Die JFG Pfaffenwinkel läuft seit dem Saisonstart als SG Pfaffenwinkel auf.
+
Die JFG Pfaffenwinkel läuft seit dem Saisonstart als SG Pfaffenwinkel auf.

Jugendfußball

Neuer Name nach Regeländerung: Aus der JFG wird die SG Pfaffenwinkel

  • Phillip Plesch
    vonPhillip Plesch
    schließen

Die Junioren der JFG Pfaffenwinkel laufen seit dem Saisonstart als SG Pfaffenwinkel auf.

Rottenbuch/Wildsteig – Am ersten Wochenende nach den Sommerferien, 19./20. September, begann für die Fußball-Junioren die neue Spielzeit. Anders als im Erwachsenenbereich wurde die vergangene Saison in Folge der Corona-Pandemie vorzeitig abgebrochen und gewertet. Was in den Spielklassen der Region auffiel, war ein neuer Vereinsname. Denn die JFG Pfaffenwinkel, ein Zusammenschluss der Vereine TSV Rottenbuch und SV Wildsteig, tritt zukünftig als Spielgemeinschaft (SG) an.

„Die meisten anderen Vereine sagen immer noch JFG“, erzählt Albert Klein. Er war der Vorsitzende der Junioren-Fördergemeinschaft. Kein Wunder, immerhin hatte die JFG zwölf Jahre Bestand. Auf dem Papier gibt es sie noch für ein weiteres Jahr. Dann ist das Kapitel endgültig beendet. Ausschlaggebend für die Änderung war eine neue Aufstiegsregelung des Bayerischen Fußball-Verbandes (BFV). Demnach dürfen seit zwei Jahren auch Spielgemeinschaften auf Bezirksebene aufsteigen. Das war zuvor den Junioren-Fördergemeinschaften vorbehalten.

Leichtere Organisation für Albert Klein und JGF Pfaffenwinkel

„Der Vorteil ist, dass wir nun keinen eigenen Verein mit Vorstand und allem, was organisatorisch dazugehört, wie beispielsweise eine Jahreshauptversammlung, stemmen müssen“, sagt Klein. Stattdessen läuft die Abwicklung jetzt über die beiden Hauptvereine. „Der TSV Rottenbuch ist hier federführend“, so der ehemalige Vorsitzende. Er ist seine Aufgabe los, denn mit der JFG wurde auch der Vorstand aufgelöst. Die meisten anderen Gremiumsmitglieder hatten ohnehin eine Position in den Hauptvereinen inne. Sie führen das Organisatorische fort. Klein legt eine Pause ein, hilft aber unterstützend weiter.

Er hat bei der Auflösung der JFG auch ein „weinendes Auge“. So ganz spurlos geht die Änderung an den Verantwortlichen nicht vorbei. „Die Anfänge waren schwierig“, erzählt Klein. „Mittlerweile sind die Mannschaften aber zusammengewachsen.“ Um allen Kindern zu ermöglichen, in ihrer Altersklasse zu spielen, war die JFG damals gegründet worden. Alleine konnten die Vereine das nicht stemmen.

Es ändert sich nicht sehr viel bei den Junioren

Für die Kinder ändert sich in Zukunft aber nichts. Da die JFG Pfaffenwinkel im Gegensatz zu den meisten anderen Junioren-Fördergemeinschaften nur aus zwei Vereinen bestand, macht nun nicht jeder Verein sein eigenes Ding, sondern die Teams bleiben in der Spielgemeinschaft zusammen. Und auch die alten Trikots werden erst einmal weiterhin getragen. „Neue Trikots kommen mit der Zeit“, sagt Klein. Den Kindern sei egal, mit welcher Trikotaufschrift sie auflaufen.

Der Saisonstart für die U19, die freiwillig in die Kreisklasse zurückgegangen ist, verlief jedenfalls erfreulich. Nach Siegen gegen Altenstadt (4:1) und Bernbeuren (3:1) ist die SG Pfaffenwinkel Tabellenführer. Eine U17 gibt es nicht. „Die Spieler sind bei der U19 dabei“, sagt Klein. Zudem hat die SG eine U15- und zwei U13-Teams gemeldet.

Die Zusammenarbeit der Vereine aus Rottenbuch und Wildsteig setzt sich im übrigen auch im Herrenbereich fort. Der FC Wildsteig/Rottenbuch ist derzeit Tabellenführer in der A-Klasse 8. Die zweite Mannschaft kämpft um den Klassenerhalt in der A-Klasse 7. Seit 2015 treten beide Vereine gemeinsam an.    PHILLIP PLESCH

Auch interessant

Kommentare