+
Einen Schritt voraus waren die Peitinger (rote Trikots) in den beiden le tzten Duellen gegen Polling. (Archivbild)

Mittwochabend in Peiting

Kreisliga-Duell im Totopokal-Finale - Trainer erwarten enge Partie

  • schließen

Am Mittwochabend stehen sich im Totopokal-Finale der Gruppe West Peiting und Polling gegenüber - beide nicht in Bestbesetzung. Die Trainer erwarten eine enge Partie.

Peiting – In den Spielgruppen Nord (Weßling) und Ost (Hausham) stehen die Finalsieger im Totopokal bereits fest. In der Gruppe Mitte werden der SV Ohlstadt und der FC Penzberg das Endspiel erst im September bestreiten. An diesem Mittwoch um 19 Uhr geht es in der Gruppe West um den Finalsieg. Der TSV Peiting erwartet dabei im Stadion Birkenried den SV Polling. In der vergangenen Saison standen sich beide Landkreisrivalen in der Kreisliga 2 gegenüber. Beide Duelle entschied Peiting hauchdünn mit 1:0 für sich.

„Polling hat eine starke Mannschaft, die sich noch mal gut verstärkte. Sie sind also definitiv nicht schlechter geworden. Ich erwarte deshalb ein enges Spiel“, sagt Peitings Spielertrainer Fabian Melzer. „Peiting ist ein Top-Kreisligist und hat schon deutlich mehr Wettkampfpraxis als wir“, sagt Pollings Trainer Robert Färber. Er selbst wird beim Pokalspiel und auch am Wochenende in der Liga nicht dabei sein können, da er im Urlaub weilt. Ihn vertritt sein Co-Trainer Ludwig Huber.

Im Totopokal-Finale der Gruppe West trifft Peiting auf Polling

Auch auf dem Feld wird es bei den Pollingern ein paar Umstellungen gegenüber der 3:5-Auftaktpleite gegen Otterfing geben. „Wir werden den Spielern eine Chance geben, die am Sonntag nicht von Anfang an gespielt haben und den ein oder anderen angeschlagenen Spieler schonen“, erklärt Färber, für den die Liga absolute Priorität hat. „Wenn man im Pokal schon mal so weit ist, möchte man aber auch die nächste Runde erreichen“, sagt er.

Gleiches gilt auch für die Peitinger, die vergangenes Jahr das Gruppenfinale gegen Bernbeuren verloren hatten. „Hoffentlich haben wir diesmal das bessere Ende für uns“, sagt Melzer, der sein Team gegenüber dem 1:1 zuletzt in Eichenau ebenfalls umstellen wird. Nici Haser, Christoph Hertl, Alex Karbach und Alex Mayr sind angeschlagen oder krank. Für sie bekommen Spieler aus der zweiten Garnitur die Chance, sich zu bewähren.

Mit einem ungefährdeten Sieg gegen Böbing hatte sich Peiting für das Endspiel qualifiziert. Polling hatte es im Halbfinale mit dem SV Raisting zu tun. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kinsau verliert unglücklich gegen Raisting II: Resch hadert heftig
Lange geführt und trotzdem verloren hat der SV Kinsau im Heimspiel gegen Raisting II. Am Ende unterliegt die Elf von Christopher Resch knapp mit 1:2.
Kinsau verliert unglücklich gegen Raisting II: Resch hadert heftig
SpVgg Schwabbruck/Schwabsoien muss gegen Fuchstal heftig fighten
Die Spielvereinigung aus Schwabbruck/Schwabsoien bezwingt den SV Fuchstal mit 3:1, muss sich den Sieg aber hart erkämpfen.
SpVgg Schwabbruck/Schwabsoien muss gegen Fuchstal heftig fighten
Hohenfurch schafft die Überraschung: Bayer krönt Sahnetag gegen Igling
Der Aufsteiger aus Hohenfurch fährt gegen den Vizemeister der vergangenen Saison den ersten Dreier der Saison ein.
Hohenfurch schafft die Überraschung: Bayer krönt Sahnetag gegen Igling
„Stark gesteigert“: Peiting-Reserve feiert ersten Saisonsieg - Schauer-Doppelpack ins Glück
Mit 4:1 gewinnt Peiting II das Heimspiel gegen den TSV Hohenpeißenberg und fährt damit den ersten Dreier der Saison ein.
„Stark gesteigert“: Peiting-Reserve feiert ersten Saisonsieg - Schauer-Doppelpack ins Glück

Kommentare