VfR-Coach Benjamin Flicker: Was liefert sein junges Team gegen den SV Donaustauf?
+
VfR-Coach Benjamin Flicker: Was liefert sein junges Team gegen den SV Donaustauf?

Onuigwe Gewinner der englischen Woche

VfR Garching: Mannschaft auf Bewährung - Flicker will Einsatz und Wille gegen Donaustauf

  • VonNico Bauer
    schließen

Seit der Deisenhofen-Pleite muss der VfR Garching liefern. Klappt das auch gegen den finanziell deutlich stärker aufgestellten SV Donaustauf?

Garching – Benjamin Flicker ist ein freundlicher Mann und er baut seine junge Fußballmannschaft auch mit Engelsgeduld auf. Wenn aber Wille, Ehrgeiz und Einsatz nicht stimmen, platzt auch dem lieben Kerl der Kragen. Nach dem Tiefpunkt von Deisenhofen spielt die Mannschaft auf Bewährung. Mit dem 1:1 gegen Schwabmünchen hat das Team einen ersten Schritt gemacht, aber für den Sprung aus dem Tabellenkeller braucht es weitere Leistungssprünge.

Mit dem Gastspiel beim SV Donaustauf (Samstag, 15 Uhr) wartet möglicherweise eine absolute Herkulesaufgabe. Vor der Saison war Donaustauf auf dem Transfermarkt unterwegs, als gibt es kein Morgen. Damit hatte die Liga auch schnell neben dem ebenso shoppenden Türkspor Augsburg einen weiteren Meisterfavoriten. Mittlerweile hat der prominente Kader seinen Schrecken verloren. Ein Punkt aus den letzten drei Spielen und satte neun Gegentore brachten den Absturz ins Niemandsland der Liga. Die 2:5-Pleite mit zwischenzeitlichem 0:5-Rückstand am Mittwoch in Landsberg war moralisch ein extremer Rückschlag. „Wenn Donaustauf als Mannschaft auftritt, dann sind sie besser als wir“, sagt der Garchinger Coach.

Er weiß um die schwierige Lage beim Gegner, wo der Misserfolg der vergangenen Tage auch teuer gekauft wurde. Das macht Startschwierigkeiten noch dramatischer als der No-Name-Kader des VfR, dem man Zeit geben musste. Donaustauf kommt Flicker sicher nicht ungelegen, denn von seiner jungen Truppe wird wenig erwartet und man kann ohne Druck aufspielen. Das wiederum kann den offensiven Kickern helfen, frei vor dem Tor einfach so abzuziehen. Dem 17 Jahre jungen Kelvin Onuigwe könne man keinen Vorwurf machen. Dieser hat mit zwei Toren in den ersten sechs Bayernligaeinsätzen seines Lebens eine wirklich gute Bilanz. Er ist definitiv einer Gewinner im bisherigen Team. Bislang hat der VfR die englische Woche gut verkraftet und zu den Urlaubern keine Verletzten dazu bekommen. Die Reise nach Donaustauf kann der VfR mit dem gleichen Aufgebot wie am Mittwoch antreten. In der Startelf gibt es angesichts des Aufwärtstrends auch wenig Grund für Wechsel. (nb)

VfR Garching: Dachs - Wimmer, Hofmaier, Thee, Radau - Schumacher (Kehl), Reich, Schön, Zettl, Loo - Onuigwe.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare