Verbissener Pokalkampf

- FCI scheitert nach 1:3 im Halbfinale gegen Unterhaching

Unterhaching/Ismaning - Als Herbert Sitter nach dem Abpfiff des Münchner Toto-Cup-Halbfinales den Innenraum des Stadions in der Grünau wieder betreten durfte, war er erstaunlich gefasst. Ruhig und sachlich analysierte er, warum der von ihm trainierte FC Ismaning bei den Amateuren der SpVgg Unterhaching mit 1:3 (1:2) unterlegen war, und verlor dabei kein böses Wort über Schiedsrichter Dieter Grill (Allianz München), der ihn in der 70. Minute vom Spielfeldrand hinter das Absperrgeländer verbannt hatte. "Wir waren nach unserer Führung zu passiv und nur bei Standardsituationen gefährlich", machte Sitter vielmehr eigene Schwächen für das Pokal-Aus verantwortlich. Unterhaching trifft nun im Finale des Totopokals auf die Amateure des FC Bayern, die sich am Dienstag mit 2:1 gegen die Löwen-Amateure durchsetzten.

Es wäre auch völlig fehl am Platze gewesen, dem Unparteiischen die Schuld an der Niederlage zuzuschieben. Grill machte keine spielentscheidenden Fehler, wenngleich er permanent Proteste aus beiden Lagern heraufbeschwor. Dies lag allerdings an der enormen Verbissenheit, mit der sich die Kontrahenten bekämpften. Ein typischer Pokalfight, könnte man meinen. Die Trainer sahen es jedoch anders. "Das hat damit nichts zu tun. Wenn Ismaning gegen Haching spielt, läuft es immer so, weil sich viele Spieler untereinander kennen", erklärte Hachings Alfred Ruthe und Sitter ergänzte: "Da will sich keiner eine Blöße geben." Die deutliche Dominanz des kämpferischen gegenüber dem spielerischen Element hatte zur Folge, dass die Partie durch Freistöße entschieden wurde. Manfred Bender traf für Ismaning (9.), Ramazan Yilmaz (30.) und Domink Haas (39.) für Unterhaching.

Hochkarätige Chancen aus dem Spiel heraus gab es nur zwei: Die SpVgg-Amateure nutzten sie durch Sandro Cescutti (91.) zur Entscheidung, auf der anderen Seite verfehlte Christian Kirchner das Tor um Haaresbreite (88.). Die Flanke hatte Neuzugang Ante Simonac geschlagen, der in dieser Szene andeutete, dass er ein echter Gewinn für die Ismaninger werden kann. "Er hat sich dafür, dass er ein Jahr Pause hatte, gut eingefügt, aber er braucht noch Spielpraxis", urteilte Sitter über das 45-minütige Debüt des Kroaten, der sich diese Praxis nun in den Punktspielen holen muss, unter anderem am 25. Oktober gegen die Hachinger. Sitter: "Darauf freuen wir uns schon." Umberto Savignano

SpVgg Unterhaching Amateure: Gurski, Hasenbeck, Haas, Endler, Maison, Pummer (64. Cescutti), Nicu, Yilmaz (76. Siedlitzki), Weingartner, Rekic (87. Schwarzbauer), Lechleiter FC Ismaning: Baum, Strunz (46. Simonac), Arzberger, Haushahn, Leidenberger, Murici, Jalsevec, Steinweg, Bender (66. Engels), Kühl (46. Kirchner), Linnemann. Tore: 0:1 Bender (9.), 1:1 Yilmaz (30.), 2:1 Haas (39.), 3:1 Cescutti (91.). Gelb-Rot: Haushahn (83., fortgesetztes Reklamieren). Schiedsrichter: Grill (Allianz München). Zuschauer: 100

Auch interessant

Kommentare