Wieder die Nummer eins: Peitings Tor hütet nun wieder Alexander Mayr, der in der Hinrunde verletzt fehlte. Foto: Halmel
+
Wieder die Nummer eins: Peitings Tor hütet Alexander Mayr, der in der Hinrunde verletzt fehlte.

Großer Kader hat nicht nur Vorteile

Vor dem Re-Start der Kreisliga: Peitings Trainer hat die Qual der Wahl

  • vonRoland Halmel
    schließen

Rund zwei Dutzend Spieler brachte der TSV Peiting in der Vorbereitungsphase für die Saisonfortsetzung in der Fußball-Kreisliga 2 zum Einsatz. Trainer Fabian Melzer kann damit personell aus dem Vollen schöpfen.

Peiting – „Das ist ganz angenehm, hat aber auch Schattenseiten“, sagt Melzer zur Qual der Wahl, immerhin muss er dadurch regelmäßig Absagen erteilen, weil bei den Partien nicht alle Spieler im Kader stehen können. Nach sechs Testspielen hat sich bereits eine Stammtruppe herausgebildet. „Mein Grundgerüst steht, nur wenige Positionen sind noch offen“, sagt Melzer. Geklärt ist auch, wer den TSV Kasten hüten wird. Alexander Mayr, der fast die komplette Hinrunde verletzt verpasste, ist fit und wird auf seinen angestammten Posten zwischen den Pfosten zurückkehren. Das Nachsehen hat damit Nachwuchsmann Julian Floritz, der im vergangenen Jahr ein starker Rückhalt für das Team war. „Die Entscheidung war ganz knapp“, bekannte Melzer, der beiden Keepern eine Leistung auf Augenhöhe bescheinigte. Den Konkurrenzkampf innerhalb des Teams erachtet der Coach als leistungsfördernd. „Der pusht alle nach vorn“, sagt Melzer, der seine Truppe für das Engagement in der Corona-Zeit lobt.

Auwärtsspiel in Penzing

„Das war schon im Lockdown bei den freiwilligen Aktionen zu sehen, und dann auch bei den Trainings mit bis zu 30 Leuten aus erster und zweiter Mannschaft.“ Insgesamt ist Melzer mit der Vorbereitung „sehr zufrieden“.

Ab diesem Sonntag, 15 Uhr, geht’s für den Kreisligisten wieder um Punkte. Peiting gastiert beim FC Penzing. Bis auf Tobi Freiberger (Urlaub) kann Melzer beim Tabellenzweiten die Bestbesetzung aufbieten. „Penzing ist enorm stark“, sagt Melzer. Der Tabellenzweite stellt gemeinsam mit Denklingen die beste Offensive der Liga. Das bekamen die Peitinger auch schon bei der 2:5-Pleite im Hinspiel zu spüren, als ihnen die Penzinger in den ersten 20 Minuten vier Gegentreffer einschenkten. Trotz des anspruchsvollen Startprogramms mit Duellen gegen den Vierten Mammendorf und den Lokalrivalen Altenstadt in den nächsten Wochen ist der TSV-Coach guter Dinge, vorn ein Wort mitreden zu können. „Dazu müssen wir aber effizienter als in den Testspielen werden.“

Zu- und Abgänge

Zugänge: Johannes Rohrmoser, Jonas Zurl (beide eigener Nachwuchs) Tobias Hindelang (TSV Steingaden), Matthias Wawrzyniak (TSV Burggen). Abgänge: Korbinian Kechele (TSV Peiting 2), Sebastian Krötz (Karriereende).

So sieht's bei den Gegnern aus:
Der VfL Denklingen geht als Tabellenführer der Kreisliga 2 in die verbleibenden Spiele. Der VfL ist sich seiner Rolle als Gejagter bewusst und will unbedingt aufsteigen.
Es fühlt sich an wie eine halbe Ewigkeit: Der letzte Punktspielsieg des TSV Bernbeuren war am 6. Oktober 2019. Freilich auch, weil die Corona-Pandemie die Rückrunde verhinderte. Nun aber will der Kreisligist wieder angreifen.
Lange Vorbereitung, viele Testspiele: Der TSV Altenstadt hat sich ordentlich auf den Re-Start in der Kreisliga vorbereitet. Kein Wunder: Gleich zum Beginn wartet ein schwerer Gegner.

Auch interessant

Kommentare