Quirin Moll will sich bei Haching II in den kommenden Monaten für höhere Aufgaben empfehlen. Foto: Robert Brouczek

Das „Wettkampf-Training“ geht weiter

Unterhaching - Personelle Rochaden sind für die SpVgg Unterhaching II nichts Neues. 44 unterschiedliche Spieler hat Trainer Florian Ernst 2012 in der Bayernliga Süd bisher eingesetzt. Wenn man Ernst vor dem Auftakt ins neue Jahr gegen den TSV Schwabmünchen am Sonntag (14 Uhr) auf die fünf Abgänge in der Winterpause anspricht, zuckt er mit den Schultern. „Vier bis fünf jüngere A-Jugendliche werden nun spielberechtigt. Das fangen wir damit auf“, so der 32-Jährige.

Inwieweit der Tabellenvierte der Bayernliga Süd die fünf Abgänge von Florian Rudy (SV Heimstetten), Marco Gröschel (FC Memmingen), Jan Lahr (TSV 1860 Rosenheim), Maximilian Merwald und Markus Achatz (beide FC Ismaning) verkraftet, bleibt abzuwarten. Erfolgsdruck verspüren die Hachinger, die lediglich vier Punkte vom Tabellenzweiten SV Schalding-Heining entfernt liegen, ohnehin nicht. Ein Aufstieg in die Regionalliga sei für den Verein laut Ernst aktuell sowieso nicht zu stemmen. „Was bringt es uns, in der U23 mehr herauszuholen. Da haben wir andere Ziele.“

Und diese heißen weiterhin, die talentierten Jugendspieler langsam an das Niveau der Drittliga-Mannschaft heranzuführen. „Die U23 ist sehr wichtig. Sie ist ein Bindeglied zum Herrenbereich“, sagt Ernst. Deswegen habe man bewusst auch in der Winterpause nach keinen Neuzugängen Ausschau gehalten. Die Perspektivspieler sollen es auch im neuen Jahr richten. In der Bayernliga sollen die Youngsters unter Wettkampfbedingungen üben. „Wettkampf-Training“ nennt es Ernst.

„Unser Ziel ist es, einstudierte Sachen umzusetzen. Das sieht man in einem Trainingsspiel nur zu einem gewissen Grad.“

Gegen den TSV Schwabmünchen steht wieder eine junge Truppe auf dem Kunstrasenplatz im Sportpark , wo die Partie stattfinden soll. Die Hachinger, die in der Winterpause zwei Testspiele gegen den FC Falke Markt Schwaben (4:1) und die SE Freising (1:2) bestritten, werden neben den A-Jugendlichen auch auf die Dienste von zwei Spielern aus dem Drittliga-Kader zurückgreifen können. Auch wenn Großteile der Mannschaft bereits seit längerem zusammen mit den Profis trainiert, kann Ernst die Lage vor dem Spiel gegen den Tabellenelften aus Schwaben nicht ganz einschätzen.

„Nach so einer langen Pause muss man erst einmal wieder reinkommen“, so der Trainer. Ein erstaunliche Aussage, wenn man bedenkt, wie wenig eingespielt seine zusammengewürfelte Truppe bisher war. Robert M. Frank

SpVgg Unterhaching II: Wolf - Siebald, Bittner, Mooshofer, Odak (Hingerl) - Kovac, Müller-Wiesen, Moll, Brachtel - Marinkovic, Wörndl.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eine Position für Rückrunden-Elf noch offen: Zwei Spieler im Rennen
SpVgg Unterhaching - Vor genau einem Monat startete der Tabellenführer in die Vorbereitung. Bei der ersten Trainingseinheit türmte sich noch der Schnee rund um den …
Eine Position für Rückrunden-Elf noch offen: Zwei Spieler im Rennen
So dreht sich das Trainerkarussel
SV Türkgücü-Ataspor München - Rainer Elfinger dürfte mit Sicherheit einer der momentan erfolgreichsten Trainer im höherklassigen Amateurbereich sein. Sechs Siege und 19 …
So dreht sich das Trainerkarussel
Kommentar zur Relegation: Reform dringend notwendig
SpVgg Unterhaching - Der von Pele Wollitz angeregte Aufstand der Regionalligisten gegen die Aufstiegsrelegation zur 3. Liga schlägt hohe Wellen. Ein Kommentar von …
Kommentar zur Relegation: Reform dringend notwendig
Fussball-Vorort hat sich umgehört: So wird Thomas Müller wieder ganz der Alte
München - Die grausamste Phase für einen Torjäger ist die Zeit, in der er keine Tore schießt. Wenn sich die torlosen Minuten sammeln, nagt das an dem Selbstvertrauen.
Fussball-Vorort hat sich umgehört: So wird Thomas Müller wieder ganz der Alte

Kommentare