Michael Marinkovic erzielte das Siegtor.
+
Michael Marinkovic erzielte das Siegtor.

Unterhaching: Marinkovic’ Siegtor in der Nachspielzeit

SpVgg Unterhaching II – Die SpVgg Unterhaching II hat auf die jüngste 0:2-Schlappe in Fürstenfeldbruck mit einem Sieg reagiert. Gegen Tabellenschlusslicht TSV Aindling gab es vor 40 Zuschauern auf dem Kunstrasenplatz im Unterhachinger Sportpark ein 1:0 (0:0).

von Robert M. Frank

In der ersten Hälfte vergab Felix Stemmer die größte Hachinger Chance. Der Mittelfeldspieler scheiterte freistehend vor Aindlings Torwart Thomas Geisler (28.) Erneut Endstation am gut parierenden Gäste- Keeper war dann auch bei den Freistößen von Quirin Moll (33./37.) sowie bei einem Schuss von Liam Crowley (41.).

Auf der Gegenseite musste Hachings Schlussmann Wolf nur einmal bei einem Kopfball von Patrick Modes ernsthaft eingreifen (40.). Im zweiten Durchgang häuften sich nach zwei Gäste-Chancen (60./72.) sowie einem Schuss von Hachings Tobias Reißner (65.) erst in den Schlussminuten die Chancen für die Rot-Blauen. Haching vergab eine hochkarätige Torchance um die andere aber kläglich. Sowohl Reißner (88.) als auch Malcolm Olwa (90.+1) zielten vorbei.

„Wir wollen ja gar kein Tor schießen“, fluchte Innenverteidiger Alexander Winkler nach den vergebenen Möglichkeiten in den Schlussminuten lautstark auf dem Platz. Am Ende sprang dann doch noch der Sieg in der Nachspielzeit heraus. Michael Marinkovic legte einen Steilpass vorbei an Geisler und traf zum entscheidenden 1:0 (90.+1). Angesichts der Rumpftruppe, die Trainer Florian Ernst zur Verfügung stand, war der Coach nicht unglücklich. „Wir haben nach hinten gut gearbeitet. Deswegen bin ich zufrieden.“ rmf

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Kommentare