele.“um

TSV Grünwald: Bayerschmidt - Hippacher, Mair, M. Koch, Schöglmann (Arkadas), Bornhauser, Wörns (Niggl), Buchta, Meyer (Th. de Prato), Vourtsis, Woudstra (Tschaidse)

Auch interessant

Kommentare