Urlauber Niggl vertraut seinen Routiniers Vötter und Arzberger

- VON UMBERTO SAVIGNANO Grünwald - Es ist eine ungewohnte Situation bei den von Personalnöten geplagten Fußballern des TSV Grünwald: Alle Spieler, die vor einer Woche beim 0:2 gegen Königsbrunn dabei waren, können auch am Samstag (16 Uhr) beim TSV Nördlingen auflaufen, mit den zuletzt aus familiären Gründen pausierenden Ulrich Pflug, Stefan Summerer und Bernhard Eirich kommen sogar drei wichtige Kräfte hinzu. Einen neuen Ausfall haben die Grün-Weißen trotzdem zu beklagen: Trainer Siggi Niggl ist im Urlaub und überlässt die sportliche Leitung für die Partien in Nördlingen und am nächsten Freitag zuhause gegen Kottern seinen Routiniers Michael Vötter und Dennis Arzberger.

"Ich hatte in diesem Jahr noch keinen Urlaub und habe ihn bitter nötig", erklärte Familienvater Niggl, bevor er sich in die Ferien verabschiedete. Auch wenn der Zeitpunkt aufgrund der sportlich schwierigen Lage des in der Abstiegszone stehenden Aufsteigers nicht optimal scheint, hat die sportliche Führung der Grünwalder keine Einwände. "Der Siggi würde jetzt wahrscheinlich selber lieber hier bleiben", glaubt TSV-Fußballchef Paul Seidl, "aber das ist ja schon ganz lange so ausgemacht."

Im Übrigen haben alle Verantwortlichen volles Vertrauen in Vötter und Arzberger, die das Geschehen in Nördlingen ohnehin vom Spielfeldrand aus beobachten müssen, weil sie beide immer noch verletzt sind. Es ist eine anspruchsvolle Aufgabe, die das Duo erwartet. Während die Grün-Weißen durch die jüngsten Niederlagen gegen die direkten Abstiegskonkurrenten Großhadern (0:1) und eben Königsbrunn in Bedrängnis geraten sind, haben die Hausherren einen Lauf. Nach drei Schlappen zu Saisonbeginn, darunter ein 0:7-Heimdebakel gegen Thannhausen, haben die Schwaben zuletzt drei Mal gewonnen. Und auch hier sticht ein Resultat heraus, nämlich das 4:1 über den Tabellenzweiten FC Ingolstadt II.

"Ursprünglich hatte ich gedacht, in Nördlingen ist ein Sieg Pflicht, aber nach der jüngsten Entwicklung ist klar, dass wir uns warm anziehen müssen", so Grünwalds Sprecher Jochen Joppa, der drei Punkte als "Wunschtraum" bezeichnet: "Dann könnten wir uns von hinten schon wieder ein bisschen absetzen. Ein Punkt muss aber mindestens her." Hoffnung macht Joppa die Rückkehr von Summerer, Eirich und Pflug.

"Damit haben wir, bis auf Vötter, wenigstens wieder die gleichen Leute zur Verfügung wie vor zwei Wochen in Affing." Und dort holten die Grünwalder dank der bisher besten Leistung mit einem 3:1 immerhin ihren einzigen Saisonsieg.

TSV Grünwald: Herz - Baum, Heidemann, Summerer, Eirich, Pflug, Soave, Zampos, Gürlek, Masat, Mitura

Auch interessant

Kommentare