+
Thomas Groß ballerte den TSV Altenstadt mit einem Dreierpack zum Kantersieg gegen Böbing.

A-Klasse 8: Kompakt

Krimis um Auf- und Abstieg: Bernbeuren und Altenstadt setzten Zeichen

  • schließen

In der A-Klasse 8 bleibt es an der Spitze sowie im Keller spannend bis zum letzten Spieltag. Tabellenführer Hohenfurch hat gestern beim direkten Tabellennachbarn Rott gewonnen.

Weilheim-Schongau – Jetzt kommt es nächsten Sonntag gegen den neuen Zweiten Wessobrunn zum Showdown. Im Abstiegskampf setzen die Reserven von Bernbeuren und Altenstadt Ausrufezeichen. Bernbeuren besiegte im direkten Abstiegsduell Apfeldorf, Altenstadt verschafft sich mit einem 5:1-Kantersieg in Böbing Luft.

TSV Bernbeuren II 2
SV Apfeldorf 0

Tore: 1:0 (53.) Bittner, 2:0 (75.) Harsch. Schiedsrichter: Ali Ayün.

Ein deutliches Lebenszeichen im Abstiegskampf sendeten die Bernbeurer gegen Apfeldorf. „Wir haben das Spiel komplett dominiert, das war eine Top-Leistung. Ich würde am liebsten alle meine Spieler für die Elf des Tages nominieren“, freute sich Bernbeurens Trainer Olgun Yagmur. Florian Bittner brachte die Gastgeber nach einer schönen Kombination in Führung (53.), Robert Harsch legte nach einem Eckball per Kopf nach (74.). In trockenen Tüchern ist der Klassenerhalt jedoch noch lange nicht. Yagmur richtet deshalb den Blick gleich wieder nach vorne: „Wir müssen jetzt versuchen auch gegen Steingaden zu gewinnen. Dann interessiert uns nicht, was die anderen machen.“

SV Wessobrunn 3
SV Prem 1

Tore: 1:0 (29.) Estermaier, 2:0 (53.) Schneider, 2:1 (69.) Birkner, 3:1 (90.) Sterr. Schiedsrichter: Herbert Boos.

Einen unglücklichen Tag erwischten die Premer in Wessobrunn. Die erste Halbzeit verlief ausgeglichen, die Gäste verpassten zweimal knapp das 1:0. Das erzielten stattdessen die Wessobrunner nach einer scharfen Flanke (29.). Das 0:2 aus Premer Sicht fiel nach einem langen Ball, der über den Gästetorhüter hinweg ins Tor verlängert wurde (53.). „Wir waren in der zweiten Halbzeit eigentlich sogar die bessere Mannschaft und haben gedrückt“, fasste Prems Sprecher Matthias Moser zusammen. In der 69. Minute fiel schließlich der Anschlusstreffer, Christoph Birkner war seinem Gegenspieler enteilt und traf zum verdienten 1:2. Die Premer drängten nun auf den Ausgleich – und wurden in der Folge ausgekontert (90.). Matthias Moser war nach dem Abpfiff nicht zufrieden: „Wir hätten uns eigentlich ein Unentschieden verdient gehabt, das war auf jeden Fall etwas Pech.“

TSV Schongau 3
TSV Ingenried 0
Tore: 1:0 (60.) Röder, 2:0 (65. Strafstoß) Geiger, 3:0 (81.) Riedl. Schiedsrichter: Georg Heiland. Zuschauer: 33.

