+
Nur mit 1:2 verlor der VfR Garching gegen den FC Bayern München II. Nun kommen vermeintlich einfachere Gegner.

Daniel Weber sieht seinen VfR im Soll

Live-Ticker: Webers Garchinger treffen auf Strobls Ingolstadt-Reserve

  • schließen

Mit zehn Punkten aus acht Spielen sind die Fußballer des VfR Garching in die untere Tabellenhälfte der Regionalliga abgerutscht, aber beim genaueren Blick auf dieses Zwischenbild ist Daniel Weber tiefenentspannt.

Garching – Der Trainer des VfR hat mit Bayern II, Schweinfurt und Burghausen die großen Drei der Liga alle schon gespielt. Im Gastspiel beim FC Ingolstadt II (Samstag, 16 Uhr) hängen die Trauben nicht ganz so hoch, aber dafür hat das Spiel andere Tücken.

Die Reserve des Zweitligisten ist mit vier Punkten Vorletzter und hat seine letzten drei Partien verloren. Der Verein reagierte mit einem Trainerwechsel und übergab dem bisherigen Co-Trainer Tobias Strobl die Verantwortung. Der ehemalige Coach von Pipinsried und Rosenheim hat gegen den Letzten Bayreuth am vergangenen Wochenende schon eine sehr schmerzhafte Niederlage kassiert. Daniel Weber ist dennoch vorsichtig, „weil Tobias uns gut kennt und die Mannschaft mit dem neuen Trainer flexibler wird“. Der Garchinger Trainer erwartet, dass sich Ingolstadt als eine der jüngsten Mannschaften der Liga im Laufe der Saison mit mehr Erfahrung steigern werde.

Daniel Weber sieht seinen VfR weiter im Soll: „Wir haben alle Möglichkeiten, bis zum Winter einen Punkteschnitt zwischen 1,3 und 1,5 zu schaffen. Damit hat man in der Liga keine Schwierigkeiten.“ Weber ist entspannt, weil sein Team die Bonusspiele, in denen jeder Punkt ein Überraschungsgeschenk ist, schon alle bestritten hat.

In Ingolstadt kann der Garchinger Trainer aus dem Vollen schöpfen und hat nun spannende Alternativen in allen Mannschaftsteilen. Tim Sulmer hat seine Gelbrot-Sperre abgesessen und hat nach dem verpatzten Debüt in Eichstätt quasi seine zweite Auftaktchance.

Zu der Entspannung bei den Garchingern passten auch die Nicht-Aktivitäten auf dem Transfermarkt. Der VfR war diese Woche weder bei Zu- noch bei Abgängen auf dem Markt unterwegs.

Zuletzt mit dem 1:2 gegen Ligaprimus Bayern II war das Ergebnis ordentlich, aber nach dem Spielverlauf hätte das auch böse dahingehen können. Weber erwartet von seiner Mannschaft, dass die Leistungen nun in den Partien mit Kontrahenten auf Augenhöhe Luft nach oben haben: „Wir müssen unsere Fehler minimieren, weil wir sonst gegen jede Mannschaft in der Regionalliga Probleme bekommen werden.“

Nico Bauer

Voraussichtliche Aufstellung: Engl – Kelmendi, Pflügler, Walter, Genkinger – Tugbay, Suck – Staudigl (Zimmerschied), D. Niebauer, M. Niebauer – Sulmer (Kollmann).

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Heimstetten freut sich auf Testspiel zwischen TSV 1860 und Ingolstadt
In der Länderspielpause testet der  TSV 1860 gegen Zweitligist FC Ingolstadt. Die Partie wird in Heimstetten ausgetragen. SVH-Manager Matejka hofft auf zahlreiche …
Heimstetten freut sich auf Testspiel zwischen TSV 1860 und Ingolstadt
„Bei uns ist noch Luft nach oben“ - Phönix Schleißheim II unterliegt dem Tabellenführer
In der letzten Begegnung vor der Winterpause empfing der FC Phönix Schleißheim II den Tabellenführer TSV Moosach II. Trotz der Niederlage, kann die FC-Reserve auf ein …
„Bei uns ist noch Luft nach oben“ - Phönix Schleißheim II unterliegt dem Tabellenführer
Kneißls Treffer zum 3:2 reicht nicht für Punkte
Sebastian Kneißl war mit der Leistung seiner Mannschaft bei der SpVgg 1906 Haidhausen zufrieden. Der Spielertrainer ärgert sich aber über einen fragwürdigen Elferpfiff. 
Kneißls Treffer zum 3:2 reicht nicht für Punkte
Riglewski: „Wir hätten heute die Wende schaffen können“
Lukas Riglewski war einer der Garanten für den Aufstieg des SV Heimstetten in die Regionalliga. Nach der bitteren 3:4-Niederlage gegen Bayreuth glaubt trotz der …
Riglewski: „Wir hätten heute die Wende schaffen können“

Kommentare