„Ich bin wohlwollend mit unserem Unvermögen ins Gericht gegangen“, sagt VfR-Trainer Benjamin Flicker.
+
„Ich bin wohlwollend mit unserem Unvermögen ins Gericht gegangen“, sagt VfR-Trainer Benjamin Flicker.

VfR Garching vor richtungsweisender Woche – Flicker: „Die Leistungsträger müssen zulegen“

VfR Garching: Raus aus der Krise

  • VonNico Bauer
    schließen

Die Lage in Garching ist ernst. Erst stimmten die Ergebnisse nicht und zuletzt beim 0:4 in Kottern spielte Bayernliga-Schlusslicht VfR Garching auch wie ein Tabellenletzter. Vor einer richtungweisenden Woche mit Heimspielen gegen Gundelfingen (Sonntag, 15 Uhr) und Kirchanschöring (Dienstag) sowie dem Auswärtskick in Pullach (Samstag) könnte es einige Überraschungen geben.

Garching – Der Vorletzte Gundelfingen hat in der vergangenen Woche den Trainer gewechselt, was in Garching aktuell noch nicht zur Debatte steht. Coach Benjamin Flicker weiß aber natürlich auch, dass sich das bei weiteren Auftritten wie in Kottern ändern könnte. Der Verein wusste die vergangenen Wochen aber auch einzuordnen, weil die Mannschaft viele Verletzte oder Urlauber hatte und die Leistungen stimmten. So war man im jüngsten Heimspiel gegen den Tabellenführer Hankofen eigentlich die bessere Mannschaft, um unglücklich in Unterzahl zu verlieren.

Flicker hat genau analysiert und sagt, dass es keine große Liste mit Gründen brauche. „Ich bin wohlwollend mit unserem Unvermögen ins Gericht gegangen“, erklärt der Trainer und hatte eine Rechnung, in der man erst Chancen und dann elf Punkte liegen ließ. Kurzum: Das Runde muss ins Eckige und das schafft der VfR nicht oder nur in Ausnahmefällen.

Die Garchinger brauchen eine schnelle Besserung, für die der Trainer zwei Optionen hat. Die eine ist ein platzender Knoten beim jungen Offensivpersonal, das im Training trifft und im Spiel nicht. Plan B sind die Routiniers, die vor dem gegnerischen Tor weniger nachdenken und so vielleicht effektiver sind. So könnte der spielende Co-Trainer Stephan Thee von seiner Stammposition in der Innenverteidigung nach vorne umziehen. Flicker macht Tore aber nicht an der Position fest und weist daraufhin, dass auch der regionalligaerfahrene Linksverteidiger Niko Salassidis immer wieder mal frei vor dem Tor steht. „Die Leistungsträger müssen zulegen“, war diese Woche die Botschaft des Trainers.

Gundelfingen steht auf einem Relegationsplatz und Pullach knapp davor. Vom Papier her ist nur der Dritte Kirchanschöring eine richtig knackige Aufgabe. Noch haben die Garchinger nur zwei Punkte Differenz zur Relegationszone, aber satte acht Zähler zu Rang 13 und dem Klassenerhalt ohne Nachsitzen. Diese Woche würde bei weiteren Misserfolgen die Krise massiv verschärfen.

(Nico Bauer)

Voraussichtl. Aufstellung: Dachs – Stubhan, Hofmaier, Schumacher, Salassidis – M. Niebauer, Wimmer, Schön, Celik (Loo) – Thee, Mendama.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare