Mega-Stau auf der A8 - Chaos nach Massenkarambolage

Mega-Stau auf der A8 - Chaos nach Massenkarambolage
+
Enges Spiel: Grünwalds Luca Tschaidse (links) hier im Zweikampf mit Kirchheims Matthias Ecker.

Vidak-Team bezwingt Aufsteiger Kirchheim 1:0

TSV Grünwalds Revanche - erster Landesliga-Sieg gegen Kirchheimer SC

  • schließen

Grünwald – Im Juni 2014 hat der Kirchheimer SC dem TSV Grünwald das Ticket für die Landesliga in der Relegation aus der Hand gerissen.

VON PATRIK STÄBLER

Gut fünf Jahre später hat die Elf von Trainer Pero Vidak – damals wie heute Coach in Grünwald – verspätet Revanche genommen: Mit 1:0 siegte der TSV gestern und landete damit seinen Premierensieg in dieser Saison. Der Aufsteiger aus Kirchheim dagegen wartet noch auf seinen ersten Punkt in der Landesliga.

Bei mildem Sommerwetter schickte TSV-Trainer Vidak eine mit Neuzugängen gespickte Startelf ins Rennen: Neben den drei Ex-Türkgücü-Kickern Markus Baki, Luca Tschaidse und Marco Bornhauser durften auch Keeper Florian Geck, Sebastian Koch und David Androsevic von Beginn an ran. Derweil hatte Gäste-Coach Steven Toy seine Anfangsformation im Vergleich zum 1:2 gegen Hauzenberg auf vier Positionen verändert – unter anderem räumte er selbst seinen Platz für Kapitän Eugen Martin.

Womöglich war es diese Vielzahl neuer Gesichter, deretwegen beide Teams anfangs wenig zustande brachten. Bei Grünwald lief der Ball zwar gefälliger durch die Reihen – an der Strafraumgrenze aber wich die Gefälligkeit der Gefahrlosigkeit. Und der KSC? Der brachte offensiv nichts auf die Reihe – bis zur 26. Minute. Da flog ein Abschlag in den Sechzehner, wo Sebastian Zielke die Kugel an TSV-Keeper Geck vorbeispitzelte, und das Spielgerät an den Pfosten klatschte.

Diese Szene wirkte wie ein Weckruf auf die Grünwalder. Als hätte ihnen jemand verraten, dass man auch aufs Tor schießen darf, reihten sie plötzlich drei Chancen aneinander: Erst köpfte Maximilian Stapf – er war früh für den verletzten Thomas Niggl gekommen – zu ungenau, dann feuerte Androsevic aus elf Metern auf den Keeper, und schließlich wurde ein Schuss von Baki soeben noch von Matthias Ecker von der Linie gekratzt. Die Bilanz nach 45 Minuten: ein dickes Brett für den KSC, drei Chancen für den TSV – null Tore.

Nach dem Wechsel schien es dann, als hätte jemand die Repeat-Taste gedrückt – und die Spieler die Trikots getauscht. Denn nun war es der KSC, der durch Fabian Löns und zweimal Michael Geier drei Chancen binnen kürzester Zeit versiebte. Das dicke Brett dagegen hatte Grünwalds Stapf, der nach feiner Baki-Vorarbeit aus kurzer Distanz einnetzte – zum 1:0.

Kurz nach dem Tor wäre Matthias Ecker um ein Haar der Ausgleich gelungen, er scheiterte jedoch am präsenten Geck im Grünwalder Tor. Der musste hernach keine brenzlige Situation mehr überstehen, sodass am Ende ein 1:0-Sieg für die Platzherren zu Buche stand.

TSV Grünwald – Kirchheimer SC 1:0 (0:0)

TSV: Geck, Bornhauser, Kiran, Koch, Dieckmann, Mair (60. Hochholzner), Baki, Tschaidse (72. Meyer), Schöglmann, Androsevic, Niggl (13. Stapf).

KSC: Magdolen, Jacobi, Kaltenhauser, Ecker, Martin, Duggan, Zabolotnyi (55. Schmöller), Baitz, Geier (64. Eckerl), Zielke (58. Wilson), Löns.

Tor: 1:0 Stapf (57.)

Schiedsrichter: Richard Conrad (Feldkirchen) – Zuschauer: 80.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Die Bilanz spricht für Dornach
Neue Herausforderung für die Fußballer des SV Dornach: Der Nord-Bezirksligist erwartet am Freitag (18.15 Uhr) den seit fünf Spielen ungeschlagenen TSV Rohrbach und …
Die Bilanz spricht für Dornach
Angriffs-Maschine anwerfen
Niederlage wegstecken und Angriffsmaschinerie wieder anwerfen: Die Fußballer des FC Aschheim wollen sich in der Bezirksliga Ost mit einem Erfolg beim Tabellennachbarn …
Angriffs-Maschine anwerfen
„Erfolg ist nur gemietet“
„Mehr Duell auf Augenhöhe geht kaum“, sagt Spielertrainer Steven Toy vor dem Heimspiel gegen den FC Passau (Freitag, 19.30 Uhr). Und so wären die Seriensieger von …
„Erfolg ist nur gemietet“
Heimstettner Höhenflug
SV Heimstetten vor dem Heimspiel gegen Schalding-Heining: Trainer Christoph Schmitt tritt auf dien Euphorie-Bremse.
Heimstettner Höhenflug

Kommentare