+
Dreh- und Angelpunkt: Orhan Akkurt (r.) hat die meisten Einsatzminuten und ist erfolgreichster Torschütze.

Auf Siegesserie folgte der Absturz

Von 1 bis 10: Die Vorrunden-Bilanz des SVH

SV Heimstetten - Die Hinrunde in der Bayernliga Süd ist vorbei, und die Fieberkurve des SV Heimstetten gleicht einer Skisprungschanze. Anders ausgedrückt: Der Absteiger hat stark begonnen und noch stärker nachgelassen. Ein Blick zurück – von 1 bis 10.

1 Rote Karte gab’s für Maximilian Hintermaier, dazu holte sich Daniel Steimel die einzige Gelb-Rote Karte eines SVH-Kickers ab. Bei den Verwarnungen liegt Sebastiano Nappo vorne: Siebenmal sah der 20-Jährige Gelb.

2 Kicker standen in allen 17 Hinrundenspielen auf dem Feld: Orhan Akkurt brachte es dabei sogar noch auf 31 Minuten mehr Einsatzzeit als Sebastiano Nappo.

3 Vereine haben noch weniger Menschen zu ihren Heimspielen gelockt als der SVH: 1860 Rosenheim, Wolfratshausen und Schlusslicht Pullach. Mit einem Schnitt von rund 210 Zuschauern liegt Heimstetten weit hinter Ligarivalen wie Kirchanschöring (600), Kottern oder Vilzing (beide 500), aber fast gleichauf mit Garching und Unterföhring (beide 230).

4 Klubs aus dem Landkreis München spielen diese Saison in der Bayernliga Süd. Schaut man sich nur ihre Ergebnisse untereinander an, dann war Heimstetten das schlechteste Hinrunden-Team. Zwar gewann der SVH mit 4:0 gegen Unterföhring, doch in Garching (0:5) und gegen Pullach (0:2) gab’s nichts zu holen.

5 Mal hütete Marijan Krasnic das SVH-Tor, auf zwölf Einsätze brachte es sein Konkurrent Markus Aigner. Bis zur Winterpause wechseln sich die beiden Torhüter weiter im Zwei-Spiele-Rhythmus ab; im März werden die Karten dann neu gemischt.

6 Spiele hintereinander blieb Heimstetten zu Saisonbeginn ohne Niederlage, gar sieben Spieltage lang war der Klub Tabellenführer. Dann jedoch folgte der Absturz, weil der SVH in den folgenden elf Partien nur noch acht Punkte holte.

7 Siege , sieben Niederlagen drei Unentschieden: Der SV Heimstetten ist das durchschnittlichste Team der Bayernliga Süd. Folgerichtig liegt der Klub bei 18 Vereinen auf Tabellenrang neun.

8  Tore hat Sebastiano Nappo bislang erzielt – viermal so viele wie in der gesamten vergangenen Spielzeit. Treffsicherer war beim SVH nur Orhan Akkurt: Die Nummer eins der Bayernliga-Torjäger hat in dieser Saison schon 13 Mal ins Schwarze getroffen, genauso oft wie Dennis Niebauer (VfR Garching).

9 Mal kam Lukas Riglewski von der Bank – so oft wie kein anderer SVH-Fußballer. Der Neuzugang vom TSV 1865 Dachau ist Experte in Sachen Kurzarbeit: Bei seinen zwölf Auftritten stand er im Schnitt nur 31 Minuten pro Partie auf dem Rasen.

10 Punkte beträgt der Rückstand des SV Heimstetten auf Tabellenführer Sonthofen. Nur fünf Zähler sind es dagegen bis zum FC Pipinsried, der aktuell auf den Abstiegs-Relegationsplatz liegt.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SV Pullach verliert Kapitän Christoph Dinkelbach 
Wechsel-Hammer in der Bayernliga Süd! Nach sechs Jahren verlässt Christoph Dinkelbach den SV Pullach und spielt ab der kommenden Saison für den SV Kirchanschöring.
SV Pullach verliert Kapitän Christoph Dinkelbach 
„Innovation im Haifischbecken“ - Haching geht an die Börse und will hoch 
Frisches Geld auftreiben, ohne neue Schulden zu machen – so stellt sich das Manfred Schwabl, Präsident der SpVgg Unterhaching, vor.
„Innovation im Haifischbecken“ - Haching geht an die Börse und will hoch 
Unterhachings Gang an die Börse ist mehr als eine PR-Nummer
Bekanntlich ist die dritte deutsche Profiliga kein Ort, an dem sich Fußballclubs gerne länger als nötig aufhalten.
Unterhachings Gang an die Börse ist mehr als eine PR-Nummer
Börsengang! SpVgg Unterhaching bleibt seineigener Herr
Mit ihrem Börsengang bereitet sich die SpVgg Unterhaching auf die Zukunft vor, die sie zurück in die 2. Liga führen soll.
Börsengang! SpVgg Unterhaching bleibt seineigener Herr

Kommentare