+
Michael Eder wird nach 19 Minuten verletzt ausgewechselt.

Ziemlich trostlos

Unterföhrings Aufwärtstrend endet in Schwabmünchen

FC Unterföhring - Der kleine Aufwärtstrend des FCU ist nun wieder dahin. Mit einer ziemlich trostlosen Vorstellung kassierte der Bayernligist gestern eine 0:2 (0:2)-Niederlage in Schwabmünchen und blieb den eigenen Anspruch einer Spitzenmannschaft komplett schuldig.

Die erste Hälfte des FCU war mit das Schwächste, was die Mannschaft diese Saison zeigte. Der erstmalige Versuch der Dreierkette im Ligabetrieb ging schon deshalb schief, weil das Mittelfeld die Zweikämpfe verlor. Schwabmünchen hatte dann auch in den ersten Minuten zwei gefährliche Torszenen und machte in der 11. Minute mit der dritten Chance das überfällige 1:0. Sechs Minuten später klingelte es dann noch einmal, als Alexander Hollering kurz vor dem Fast-Doppeltorschützen Bastian Renner an den Ball kam und so für die Statistik ein Eigentor produzierte.

Nach dem Doppelschlag begnügten sich die Hausherren damit, den Vorsprung zu verwalten. Dabei hatten sie nicht allzu viel Mühe mit einem ganz schlechten FCU, der in der gesamten ersten Hälfte nur einen Torschuss hatte. Zum schwachen Spiel kam das Ausscheiden von Michael Eder, der mit einer Zerrung früh passen musste.

Nach dem Seitenwechsel stellte Unterföhring um auf eine Viererkette und kam etwas besser ins Spiel. Das Geschehen war nun etwas offener, wobei Schwabmünchen mit zwei Chancen dem dritten Tor näher war als Unterföhring dem Anschlusstreffer. Nach gut einer Stunde verfehlte dann ein Schussversuch von Andreas Brandstetter das Gehäuse nur knapp.

Die kurioseste Szene war in der 78. Minute die Gelb-rote Karte für Gabriel Merane. Der Schwabmünchener stand auf dem Platz schon am Rande des Platzverweises und wurde dann in höchster Not ausgewechselt (77.) Wenige Sekunden nach dem Wechsel schlug er von der Bank aus einen Ball weg und sah die zweite Gelbe Karte. Schwabmünchen spielte mit elf Mann weiter und in der Bayernliga hat eine Ampelkarte auch keine Folgen für das nächste Spiel.

Der FCU wiederum hätte wohl noch einige Zeit weiterspielen können ohne Torgefahr. Vor der Fahrt kommenden Samstag zum FC Ismaning gibt es wohl noch einiges zu besprechen.  

TSV Schwabmünchen – FC Unterföhring 2:0 (2:0).

FCU: Fritz – Schlottner, Eder (19. Brandstetter), Kelmendi – A. Arkadas, Hofmann, T. Arkadas, Kubica (80. Ketikidis), Putta – Krabler (60. Torah), Hollering.

Tore: 1:0 Renner (11.), 2:0 Hollering (17., Eigentor).

Gelb-rot: Merane (Foul+Unsportlichkeit). Schiedsrichter: Andreas Kasenow (Ingolstadt) – Zuschauer: 160.

Text: Nico Bauer

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ismaning will seine Krise in Kirchanschöring beenden
In der Fußball-Bayernliga kann jeder jeden schlagen, nur haben Kirchanschöring oder Ismaning schön länger keinen mehr besiegt. Der FC Ismaning bestreitet an diesem …
Ismaning will seine Krise in Kirchanschöring beenden
FCU-Trainer Simikic: „Wir verstehen uns jede Woche besser.“
Bei acht Punkten Abstand zwischen den ersten zehn Mannschaften der Landesliga Südost ist jedes Spiel ein Topspiel. Die Fußballer des FC Unterföhring sind als Sechster …
FCU-Trainer Simikic: „Wir verstehen uns jede Woche besser.“
Kirchheimer SC will nach dem Torfestival Stresssituationen vermeiden
Spielertrainer Steven Toy hat am vergangenen Wochenende erstmals seit seinem Wechsel zum Kirchheimer SC im Jahr 2015 ein Tor erzielt – und doch war dieser …
Kirchheimer SC will nach dem Torfestival Stresssituationen vermeiden
Ludwig Trifellner: Es gab keine Gespräche mit Daniel Weber
Gegen die besten Mannschaften der Liga haben sich die Fußballer des VfR Garching gut verkauft und dieser kleine emotionale Aufschwung soll nun zu Punkten führen. …
Ludwig Trifellner: Es gab keine Gespräche mit Daniel Weber

Kommentare