Drama im Hambacher Forst: Journalist stirbt bei Sturz aus großer Höhe

Drama im Hambacher Forst: Journalist stirbt bei Sturz aus großer Höhe
+
Stürmt wieder für den TSV Bernbeuren: Angreifer Michael Boos kehrte im Sommer von Landesliga-Absteiger SV Raisting zurück zum TSV. 

Wieder eine Saison voller Dramatik?

Neuer Anlauf für Bernbeuren

  • schließen

 Vier Jahre, zwei Aufstiege, ein Abstieg, einmal Relegation – Fußball-Trainer Daniel Deli braucht den Nervenkitzel. Zumindest lässt das seine Statistik vermuten.

Eine entspannte Saison, irgendwo im gesicherten Mittelfeld? Fehlanzeige. Seit der 41-Jährige das Traineramt in Bernbeuren übernommen hat, geht es hoch her beim TSV. Spannung ist garantiert.

Ein kurzer Rückblick: In Delis erster Saison (2014/15) schaffte sein Team, das gerade erst aus der A-Klasse aufgestiegen war, direkt den Sprung auf Platz zwei der Kreisklasse 4, scheiterte aber in der Relegation. Ein Jahr später (2015/16) gab’s wieder Entscheidungsspiele. Diesmal klappte es. Der TSV stieg in die Kreisliga auf. Zwölf Monate später (2016/17) ging’s wieder runter. Nach dem Meistertitel 2017/18 ist der TSV nun zurück in der Kreisliga 2 – und will dort auch bleiben. Eine Saison ganz ohne Nervenkitzel – die Bernbeurer könnten damit sicher gut leben.

Delis Ziele klingen daher eher bescheiden: „Meine Spieler sollen in jedem Spiel eine gute Leistung bringen“, sagt er. „Was dann am Ende rauskommt, werden wir sehen. Aber der Klassenerhalt wäre natürlich schön.“ Damit das gelingt, müssen die Bernbeurer in dieser Spielzeit aber deutlich konstanter auftreten. Einen Leistungs-Einbruch wie vor eineinhalb Jahren in der Rückrunde (13 Spiele, 0 Siege, 3 Remis) dürfen sie sich diesmal nicht erlauben.

Was den Bernbeurer helfen wird: Im Gegensatz zum Aufstieg von vor zwei Jahren wissen sie diesmal, was in der neuen Liga auf sie zukommt. „Wir sind sicher reifer geworden“, sagt Deli. „Und auch im spielerischen und taktischem Bereich haben wir uns weiter verbessert.“

Helfen, die Mission Klassenerhalt erfolgreich zu gestalten, sollen zwei Heimkehrer: Angreifer Michael Boos steht nach einem einjährigen Gastspiel beim SV Raisting (23 Landesliga-Spiele, 3 Tore, 1 Vorlage) wieder im Kader des TSV. Das Gleiche gilt für Roman Lerchenmüller. Der Abwehrrecke war eigentlich schon im Winter von der Spielvereinigung Kaufbeuren aus der Landesliga zurück nach Bernbeuren gekommen, konnte aufgrund einer Ellbogen-Verletzung aber kaum spielen. Jetzt ist er wieder fit und soll die Abwehr verstärken. „Es tut gut, beide wieder im Team zu haben. Sie wurden auch super aufgenommen, sind wieder fester Bestandteil der Gemeinschaft“, sagt Deli.

Vor allem in Boos setzt der Übungsleiter große Hoffnungen. „Er hat sich in der Vorbereitung in guter Form präsentiert, wird uns sicher sofort weiterhelfen. Insgesamt sind wir mit Michael und Roman in der Breite besser aufgestellt, was sehr wichtig ist.“

Zum Auftakt gastiert der TSV am Sonntag (15 Uhr) bei Liga-Favorit TSV Altenstadt. „Ein harter Brocken. Aber mit ein bisserl Glück können wir einen Punkt holen“, sagt Deli.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Chancenlos: Denklingen geht gegen Anadolu baden
Nichts ist es geworden mit dem Befreiungsschlag für den VfL Denklingen: Gegen Anadolu Bayern hat das Team von Trainer Hermann Schöpf torreich verloren.
Chancenlos: Denklingen geht gegen Anadolu baden
Last-Minute: Schöber schießt Kinsau zum Auswärtssieg
Es läuft richtig gut für den SV Kinsau rund um den neuen Trainer Christopher Resch. Durch den 3:2-Erfolg in Eching holte der SV Kinsau bereits den vierten Sieg im …
Last-Minute: Schöber schießt Kinsau zum Auswärtssieg
Krise verschärft sich: Fünfte Pleite für Hohenpeißenberg 
Hängende Köpfe bei den Hohenpeißenbergern nach der fünfte Niederlage im fünften Saisonspiel: Doch TSV-Trainer Alexander Sanktjohanser wollte seine Männer nicht ihrem …
Krise verschärft sich: Fünfte Pleite für Hohenpeißenberg 
Altenstadt ärgert Spitzenreiter Aich: Kanzler nur mäßig zufrieden
Den Spitzenreiter aus Aich ärgern wollten die Fußballer des TSV Altenstadt am gestrigen Sonntagnachmittag bei ihrem Heimspiel – und ihren Aufwärtstrend fortsetzen.
Altenstadt ärgert Spitzenreiter Aich: Kanzler nur mäßig zufrieden

Kommentare