Acht Teams kämpfen um den Meistertitel im E-Football und das Preisgeld von 1000 Euro

VfR Garching greift nach dem bayerischen Meistertitel

  • vonRedaktion Münchner Merkur
    schließen

Insgesamt acht Amateurteams kämpfen im großen Esports-Finalturnier des BFV um den bayrischen Meistertitel und 1000 Euro. Der VfR Garching ist bisher ungeschlagen.

Garching – Wer holt sich den ersten offiziellen bayerischen Meistertitel im EFootball? Insgesamt acht Amateurteams kämpfen im großen Finalturnier des Bayerischen Fußball-Verbandes (BFV) um den Titel auf dem virtuellen Rasen und um ein Preisgeld in Höhe von 1000 Euro, das dem Verein zugutekommt, darunter der bislang ungeschlagene VfR Garching. Der BFV überträgt das FinalTurnier live auf seinem Twitch-Kanal. 

36 Teams nahmen an der E-Football-League teil

Insgesamt 36 Teams – aufgeteilt in eine Nord- und eine Süd-Staffel – waren bei der Premierensaison der BFV-E-Football-League an den Start gegangen. An 17 Spieltagen traten die Klubs im Ligabetrieb gegeneinander an. Jedes Team besteht aus drei bis fünf Aktiven, pro Spieltag kamen jeweils zwei von ihnen zum Einsatz. Die Staffel-Sieger aus Oettingen (Schwaben) und Garching (Oberbayern) durften sich bereits über ein E-Football Komplettpaket (bestehend aus Konsole, FIFA 21, Gaming-Monitor, Online-Mitgliedschaft, Controller) für ihren Verein freuen. Im Finale um die bayerische eFootball Meisterschaft treffen nun die besten acht Mannschaften, je vier Teams aus Nord und Süd, in einem Play-off-Turnier aufeinander. Gesucht wird der erste offizielle EFootball Meister im Freistaat. „Die Premieren-Saison der beiden BFV-E-FootballBayernligen war ein voller Erfolg. Der bis zum Schluss spannende Kampf um die Qualifikation für das Finale um die erste bayerische eFootball Meisterschaft zeigt, wie gut die Teams von der Regionalliga bis zur BKlasse in Sachen eFootball aufgestellt sind. Besonders freut es mich, dass sich Mannschaften aus sechs der sieben Bezirke für das große Finalturnier qualifiziert haben. Das verdeutlicht, dass eFootball flächendeckend im Freistaat gespielt wird und dass wir mit der Einführung des bayernweiten Ligabetriebs auf dem richtigen Weg sind“, sagt BFV-Vizepräsident Robert Schraudner, der im Präsidium für das Thema eFootball zuständig ist. 

BFV betreibt als erster Landesverband eine eigene eFootball-Plattform

Der BFV ist der erste Landesverband, der eine eigene eFootball-Plattform betreibt. Dort werden nicht nur die vom Verband organisierten Wettbewerbe ausgetragen und technisch abgewickelt, auch alle Vereine können dort ihre eigenen Turniere organisieren und spielen. Zum Auftakt des Finalturniers tritt der Meister jeder Staffel gegen die Viertplatzierten der anderen Liga an. Der Vizemeister trifft auf den Drittplatzierten. Anschließend folgen die Halbfinals und schließlich das große Finale um die Bayerische Meisterschaft. Gespielt wird, wie schon in der regulären Saison, im 85er-Modus. Pro Duell treffen jeweils zwei Akteure aufeinander, die beiden Ergebnisse werden zu einem Gesamtergebnis addiert

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nureddin El Sayed im Video: Habe bei der MFS das Fußballspielen neu gelernt
Nureddin El Sayed wechselte vor der Saison vom SE Freising zum SV Pullach. Wir sprechen mit ihm über seine bisherige Karriere und seine zukünftigen Ziele.
Nureddin El Sayed im Video: Habe bei der MFS das Fußballspielen neu gelernt
Maximilian Berwein: Nächster Schritt 3. Liga?
Maximilian Berwein verlässt den VfR Garching nach einer Saison wieder. Das nächste Ziel des pfeilschnellen Angreifers ist aller Voraussicht nach die 3. Liga.
Maximilian Berwein: Nächster Schritt 3. Liga?
Manuel Duhnke: Hätte 2008 beim TSV 1860 München bleiben sollen
Manuel Duhnke, zuletzt SV Heimstetten, spricht im Interview über seine vor kurzem beendete Karriere. Er will sich ab jetzt mehr auf Familie und Beruf konzentrieren.
Manuel Duhnke: Hätte 2008 beim TSV 1860 München bleiben sollen

Kommentare