Der VfL Denklingen darf sich auf ähnliche robuste Zweikämpfe gegen den kommenden Gegner einstellen
+
Der VfL Denklingen darf sich auf ähnliche robuste Zweikämpfe gegen den kommenden Gegner einstellen

SV Raisting darf gegen Liganeuling ran

VfL Denklingen und SV Raisting freuen sich auf Rückkehrer

  • Roland Halmel
    VonRoland Halmel
    schließen

Der Tabellenführer VfL Denklingen empfängt den TSV Neuried. Der SV Raisting darf hingegen nach spielfreiem Wochenende gegen die SpVgg Haidhausen ran.

Würmtal – Sowohl der VfL Denklingen als auch der SV Raisting treten dieses Wochenende in der Bezirksliga Süd in der bayerischen Landeshauptstadt an. In den Gastspielen bei der SpVgg Haidhausen (Raisting) und beim TSV Neuried (Denklingen) wollen die beiden Teams an die so erfolgreichen Partien der vergangenen Wochen anknüpfen.

Beim Duell zwischen VfL Denklingen und TSV Neuried treffen zwei offensivstarke Teams aufeinander

Ein Kontrastprogramm wartet an diesem Sonntag auf den VfL Denklingen, wenn es zum TSV Neuried geht (14 Uhr). Nach dem Heimspiel gegen das Schlusslicht FC Kosova dürfte die Mannschaft von Trainer Markus Ansorge im Münchner Vorort wesentlich stärker gefordert sein. „Neuried gehört zu den Top-Mannschaften der Liga“, sagt Ansorge über den TSV, der nach gutem Saisonstart zuletzt schwächelte und in Berg und gegen Penzberg jeweils mit 0:2 verlor. „Davon lassen wir uns nicht beirren“, sagt Ansorge. Er erachtet Ansorge die gut ausgebildete und spielstarke Mannschaft der Gastgeber trotzdem als enorm gefährlich.

„Wir kennen ihre Stärken und Schwächen und werden uns entsprechend darauf einstellen“, freut sich Ansorge auf die Partie, die durchaus ein Offensivspektakel werden könnte, da Neuried wie auch der VfL über eine starke Offensive verfügen. „Es wird Räume geben, das ist gut für unseren Angriff“, so Ansorge, der für seine Mannschaft kein Problem sieht in dem Umstand, dass sie als Tabellenführer jetzt der Gejagte ist. „Das gibt zusätzliche Motivation, und eine breite Brust haben wir ja schon“, erklärt der VfL-Coach, der personell in Neuried aus dem Vollen schöpfen kann. Der zuletzt gesperrte Michael Stahl kehrt zurück und die angeschlagenen Spieler sind wieder fit. „Wir wollen natürlich unsere gute Serie fortsetzen und auch beim TSV einen Dreier holen“, sagt Ansorge. Er fährt guter Dinge nach Neuried.

Der SV Raisting darf nach spielfreiem Wochenende wieder an den Ball

Ein spielfreies Wochenende liegt hinter dem SV Raisting. Das bot den Spielern die Gelegenheit, vor dem Gastspiel an diesem Sonntag bei der SpVgg Haidhausen (14.30 Uhr) die eine oder andere kleinere Blessur auszukurieren. „Alle sind jetzt wieder schmerzfrei“, berichtet Spielertrainer Johannes Franz, der vor allem Sebastian Baur, Sebastian Bertl, Daniel Weber und Fernando Ernesto im Blick hatte, bei denen es zuletzt mächtig gezwickt hatte. „Sie sind aber noch längst nicht bei 100 Prozent“, berichtet Franz. Er ist aber froh, sie wieder im Kader zu haben. Dem wird Hermann Sigl aber weiterhin nicht angehören, obwohl die Rotsperre des Abwehrspielers abgelaufen ist. Bei Sigl gab es eine Entzündung in Folge einer Verletzung aus der Oberweikertshofen-Partie, sodass er noch pausieren muss.

Die Raistinger können dennoch in ansprechender Besetzung beim Liganeuling auflaufen, der bei einem Nachholspiel unter der Woche erfolgreich im Einsatz war (4:3-Heimsieg gegen Hertha München). „Haidhausen gehört für mich zu den drei spielstärksten Teams der Liga“, hat Franz Respekt vor dem kommenden Gegner, der über große individuelle Klasse verfügt. „Sie haben viele Spieler, die schon höherklassig unterwegs waren“, hat der SVR-Coach in Erfahrung gebracht. Er schätzt die Gastgeber, die die beste Offensive der Liga stellen, daher stärker ein als es der momentane siebte Platz aussagt. Dazu kommt ein gewisser Heimvorteil, da Haidhausen seine Heimpartien auf der Sportanlage in unmittelbarer Nähe des Ostfriedhofs ausschließlich auf Kunstrasen austrägt. „Da brauchen wir eine Top-Leistung, um einen Dreier holen zu können“, sagt Franz. (Roland Halmel)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare