+
Man konnte die Erleichterung beim VfR Garching förlich spüren: Nach drei Niederlage folgte gegen den FC Pipinsried endlich wieder ein Sieg. 

Garching beendet Durststrecke

VfR zeigt Reaktion: Souveräner Sieg gegen Pipinsried

  • schließen

Der VfR Garching ist wieder voll im Geschäft. Gestern siegte der Regionalligist mit 2:0 (1:0) gegen den chancenlosen FC Pipinsried und hält sich weiterhin auf Distanz zu den hinteren Rängen.

Es roch gestern ziemlich nach Tabellenkeller, weil die einen tief im Abstiegskampf stecken (Pipinsried) und die anderen aufpassen müssen, nicht hinten rein zu rutschen (Garching). Der VfR war für das spielerische Element zuständig und versuchte immer wieder, mit kleinen Überraschungen den Kontrahenten vor Aufgaben zu stellen. So wechselten die beiden Außen Mario Staudigl und Tom Zimmerschied immer wieder die Seiten, während Innenverteidiger Philipp Walter zeitweise sich vorne einmischte als Teilzeit-Spielmacher.

Pipinsried dagegen hatte in der ersten Halbzeit ein Gesamtpaket zu bieten, das zum vorletzten Tabellenplatz auch weitestgehend passte. Die Kicker aus dem Dachauer Hinterland wirkten unsicher und fahrig. Bei den Offensivaktionen kam auch der letzte Pass verlässlich nicht beim Mitspieler an.

Zu dem Spiel passte auch, dass das erste Tor durch einen Fehler zu Stande kommen musste. Nach einer Flanke von Niko Salassidis irrte Pipinsrieds Torwart Thomas Reichlmayr völlig orientierungslos durch den eigenen Fünfmeterraum und Staudigl musste den Ball nur noch ins leere Tor schieben (21.). Hätten die Garchinger danach die Konter mit Überzahlsituationen besser ausgespielt, wäre auch noch ein weiterer Treffer möglich gewesen. Gefühlt war der VfR in einer Partie mit viel Luft nach oben dem 2:0 näher jederzeit als die Pipinsrieder dem Ausgleich.

Nach der Pause kam der Gast mutiger aufs Feld, die erste Chance und das Tor hatte aber Garching. Das 2:0 war ganz fein herausgespielt mit dem finalen Querpass des quirligen Zimmerschied auf Elias Kollmann. Der Treffer zeigte aber auch, dass die Garchinger spielerisch eine ganz andere Liga sind als Pipinsried.

Auch in puncto Cleverness müssen sich die Garchinger vor keinem verstecken. Souverän verwaltete der VfR den Vorsprung, verteidigte auch beim Stand von 2:0 hoch konzentriert und wartete auf Konteroptionen, ohne zu sehr ins Risiko zu gehen. Pipinsried kam über den Ansatz von Torszenen nicht heraus. Nach zuletzt drei Niederlagen in der Liga haben die Garchinger gestern eine wahrlich beeindruckende Reaktion gezeigt. Nico Bauer

VfR Garching – FC Pipinsried 2:0 (1:0).

VfR: Engl – Kelmendi, Pflügler, Walter, Salassidis (52. Suck) – M. Niebauer, Tugbay (69. Koch) – Zimmerschied (64. Sulmer), D. Niebauer, Staudigl – Kollmann.

Tore:1:0 Staudigl (21.), 2:0 Kollmann (57.).

Schiedsrichter:Tobias Wittmann (Wendelskirchen).

Zuschauer: 450.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Heimstetten freut sich auf Testspiel zwischen TSV 1860 und Ingolstadt
In der Länderspielpause testet der  TSV 1860 gegen Zweitligist FC Ingolstadt. Die Partie wird in Heimstetten ausgetragen. SVH-Manager Matejka hofft auf zahlreiche …
Heimstetten freut sich auf Testspiel zwischen TSV 1860 und Ingolstadt
„Bei uns ist noch Luft nach oben“ - Phönix Schleißheim II unterliegt dem Tabellenführer
In der letzten Begegnung vor der Winterpause empfing der FC Phönix Schleißheim II den Tabellenführer TSV Moosach II. Trotz der Niederlage, kann die FC-Reserve auf ein …
„Bei uns ist noch Luft nach oben“ - Phönix Schleißheim II unterliegt dem Tabellenführer
Kneißls Treffer zum 3:2 reicht nicht für Punkte
Sebastian Kneißl war mit der Leistung seiner Mannschaft bei der SpVgg 1906 Haidhausen zufrieden. Der Spielertrainer ärgert sich aber über einen fragwürdigen Elferpfiff. 
Kneißls Treffer zum 3:2 reicht nicht für Punkte
Riglewski: „Wir hätten heute die Wende schaffen können“
Lukas Riglewski war einer der Garanten für den Aufstieg des SV Heimstetten in die Regionalliga. Nach der bitteren 3:4-Niederlage gegen Bayreuth glaubt trotz der …
Riglewski: „Wir hätten heute die Wende schaffen können“

Kommentare