+
Die Denklinger (weiß) hätten sich einen Punkt verdient gehabt. 

„Das hat jeder auf dem Platz gesehen, nur die Schiris nicht“

Denklingen verliert gegen Phönix – Referee Fromme ist der Sündenbock

  • schließen

Drei Tore geschossen – null Punkte geholt! Der VfL Denklingen verliert das Kellerduell der Bezirksliga Süd, unterliegt Phönix München in einem hart umkämpften Duell mit 3:4 (2:2), rutscht wieder ans Tabellenende ab.

Denklingen – Bitter für den VfL: Das Schiedsrichtergespann pfeift einen Punktgewinn weg. In der 80. Minute bekommt Dominik Karg den Ball im Fünfmeterraum in die Beine gespielt, steht alleine vor dem Kasten, muss nur noch zum 4:4 einschieben. Linienrichter Alexander Bothner hebt die Fahne, entscheidet auf Abseits. Laut VfL-Coach Hermann Schöpf eine krasse Fehlentscheidung. „Der Ball kam von einem Phönix-Spieler, deshalb war es kein Abseits. Das hat jeder auf dem Platz gesehen, nur die Schiris nicht. Es ist einfach sehr bitter. Und nicht das erste Mal, dass uns so etwas passiert.“

Was Schöpf zusätzlich in Rage versetzt: Schiri Etienne Fromme lässt nicht nachspielen, pfeift laut Schöpf nach 90 Minuten und vier Sekunden ab. „Es gab zig Situationen, wegen denen es noch ein paar Minuten länger hätte gehen müssen. Es war für uns unerklärlich, warum so schnell abgepfiffen wurde.“

Die Schuld für die Niederlage alleine beim Schiri zu suchen, ist freilich zu einfach. Das weiß auch Schöpf. Denn vor allem in der Abwehr stellte sich der VfL in München immer wieder schlecht an, ließ den Gegner so zu einfachen Torerfolgen kommen. „Wir haben zu viele Geschenke verteilt“, sagt der Coach. „Das lag aber vielleicht auch daran, dass wir kaum gelernte Verteidiger zur Verfügung hatten.“

Immerhin lief es in der Offensive ganz ordentlich. Hannes Rambach (27.) und Dominik Karg (30.) machten in der ersten Hälfte aus einem 0:1-Rückstand ein 2:1 (10.). Bis zur Pause gelang Phönix aber der Ausgleich (35.). Im zweiten Abschnitt legten die Gastgeber zwei Treffer (56./60.) nach. Der VfL-Anschlusstreffer von Andreas Schleich (70.) war letztlich wertlos – auch, weil der Schiri nicht mitspielte.  tf

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Last-Minute: Akcakaya sichert Altenstadt den Derbysieg in Polling
Ein Rückkehrer hat dem TSV Altenstadt den Sieg im Landkreis-Derby in Polling gesichert und das Team so auf Tabellenplatz vier vorgebracht.
Last-Minute: Akcakaya sichert Altenstadt den Derbysieg in Polling
Erste Halbzeit verschlafen: Kinsau kann Rückstand nicht drehen
Einen mehr als guten Start haben die Kinsauer in diese Kreisklassen-Saison hingelegt. Platz drei stand vor diesem Spieltag für die Mannschaft von Christopher Resch zu …
Erste Halbzeit verschlafen: Kinsau kann Rückstand nicht drehen
Bernbeuren-Coach Deli wütet nach Klatsche in Gröbenzell
0:5 hatte der TSV Bernbeuren den letzten Kreisliga-Vergleich in Gröbenzell verloren – Kunstrasenplatz hin oder her. Das sollte beim gestrigen Aufeinandertreffen der …
Bernbeuren-Coach Deli wütet nach Klatsche in Gröbenzell
Schwabbruck dreht Partie in Scheuring und springt auf Platz zwei
Am Ende ein knapper Sieg ist für die Spielvereinigung Schwabbruck/Schwabsoien beim FC Scheuring rausgesprungen: Mit 3:2 gewann das Team von Trainer Martin Lerchenmüller.
Schwabbruck dreht Partie in Scheuring und springt auf Platz zwei

Kommentare