Frank Zoberbier, Trainer des Fußball-A-Klassisten SV Ditib Unterschleißheim
+
Frank Zoberbier: „Die Jungs sind alle heiß auf den Aufstieg. Ich gehe davon aus, dass es bis zum Schluss ein Dreikampf um die zwei Aufstiegsplätze zwischen Unterföhring, Gern und uns wird.“

48-Jähriger löst Bentri Apti beim A-Klassisten ab

Neuer Ditib-Coach Frank Zoberbier: „Wir wollen nach oben, ganz klar“

  • Patrik Stäbler
    vonPatrik Stäbler
    schließen

Der SV Ditib Unterschleißheim rangiert in der A-Klasse 2 aktuell auf einem Aufstiegsplatz – und dennoch hat der Klub im Winter den Trainer gewechselt. Auf Bentri Apti folgte Frank Zoberbier, der wegen der Coronakrise noch auf sein Pflichtspieldebüt wartet. Sollte die Saison wie geplant im September fortgesetzt werden, dann gebe es für seine Elf bloß ein Ziel, sagt der 48-jährige Neu-Trainer im Interview: „Wir wollen alle nach oben!“

Herr Zoberbier, Sie haben im Winter den Trainerposten beim SV Ditib Unterschleißheim übernommen. Wie kam der Kontakt zustande?

Das ging über den Manager des Klubs, Osman Keskin, der ein Arbeitskollege von mir ist. Er hat bei mir angefragt, ob ich mir vorstellen könnte, den Trainerjob zu übernehmen. Und mich hat die Aufgabe gereizt.

Sie waren bis vor einem Jahr beim SV Prittriching im Kreis Landsberg aktiv…

Ja, ich war dort zwölf Jahre lang Trainer der A- und B-Jugend sowie der Zweiten Mannschaft. In meinem letzten Jahr sind wir in die B-Klasse aufgestiegen, aber dann habe ich eine schöpferische Pause eingelegt. Wobei einen der Fußball ja nie loslässt: Ich habe mir auch danach Spiele angeschaut – auch von Ditib Unterschleißheim.

Aktuell ist das Team Zweiter in der A-Klasse 2. Was sind die Ziele für diese Saison?

Wir wollen nach oben, ganz klar. Die Jungs sind alle heiß auf den Aufstieg. Ich gehe davon aus, dass es bis zum Schluss ein Dreikampf um die zwei Aufstiegsplätze zwischen Unterföhring, Gern und uns wird.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentare