Zweite Halbzeit besänftigt Sitter

- FCI zeigt Willen und gleicht 0:2 gegen Haching noch aus

Ismaning - Die Durststrecke des FC Ismaning in der Fußball-Bayernliga wird immer länger. Seit dem 20.September warten die Schützlinge von Trainer Herbert Sitter auf einen Sieg. Auch gegen die Amateure der SpVgg Unterhaching reichte es im Heimspiel am Samstag nur zu einem 2:2 (0:2) - das fünfte Mal in Serie gelang kein Dreier. Sitter gewann dem Unentschieden dennoch positive Seiten ab: "Die Mannschaft hat Moral gezeigt als die den 0:2-Rückstand aufholte." Den hatte ihr ausgerechnet der ehemalige Kollege Robert Lechleiter mit einem Doppelschlag (32., 37.) beigebracht. Auch wenn er damit nicht zufrieden war. "Das war ein Tor zu wenig."

Ismaning musste seine Viererkette umbauen, weil die gesperrten Stammkräfte Marcus Haushahn und Florian Ernst, sowie die angeschlagenen Stefan Strunz und Dennis Arzberger fehlten. Aber auch die Hachinger konnten Necat Aygün (bei den Profis) und Ivica Majstorovic (Grippe) nicht aufbieten. Außerdem hatte Wolfgang Frank, der Chefcoach des Zweitligisten, diesmal keine Profis ins Bayernliga-Team delegiert. Vielleicht lag es an den diversen Umstellungen, dass die 350 Zuschauer in der Anfangsphase ein Fehlpass-Festival erlebten, erst nach Lechleiters Treffern wurde es besser.

"In der Pause habe ich zur Mannschaft gesagt, wir können das Spiel noch drehen", erzählt Sitter, der sich wie immer auf seinen reaktionsschnellen Torhüter Manuel Baum verlassen konnte. Mit tollen Paraden verhinderte der einen höheren Rückstand, profitierte aber auch vom Eigensinn der Hachinger Angreifer, die keine Blicke für die besser postierten Nebenleute hatten. Dieses Verhalten brachte Gäste-Trainer Fredy Ruthe auf die Palme: "Wir waren fahrlässig und haben den Ismaningern Geschenke gemacht, einige meiner Leute haben sich unprofessionell verhalten".

Die Ismaninger bestraften den Hachinger Egoismus. In der 61. Minute erzielte Matthias Linnemann, nach genauer Flanke von Manfred Bender, per Kopfball den Anschlusstreffer. Dann hatte Sitter auch noch Wechselglück: In der 75. Minute kam Holm Kühl für Ante Simonac auf das Feld und markierte praktisch beim ersten Ballkontakt den Ausgleich.

In der Schlussphase fehlte beiden Teams die Kraft, um das Ergebnis noch verändern zu können. Trotz des Remis fiel Sitter ein Stein vom Herzen: "Ich bin mit dem Punkt zufrieden, nach der schwachen ersten Halbzeit hat die Mannschaft Willen gezeigt."

Klaus Kirschner FC Ismaning: Baum, Leidenberger, Summerer, Steinweg, Jalsevec, Simonac (75. Kühl), Bender, Cetinkaya (46. Westermair), Murici, Kirchner, Linnemann. Tore: 0:1 Lechleiter (32.) 0:2 Lechleiter (37.), 1:2 Linnemann (61.), 2:2 Kühl (78.). Schiedsrichter: Lamatsch (Nürnberg). Zuschauer: 350.

Auch interessant

503 Service Unavailable

Hoppla!

Leider ist unsere Website zur Zeit nicht erreichbar. Wir beeilen uns, das Problem zu lösen. Bitte versuchen Sie es gleich nochmal.