Paul Lerner ist verstorben: Der langjährige Fußball-Abteilungsleiter war über 60 Jahre Mitglied beim TSV.
+
Paul Lerner ist verstorben: Der langjährige Fußball-Abteilungsleiter war über 60 Jahre Mitglied beim TSV.

17 Jahre lang Fußball-Abteilungsleiter

Tod von Paul Lerner löst beim TSV Neubiberg-Ottobrunn tiefe Bestürzung aus

  • VonRedaktion München Süd
    schließen

Tiefe Bestürzung hat beim TSV Neubiberg der Tod von Paul Lerner ausgelöst. Der langjährige Fußball-Abteilungsleiter ist im Alter von 73 Jahren gestorben.

Neubiberg – Der ehemalige Verwaltungsangestellte und spätere Groß- und Einzelhandelskaufmann war stets ein Neubiberger, von einem kurzen Abstecher Ende der neunziger Jahre zum TSV Ottobrunn abgesehen, bei dem er aber immer Mitglied in seinem Heimatverein blieb, erinnert sich Pressesprecher Karl Kayl. Lerner war neben seiner Jahrzehnte langen fußballerischen Karriere auch insgesamt 17 Jahre lang Abteilungsleiter. Für diese Tätigkeit ehrte ihn der Verein 2014 mit der Vereinsehrennadel in Gold mit Kranz. Insgesamt war Paul Lerner über 60 Jahre lang Mitglied beim TSV Neubiberg.

Paul Lerner trat dem Verein 1959 bei

Noch während seiner immer rascher fortschreitenden Krankheit genoss er bis zuletzt die Treffen mit seinen TSV-Fußballern, sowie mit Karl Kayl, Harry Deutinger, Heiko Baumgärtner oder dem erst vor kurzem verstorbenen Josef Stefan.

Am 1. September 1959 trat Paul Lerner dem Verein als aktiver Sportler bei. Er habe sich nach seiner aktiven fußballerischen Karriere bei den Schülern, in der Jugend, in der Ersten und Zweiten Herrenmannschaft sowie in „Berle’s“ AH 80 und später noch bei den Senioren B auch nicht vor Verantwortung gescheut. Er übernahm Anfang 1988 die Abteilung und führte sie nach seiner aktiven Zeit insgesamt zwei Mal. Lerner stand der Sparte Fußball von 1988 bis 1997 und von 2005 bis 2013 als deren Leiter und Gönner vor.

Persönliches finanzielles Engagement für die Fußballer darf nicht vergessen werden

In den 17 Jahren, in denen Lerner als Abteilungsleiter tätig war, arbeitete er in seiner ersten Amtsperiode unter anderen mit den damals den TSV-Fußballsport prägenden Trainern Rudi Weidlich (Aufstieg in die damalige B-Klasse) und Kulttrainer Sepp Kopp zusammen. Kopp habe dann mit der damaligen „Bundeswehr-Auswahl“ um Kapitän Franz Heimrath und Ausnahmetorwart Ralf Schipke sogar den Aufstieg in die damalige A-Klasse geschafft. Größter sportlicher Erfolg in seiner zweiten Amtszeit war der nochmalige und bis heute letzte Aufstieg einer Neubiberger Herrenmannschaft in der Saison 2005/06 unter Trainer Stephan Steiner in die Kreisliga.

Nach der Winterpause 2013 übergab Paul Lerner in der A-Klasse die Abteilung an seinen Nachfolger Christian Keilhammer und zog sich vom operativen Fußballgeschäft zurück. Nicht aber von seinem sozialen Engagement, denn nach wie vor habe er zusammen mit seiner Frau Monika die Tombola der Weihnachtsfeiern der Fußballer bestückt. Nicht in Vergessenheit geraten dürfe auch sein persönliches finanzielles Engagement für seine aktiven Fußballer, sagt Pressesprecher Karl Kayl. Die Anteilnahme und Gedanken der großen TSV-Familie und da insbesondere aller ehemaligen Alt-Fußballer seien bei dem Verstorbenen; das Mitgefühl gelte seiner Ehefrau Monika Brunner und seiner Tochter Andrea mit den beiden Enkelkindern Paul und Henry.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare