Diese Chance kurz vor Schluss bringt dem SV Hohenfurch (blaue Trikots) nichts mehr ein. Das Team verliert gegen den SV Fuchstal – zum zweiten Mal in dieser Woche. 
+
Diese Chance kurz vor Schluss bringt dem SV Hohenfurch (blaue Trikots) nichts mehr ein. Das Team verliert gegen den SV Fuchstal – zum zweiten Mal in dieser Woche. 

Kreisklasse 4 kompakt

Peiting II verputzt Herrsching - Kinsau verliert fulminante Partie 

  • vonKatrin Kleinschmidt
    schließen
  • Simon Horn
    schließen

Kinsau verliert ein irres Spiel beim FSV Eching. Peitings Reserve nimmt Herrsching auseinander. Schwabbruck/Schwabsoien setzt sich in Landsberg durch. 

Weilheim-Schongau – Wichtige Zähler hatte der SV Kinsau im Kampf gegen den Abstieg vor Augen – doch in einer spannenden Partie musste sich der Fußball-Kreisligist dann doch geschlagen geben. Auch für Hohenfurch gab’s nichts zu holen. Die Spielvereinigung und Peiting sicherten sich hingegen drei Punkte.

Tore: 1:0 (33.) M. Multerer, 2:0 (34.) Streller, 3:0 (43.) Eberle, 4:0 (48.) Eberle, 5:0 (51.) Acar (Eigentor), 6:0 (67.) Schauer, 7:0 (82.) N. Floritz, 8:0 (84.) Wolf. Zuschauer: 20.

Wenig Gegenwehr bekam der TSV Peiting II beim Heimspiel gegen den Tabellenletzten Herrsching zu spüren. Rund eine halbe Stunde brauchte das Team von Thomas Fischer, um sich warm zu spielen. Danach begann das muntere Toreschießen, das mit dem 8:0-Sieg endete.

Von Beginn an probierten es die Peitinger mit Pässen in die Tiefe – nach 33 Minuten führte das erstmals zum Erfolg. Da beendete Max Multerer einen schönen Spielzug mit dem Treffer zum 1:0. Nur eine Minute später schoss Maximilian Streller den Ball mit links aus rund 20 Metern in die Maschen. Noch vor der Pause erhöhte Christoph Eberle auf 3:0. „Danach ist es einfach gelaufen“, sagt Fischer.

Denn in der zweiten Halbzeit habe „sich der Gegner aufgegeben“. Und so konnte Fischers Mannschaft locker nach vorne spielen. Eberle, Martin Schauer, Nico Floritz und Lukas Wolf trafen für die Gastgeber, zudem leistete sich Herrschings Alper Acar noch ein Eigentor.  

(Katrin Kleinschmidt)

Tore: 1:0 (35.) Weyrich, 1:1 (55.) Köppl (Elfmeter), 2:1 (58.) Dreher (Elfmeter), 2:2 (58.) Itzenhäuser, 2:3 (61.) Köppl, 3:3 (67.) Dreher, 4:3 (84.) Dreher, 5:3 (90.) Schmid, 5:4 (90.+2) Schmid. Zuschauer: 50.

In einer fulminanten und torreichen Partie unterlag der SVK mit 4:5 beim FSV Eching. „Wir haben denen die Tore geschenkt“, kritisiert SVK-Coach Christopher Resch. „Es ist einfach momentan der Wurm drin.“

In einer noch relativ ereignislosen ersten Halbzeit sorgte Manuel Weyrich für das Echinger 1:0. Nach der Pause legten beide Mannschaften dann richtig los. Nachdem Andreas Köppl per Strafstoß ausglich, brachte Thomas Dreher seine Mannschaft prompt wieder in Führung. Auch Dreher traf vom Elfmeterpunkt zum 2:1. Doch innerhalb von drei Minuten drehten Daniel Itzenhäuser und erneut Köppl das Spiel zu Gunsten der Gäste – 3:2 für Kinsau. „Wir waren besser und aggressiver nach der Pause, haben uns viel vorgenommen“, sagt Resch. Doch die Führung währte nicht lange. Nachdem Thomas Dreher noch zweimal den Ball im Netzt versenkte und Philipp Schmid ebenfalls nachlegte, stand es plötzlich 5:3 für die Hausherren. Der Anschlusstreffer von Philipp Rankl in der Nachspielzeit kam zu spät für den SVK.  

(Simon Horn)

Tore: 1:0 (39.) Bauer, 2:0 (47.) Bauch. Zuschauer: 50.

Merklich entkräftet klang Hubert Strobel nach dem 2:0-Sieg über den TSV Landsberg II. „Das war eine richtig kämpferische Begegnung, ich muss meiner Mannschaft ein großes Lob aussprechen“, so Strobel.

Die Hausherren fanden von Anfang an gut in die Begegnung und erzielten durch Alexandru Prodea den Führungstreffer. „Das war nicht unverdient, beide Mannschaften haben sich neutralisiert“, kommentiert Strobel.

Nach dem Seitenwechsel konnten die Gastgeber sofort nachlegen. David Bauch erhöhte auf 2:0. Daraufhin ging es hin und her, mit Chancen auf beiden Seiten. „Wir haben es leider verpasst, für die Entscheidung zu sorgen“, bedauert Strobel. „Meine Mannschaft hat aber auch sehr gut verteidigt.“ So konnte die Spielvereinigung die Führung verdient über die Zeit bringen.  

(Simon Horn)

Tore: 0:1 (5.) Hofmann. Zuschauer: 100.

Zum zweiten Mal innerhalb von fünf Tagen musste sich der SV Hohenfurch dem SV Fuchstal geschlagen geben. Nach der Liga-Pokal-Niederlage unter der Woche unterlag die Elf von Michael Eiband nun im Ligabetrieb mit 0:1. „Die Ansetzung ist schon sehr fragwürdig, das hat aber nichts mit der Niederlage zu tun“, sagt Eiband.

Bereits in der fünften Minute erzielte Michael Hofmann das entscheidende Tor des Tages zum 1:0. Nach einem Pass in die Schnittstelle vollendete er ins kurze Eck. „So ein frühes Gegentor tut natürlich weh, aber wir hätten danach genug Zeit gehabt.“ Doch die Eiband-Elf zeigte einen harmlosen Auftritt, strahlte nicht genug Torgefahr aus. „Für beide Mannschaften ging es um viel, dafür war das Niveau sehr dürftig“, sagt Eiband.  

(Simon Horn)

Auch interessant

Kommentare