+
Die Denklinger (weiß) hätten sich einen Punkt verdient gehabt. 

„Das hat jeder auf dem Platz gesehen, nur die Schiris nicht“

Denklingen verliert gegen Phönix – Referee Fromme ist der Sündenbock

  • schließen

Drei Tore geschossen – null Punkte geholt! Der VfL Denklingen verliert das Kellerduell der Bezirksliga Süd, unterliegt Phönix München in einem hart umkämpften Duell mit 3:4 (2:2), rutscht wieder ans Tabellenende ab.

Denklingen – Bitter für den VfL: Das Schiedsrichtergespann pfeift einen Punktgewinn weg. In der 80. Minute bekommt Dominik Karg den Ball im Fünfmeterraum in die Beine gespielt, steht alleine vor dem Kasten, muss nur noch zum 4:4 einschieben. Linienrichter Alexander Bothner hebt die Fahne, entscheidet auf Abseits. Laut VfL-Coach Hermann Schöpf eine krasse Fehlentscheidung. „Der Ball kam von einem Phönix-Spieler, deshalb war es kein Abseits. Das hat jeder auf dem Platz gesehen, nur die Schiris nicht. Es ist einfach sehr bitter. Und nicht das erste Mal, dass uns so etwas passiert.“

Was Schöpf zusätzlich in Rage versetzt: Schiri Etienne Fromme lässt nicht nachspielen, pfeift laut Schöpf nach 90 Minuten und vier Sekunden ab. „Es gab zig Situationen, wegen denen es noch ein paar Minuten länger hätte gehen müssen. Es war für uns unerklärlich, warum so schnell abgepfiffen wurde.“

Die Schuld für die Niederlage alleine beim Schiri zu suchen, ist freilich zu einfach. Das weiß auch Schöpf. Denn vor allem in der Abwehr stellte sich der VfL in München immer wieder schlecht an, ließ den Gegner so zu einfachen Torerfolgen kommen. „Wir haben zu viele Geschenke verteilt“, sagt der Coach. „Das lag aber vielleicht auch daran, dass wir kaum gelernte Verteidiger zur Verfügung hatten.“

Immerhin lief es in der Offensive ganz ordentlich. Hannes Rambach (27.) und Dominik Karg (30.) machten in der ersten Hälfte aus einem 0:1-Rückstand ein 2:1 (10.). Bis zur Pause gelang Phönix aber der Ausgleich (35.). Im zweiten Abschnitt legten die Gastgeber zwei Treffer (56./60.) nach. Der VfL-Anschlusstreffer von Andreas Schleich (70.) war letztlich wertlos – auch, weil der Schiri nicht mitspielte.  tf

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nur bei Peiting II gibt’s Änderungen im Kader - Das Schlusslicht bleibt gelassen
Weilheim-Schongau – Eine gute Vorbereitung ist das A und O für Sportler – auch in der Fußball-Kreisklasse 4. Die Teams aus dem Verbreitungsgebiet der Schongauer …
Nur bei Peiting II gibt’s Änderungen im Kader - Das Schlusslicht bleibt gelassen
Peiting, Bernbeuren und Altenstadt: Alle peilen den Auftaktsieg an
Weilheim-Schongau – Eng geht es zu in der Fußball-Kreisliga 2. Nur neun Punkte trennen die beiden Relegationsplätze zum Auf- und Abstieg. Drei Mannschaften aus dem …
Peiting, Bernbeuren und Altenstadt: Alle peilen den Auftaktsieg an
"Kampf auf Biegen und Brechen": Kiourkas will Dreier in Denklingen
Sowohl die gastgebenden Schlusslichter in Denklingen als auch die Vorletzten des SC Fürstenfeldbruck stehen am Sonntag, 15 Uhr, unter Erfolgsdruck.
"Kampf auf Biegen und Brechen": Kiourkas will Dreier in Denklingen
Leise Titelträume beim SV Hohenfurch, laute Abstiegsängste
Der Ball rollt am Wochenende wieder in den Fußball-A-Klassen – und das Rennen um die Meisterschaft ist eröffnet. An der Spitze geht’s eng zu, nur drei Punkte trennen die …
Leise Titelträume beim SV Hohenfurch, laute Abstiegsängste

Kommentare