Nach ausgeglichenem ersten Durchgang entwickelte sich nach dem Seitenwechsel ein munteres Spiel. „In der zweiten Hälfte haben die Ingenrieder nachgelassen, während wir nochmal eine zweite Luft bekommen haben“, konstatierte Schongaus Trainer Peter Mahl. In der 60. Minute gingen die Schongauer in Führung, nach einem Ballgewinn von Daniel Böhm war Elias Röder zur Stelle. Defensiv ließen die Schongauer nichts anbrennen, die Kette um Benedikt Geiger und Fabian Staffa stand stabil. Nach Foul an Markus Grimm entschied der Schiedsrichter auf Strafstoß, Benedikt Geiger verwandelte sicher (65.). Den Schlusspunkt setzte Clemens Riedl in der 81. Minute. Peter Mahl zeigte sich hinterher zufrieden: „Nach dem 2:0 war bei Ingenried die Luft raus. Das 3:0 ist fast ein bisschen hoch, aber das war fußballerisch auf jeden Fall gut“, befand er.

SC Böbing 1
TSV Altenstadt II 5
Tore: 0:1 (3.) Callis, 0:2 (10.) Zwick, 0:3 (46.) Groß, 0:4 (60.) Groß, 0:5 (85.) Groß, 1:5 (90.) Kees. Schiedsrichter: Helmut Fabian. Zuschauer: 50.

Mit einer Rumpfelf traten die Böbinger gegen Altenstadts Zweite an. „Uns fehlen einfach zu viele Spieler, das kann man irgendwann nicht mehr auffangen“, erklärte Böbings Trainer Georg Schwaller, der ebenfalls selbst ran musste. Die Böbinger hatten den Gästen nicht viel entgegenzusetzen und gerieten früh durch Treffer von Yunus Callis (3.) und Michael Zwick (10.) in Rückstand. Thomas Groß schnürte im zweiten Durchgang einen Dreierpack und besiegelte so die Böbinger Niederlage (46./60./85.). Den Böbinger Ehrentreffer erzielte Fabian Kees in der 90. Minute per indirektem Freistoß im Sechzehner – der Gästekeeper hatte einen Rückpass mit der Hand aufgenommen. Georg Schwaller gab nach dem Spiel bekannt, dass er nach der Saison als Trainer der Böbinger aufhören wird: „Es waren jetzt vier sehr schöne Jahre mit einer tollen Mannschaft. Es ist natürlich schade, dass diese Zeit jetzt mit so vielen Personalsorgen und Niederlagen zu Ende geht. Das wird diesem Team eigentlich nicht gerecht. Ich bin mir sicher, dass es auch wieder besser laufen wird, wenn wieder alle fit sind.“

TSV Burggen 0
TSV Steingaden 3

Tore: 0:1 (18. Strafstoß) Bauer, 0:2 (20.) Bauer, 0:3 (71.) Wurth. Schiedsrichter: Michael Sepp. Zuschauer: 55.

Drei Zähler entführten die Steingadener aus Burggen. Elias Bauer schoss mit einem frühen Doppelpack eine 2:0-Führung für die Gäste heraus (18./20.). Joschi Wurth traf in der 71. Minute zum 3:0-Endstand. Beim TSV Burggen war kein Verantwortlicher zu erreichen.

FC Greifenberg 5
SV Reichling 2

Tore: 1:0 (32.) Bollin, 2:0 (40.) Brozulat, 3:0 (67.) Scheugenpflug, 4:0 (74.) Bollin, 4:1 (82.) Jahl, 5:1 (85.) Bollin, 5:2 (88.) Quartal. Schiedsrichter: Andreas May. Zuschauer: 66.

Deutlich fiel die Reichlinger Niederlage in Greifenberg aus, fünf Tore kassierten die Gäste am Ende. „Das geht eigentlich auch in Ordnung so. Wir haben am Anfang zwei klare Chancen liegen gelassen. Wenn wir die genutzt hätten, wäre es sicher anders gelaufen“, stellte Reichlings Trainer Sascha Huber fest. Die Zuschauer in Greifenberg bekamen insgesamt eine eher maue Partie zu sehen, Sebastian Jahl (82.) und Fabian Quartal (88.) betrieben mit ihren Treffern gegen Ende noch etwas Ergebniskosmetik. Dazu meinte Sascha Huber: „Man hat einfach gemerkt, dass es hier nur noch um die goldene Ananas ging, da war nicht viel Spannung drin.“  tim

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare