+
Philipp Bönig hat die Qual der Wahl.

Duelle gegen direkte Konkurrenten

Garching startet in richtungsweisende Wochen

  • schließen

Für den VfR Garching beginnen die ersten Wochen der Wahrheit in der Regionalliga. Es geht gegen drei direkte Konkurrenten.

Garching – Mit dem Rückenwind aus dem Pokal schickt sich der VfR Garching nun auch an, in der Regionalliga in die Spur zu kommen. Nach vier Niederlagen in Serie wartet bei Aufsteiger TSV Rain (Samstag, 17 Uhr) ein Spiel mit richtungweisendem Charakter.

Beide Mannschaften stehen mit sechs Punkten aus sieben Spielen im Keller der noch jungen Regionalligatabelle und brauchen nun Erfolge, um nicht den Anschluss an das Mittelfeld zu verlieren. Der Garchinger Trainer Philipp Bönig sah beim 2:1-Pokalsieg gegen Burghausen Fortschritte, „auch wenn wir in dem Spiel etwas Glück hatten“. Der langjährige Profi sagt aber auch, dass die Mannschaft sich dieses Glück bei einigen Großchancen des Gegners erarbeitet hat.

Spieler wie Ajlan Arifovic und Sebastian Gebhart haben das Pokalspiel auch genutzt, um sich für die Liga-Startelf in den Kopf des Trainers zu spielen. Auch Emre Tunc hat nicht zuletzt mit seinem Supertor gegen Burghausen Werbung für sich gemacht. Bei dem zweiten Treffer des VfR hat Gebhart mit einem Zuckerpass nach vorne gezeigt, dass dieser Neuzugang der Mannschaft auf Anhieb weiterhelfen kann. Für die Position des rechten Verteidigers machen sich mit Gebhart, Arifovic und Leopold Krueger nun gleich drei Mann berechtigte Hoffnungen, in Rain spielen zu dürfen.

Philipp Bönig hat vor Rain nun auch noch vielschichtigere Entscheidungen zu treffen, nachdem der Kader durch Zugänge gewachsen ist und immer mehr verletzte Kicker zurückkommen, muss der Coach des Regionalligisten nun erstmals gesunde Spieler auf die Tribüne setzen. Er macht aber auch deutlich, dass diese Kadermitglieder damit nicht dauerhaft ihre Einsatzchancen einbüßen.

Mit dem TSV Rain haben die Garchinger nun einen Gegner, dessen Lage an der Grenze zur ausgewachsenen Krise ist. Inklusive der Pokalpleite gegen den Bayernligisten Dachau hat Rain nun fünf Spiele in Serie verloren und nur ein einziges Tor geschossen. Philipp Bönig erwartet nun eine Mannschaft, die ihr verloren gegangenes Selbstvertrauen durch Kampfgeist kompensieren wird.

Philipp Bönig betont aber, dass die Garchinger auch beim strauchelnden Aufsteiger nicht der Favorit sind. Er weiß, dass nun entscheidende Wochen kommen. In den nächsten vier Ligaspielen warten mit Rain, Heimstetten und Schalding-Heining drei der aktuellen Tabellennachbarn. Wer mit dem Ligamittelfeld auf Augenhöhe sein möchte, der muss in diesen Partien gut punkten.  nb

Aufstellung: Dachs (Brenner) – Gebhart (Arifovic), Strohmaier, Walter, Radau (Salassidis) – Ball, M. Niebauer, Zimmerschied, Kollmann – Feucht, Berwein.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Den Konkurrenzkampf sehe ich positiv“
Haching-Torjäger Stephan Hain im Interview: „Den Konkurrenzkampf sehe ich positiv.“
„Den Konkurrenzkampf sehe ich positiv“
Achterbahnfahrtenin der Landesliga
Es geht derzeit ziemlich turbulent zu in der Landesliga Südost. Zwei Teams, die beispielhaft für die merkwürdigen Resultate stehen, treffen am Freitag (19.30 Uhr) an der …
Achterbahnfahrtenin der Landesliga
Ismaning sucht Charakterköpfe
Der FC Ismaning ist alles außer konstant und so geht es gerade wieder im freien Fall durch das Bayernliga-Mittelfeld und ausgerechnet jetzt geht es nach Pipinsried …
Ismaning sucht Charakterköpfe
Riglewski: „Kann mir vorstellen, für immer bei Heimstetten zu spielen“
Der langjährige Spieler und seit dieser Saison Kapitän des SV Heimstetten im Interview. Er spricht über sein neues Amt und über seine Zukunft im Verein.
Riglewski: „Kann mir vorstellen, für immer bei Heimstetten zu spielen“

Kommentare