Vergebliche Aufholjagd beim Favoriten

- SVH unterliegt 3:4 in Burghausen

Heimstetten - Der SV Heimstetten hat bei seinem zweiten Landesliga-Auftritt bis zum Umfallen gekämpft und eine tolle Moral bewiesen. Trotzdem steht die Truppe von Trainer Frank Schmöller nach zwei Partien mit leeren Händen da. Gegen den selbst ernannten Aufstiegsfavoriten Wacker Burghausen II unterlag der SVH gestern Abend knapp mit 3:4 (0:1). "Ich muss der Mannschaft trotzdem ein Kompliment machen", erklärt Fußball-Chef Thomas Langer. "Sie hat nie aufgegeben und immer gekämpft."

Dabei sah es anfangs nach einer klaren Sache zu Gunsten der Amateure des Zweitligisten aus. "Die sind sehr gut aufgestellt und technisch alle super versiert", zeigte sich Langer von der jungen Burghausener Truppe beeindruckt. Yavus Ak (11.), Özgün Kart (47.) und erneut Ak (61.) schossen die Gastgeber mit 3:0 in Führung und man musste schon das Schlimmste für den Aufsteiger befürchten. Doch der SVH fand zurück ins Spiel, wobei Trainer Schmöller bei seinen Entscheidungen ein goldenes Händchen bewies.

Die eingewechselten Neuzugänge Stefan Hock und Valentin Greza verkürzten innerhalb von fünf Minuten auf 2:3 und auch nach dem vierten Burghausener Treffer durch Christoph Zanetti gab der SVH nicht auf. Der starke Hock brachte sein Team mit einem sehenswerten Flugkopfball erneut auf ein Tor heran, doch für mehr reichte es an diesem Abend nicht.

"Schade, dass nichts Zählbares für uns heraus gekommen ist. Aufgrund der zweiten Halbzeit hätten wir einen Punkt verdient gehabt", bedauert Langer. Nach zwei Niederlagen in den ersten beiden Partien findet sich der SVH somit bereits jetzt in der Niederungen der Tabelle wieder - eine Situation, die man eigentlich vermeiden wollte. "Klar ist das blöd. Vom Papier her sind wir jetzt gleich hinten drin", erklärt Langer, der aber zugleich keinen Grund zur verfrühten Panik sieht. "Ich denke Heimstetten hat sich bisher gut verkauft und jetzt müssen wir halt in den nächsten Partien auch punkten."

SV Heimstetten: Bartulovic, Kindermann, Rappl, Potenza, Riegger (53. Hock), Wolf, Volcjak, Kelletshofer (62. Greza), Gossler, Nissl, Fino.'
Tore: 0:1 Ak (11.), 0:2 Kart (47.), 0:3 Ak (61.), 1:3 Hock (62.), 2:3 Greza (66.), 2:4 Zanetti (75.), 3:4 Hock (87.).
Schiedsrichter: Stefan Kaiser (Langquaid).
Zuschauer: 150.

Auch interessant

Kommentare