Harte Übungseinheiten hat FCD-Trainer Hannes Sigurdsson seiner Mannschaft verpasst. 
+
Harte Übungseinheiten hat FCD-Trainer Hannes Sigurdsson seiner Mannschaft verpasst. 

Die Deisenhofener sind heiß auf die Aufstiegsplätze

FC Deisenhofen: Blick Richtung Aufstieg

  • Umberto Savignano
    vonUmberto Savignano
    schließen

Der momentane Tabellenfünfte FC Deisenhofen hat nur 6 Punkte Rückstand auf den Tabellenzweiten und möchte sich mit einem Sieg näher an die Aufstiegsplätze herankämpfen

Deisenhofen – 7:2 ist im Fußball ein sehr außergewöhnliches Resultat, doch für den FC Deisenhofen steht es in dieser Bayernligasaison sogar schon zweimal in der Ergebnisliste. Die Blauhemden unterlagen im März dem Liga-Primus FC Pipinsried in dieser Höhe, landeten Ende August 2019 aber auch einen 7:2-Kantersieg gegen den TSV Schwabmünchen. Eben jenes Team wartet am Sonntag (13.30 Uhr) nun auf den FCD.

„Ich denke, dass wir nicht nochmal das gleiche Spiel bekommen“, so Deisenhofens Trainer Hannes Sigurdsson, denn: „Die wollen sich revanchieren.“

Volle Offensive bei den Schwabmünchener

Attackieren werden die Schwabmünchner aber nicht nur wegen des Hinspiels: Realistisch betrachtet würden sie nur mit einem Sieg ihre Aufstiegschancen wahren. Als Tabellenfünfter liegen sie sechs Punkte hinter dem Zweiten FC Ingolstadt II und fünf hinter dem FCD, der allerdings noch eine Partie in der Hinterhand hat.

Sigurdsson findet, dass Schwabmünchen nicht zu Unrecht so weit oben mitmischt und erwartet deshalb ein echtes Spitzenspiel, in dem seine Blauhemden die Chance nutzen wollen, die Weichen ein wenig weiter in Richtung Aufstiegsrelegation zu stellen: „Ich freue mich darauf, weil beide Mannschaften Fußball spielen wollen. Und wir könnten mit einem Sieg schon einen guten Abstand zu Schwabmünchen herstellen.“ Nachlässigkeiten aufgrund des Vorrundenergebnisses fürchtet der Isländer nicht: „Keiner bei uns denkt, das wird einfach.“

Das Aufstiegsplatzrennen ist spannend

Generell hält Sigurdsson das Rennen um die Relegation weiter für völlig offen. Dafür, dass der Vierte und Hauptkonkurrent Wasserburg zuletzt schwächelte, liefert er eine schlüssige Erklärung: „Die haben nach sechs, sieben Jahren einen neuen Trainer. Das ist ganz normal, dass in den ersten Spielen noch nicht alles funktioniert.“ Und auch die Ingolstädter, die als Reserve eines Profiklubs nur aufsteigen dürften, wenn dies auch dem Drittligateam des FCI gelänge, hat er noch auf der Rechnung: „In der 3. Liga kann noch viel passieren, deshalb ist Ingolstadt nicht raus.“

Wichtig sei, dass sein Team nach dem 0:1 gegen die U 21 des TSV 1860 München selbst wieder in die Spur komme, so Sigurdsson. Und daran habe man aufgrund der Liga-Pause am vergangenen Pokal-Wochenende gut arbeiten können: „Wir hatten in der ersten Woche drei harte Einheiten, in der zweiten haben wir viermal trainiert. Diese zwei Wochen waren in Ordnung. Ab und zu ist es ganz gut, wenn man Zeit hat, nach einer Niederlage zu reflektieren.“

 (Umberto Savignano)

FC Deisenhofen: Caruso - Muggesser, Nickl, Poschenrieder, Vodermeier, Müller-Wiesen, Martin Mayer, Finster, Yimez, Rembeck, Bachhuber, Gkasimpagiazov

Auch interessant

Kommentare